Antifeministen wollen Homosexuelle für ihre Interessen mißbrauchen

Da haben sich unsere Antifems, die Kinder von Persona, wieder eine nette Idee einfallen lassen. Erst haben sie mit der Piratenpartei versucht, sie vor ihren Karren zu spannen, jetzt sind die Schwulen dran. Schwule Männer hätten schließlich genauso unter den Feministinnen zu leiden, und Feministinnen und lesbische Frauen hassen sowieso alles, was einen Penis trägt, also auch schwule Männer. Deswegen behaupten sie jetzt, dass diese dann eigentlich die gleichen Interessen haben müßten: Feminismus auszurotten. Lustig. Und das, nachdem sie erst alles was irgendwie schwul war, als krank, pervers, unnatürlich bezeichnet haben. Jemanden als Schwuchtel zu beschimpfen, gehört bei ihnen zum alltäglichen Sprachgebrauch. Und als Krönung der Verlogenheit gibt es bei M. ein Shirtaufdruck zu bewundern, mit dem er sich wohl vom Vorwurf der Homophobie schützen will: „I love Lesbian porn“ mit dem Untertitel „ein Herz für Homosexuelle“ (auf eine Verlinkung zum Artikel verzichte ich). In jedem Satz über lesbische Frauen trieft der Hassgeifer. Aber sich auf Lesbenpornos einen runterholen und so tun, als hätte man damit „Herz“ demonstriert. Tja, so blöd, dass sie nicht merken, dass das ein kräftiger Schuß nach hinten ist, sind Homosexuelle hoffentlich nicht. Obwohl, wenn es Schwule gibt, die so blöd sind, darauf reinzufallen, sind die ja dort bestens aufgehoben…
Antifeministen sind homophob und haben von Homosexualität keine Ahnung. Jede Diskussion zu diesem Thema beweist das. Und jetzt sollen Homosexuelle ihnen dafür zum Dank noch die Füße küssen?
Ich bin mit Schwulen und Lesben bestens befreundet, und sehe, dass es unter ihnen einen großen gemeinsamen Nenner gibt, der den Umgang mit ihnen so angenehm macht, und der Antifeministen zum Großteil einfach völlig abgeht: Toleranz, und jeden Menschen als Individuum so leben zu lassen, wie er glücklich wird. Leben und leben lassen. Und das wollen Antifems jetzt zerstören und Schwule mit ihrem Hass anstecken. Weil sie ihren Hass selbst kaum ertragen und erst Recht nicht die Tatsache, dass andere ohne diesen Hass wesentlich entspannter und glücklicher leben. Sie wollen, dass es anderen genauso beschissen geht wie ihnen.

43 Kommentare zu “Antifeministen wollen Homosexuelle für ihre Interessen mißbrauchen

  1. Schon wieder etwas undifferenziert. So wie ich es sehe sprechen sich Romans roter Mann, Arne Hoffmann und Manifold gegenwärtig dafür aus, die Interessen der Homosexuellen deutlicher zu vertreten.
    Weder Arne noch Romans roter Mann haben irgendwelche Hasstiraden gegen Schwule losgelassen.
    Auch bei Manifold habe ich nichts in der Art gefunden. Das es im gelben Forum anders sein mag (da lese ich nicht genug mit um was dazu zu sagen) macht diese nicht zu einer homogenen Masse, die man alle in einen Topf werfen sollte.

    Was ist denn bitte schlimm daran zu betonen, dass man zB ein Adoptionsrecht für Homosexuelle unterstützt?

    • Auch bei Manifold habe ich nichts in der Art gefunden.

      Und der Quatsch mit den Lesbenpornos findest du auch nicht heuchlerisch, nehme ich an.

      Was ist denn bitte schlimm daran zu betonen, dass man zB ein Adoptionsrecht für Homosexuelle unterstützt?

      Nichts. Sie als Krankheit oder Perversion zu bezeichnen, aber schon. Über lesbische Frauen zu hetzen, auch. Und das stammt nun mal nicht selten aus diesen Reihen. „Im Schnitt“ sind die schon sehr homophob.
      Es ist einfach absurd, homosexuelle Männer für sich vereinnahmen zu wollen, dabei gegen homosexuelle Frauen zu hetzen und gleichzeitig zu behaupten, man habe „ein Herz für Homosexuelle“. Wo soll denn da die Glaubwürdigkeit sein?

    • @Onyx

      „Und der Quatsch mit den Lesbenpornos findest du auch nicht heuchlerisch, nehme ich an.“

      Das ist dein Vorwurf? Dann solltest du den Artikel dringend umformulieren. Ich denke aber die meisten männlichen Schwulen haben ein recht entspanntes Verhältnis zu Pornos und auch dazu, dass man sich Lesbenpornos anschaut.

      „Nichts. Sie als Krankheit oder Perversion zu bezeichnen, aber schon.“

      Und das machen diejenigen (genau diehenigen, ich kann dir ja auch nicht aussagen von Valerie Solanas vorhaltren), die jetzt für die Berücksichtigung der Homosexuellen in der Männerbewegung einsetzen wo?

      „Über lesbische Frauen zu hetzen, auch.“

      Hetzen ist da etwas viel gesagt oder? Meinst du damit das Bild bei Manifold (nicht bei den anderen Blogs) oder weitere Positionen?

      „„Im Schnitt“ sind die schon sehr homophob.“

      Selbst wenn das der Fall wäre (wofür ein Nachweis ausstehen würde): das führt nicht dazu, dass die Unterstellung einer solchen Homophobie auf die konkreten Blogs, die nunmehr um Einbeziehung der Homosexuellen werben, gerechtfertigt wäre.
      Oder möchtest du für Positionen, die Feministen „im schnitt“ vertreten haftbar gemacht werden?

    • Das ist dein Vorwurf?

      Mein Vorwurf ist Heuchelei und Verlogenheit. Man kann nicht behaupten, sich für die Rechte Homosexueller einzusetzen, wenn man nur die Hälfte von ihnen meint und die andere Hälfte wahlweise als feuchten Männertraum degradiert oder eben über sie hetzt.
      Zumal M. sogar noch offen zugibt, dass er lediglich männlichen Zulauf sucht. Zitat: „Meiner Meinung nach wäre es strategisch gesehen besser, wenn sich Schwule aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit und weniger aufgrund ihrer sexuellen Orientierung in der Bewegung engagieren“.

      (genau diehenigen, ich kann dir ja auch nicht aussagen von Valerie Solanas vorhaltren)

      Ah verstehe, du hälst mir wieder zu wenig Differenzierung vor. Ich kann also Antifeministen keine Homophobie vorhalten, weil M. nicht explizit sagt, dass Homos krank sind? Doch, kann ich. Nur weil er es nicht sagt, heißt das nicht dass es kein anderer tut.

      Hetzen ist da etwas viel gesagt oder?

      Nein. Das gängige maskulistische Klischee lesbischer Frauen und Feministinnen ist, dass sie häßlich und frustriert sind und Männer hassen. Ist das keine Hetze?

      Selbst wenn das der Fall wäre (wofür ein Nachweis ausstehen würde)

      Den Nachweis findet man in so ziemlich jeder maskulistischen Plattform.

      Oder möchtest du für Positionen, die Feministen „im schnitt“ vertreten haftbar gemacht werden?

      Das geht allen, die profeministische Positionen vertreten, doch ohnehin so.

    • Leider gibt es auch eine Menge homosexuelle Männer im Netz, die absolut frauenfeindlich agieren. Das möchte ich aber keinesfalls auf alle übertragen. Jedoch – nur weil Homosexuelle ebenfalls Benachteiligung erfahren bedeutet das nicht, dass sie sich mit Feminist_innen verbünden (wollen/werden). Ebensowenig kann aber davon ausgegangen werden, dass sich frauenfeindliche Homosexuelle mit frauenfeindlichen Antifeminist_innen vebünden, nur weil sie eine Gemeinsamkeit teilen.

    • Faszinierend. Das erste Mal, dass ich Christian sehe, wie er eine Feministin wegen ihrer Unsachlichkeit und Undifferenziertheit zurechtweist.

      Kompliment. Weiter so!

      Maskulistischer Gruss,
      Manifold

      Die Söhne von Perseus

    • Das erste Mal, dass ich Christian sehe, wie er eine Feministin wegen ihrer Unsachlichkeit und Undifferenziertheit zurechtweist.

      Das liegt einzig an deiner ideologischen Brille. Wenn er dich zurechtweist, ist er ja wieder ein Pudel. Also komm du mir nicht mit Unsachlichkeit und Undifferenziertheit.

      Wenn du dich schon hierher verirrst, kannst du dich auch zum Thema äußern. Wie ist das mit dem Adoptionsrecht? Warum willst du angeblich nur die Rechte von Schwulen stärken, behauptest aber allgemein, „ein Herz für Homosexuelle“ zu haben? Ich unterstelle dir, dass dir die Schwulen und ihre Rechte scheißegal sind. Lesben sowieso. Dir gehts es einzig darum, sie für deine Zwecke zu instrumentalisieren.

  2. Wundert es wirklich noch jemanden, dass Maskulisten einen schlechten Ruf haben – wo sie sich doch nahezu tagtäglich neue Antipathien schaffen?
    Wo bleiben eigentlich die „normalen“ Maskulisten, die den radikalen Spinnern mal gehörig die Meinung geigen, wenn man/frau/mensch sie mal braucht?

    • Wo bleiben eigentlich die „normalen“ Maskulisten, die den radikalen Spinnern mal gehörig die Meinung geigen, wenn man/frau/mensch sie mal braucht?

      Gelegentlich liest man Lichtblicke. Leider viel zu selten.

    • @KhaosKind

      Was haben den bitte Arne Hoffmann und Roman bisher schlechtes getan?
      Gerade da du ja wiederholt betonst, dass es nicht den Feminismus gibt, solltest du auch nicht DEN Maskulismus tadeln.
      Sondern dann bitte konkrete Positionen der jeweiligen Leute.

    • @Christian
      Keine Ahnung, was Arne und Roman bisher getan haben.

      Meine Aussage bezieht sich (wie btw an der Position des Diskussionsstammbaumes zu erkennen) auf den Blogpost von onyx. Spinner sind diese, die Homosexuelle (also eigentlich auch nur Schwule, nicht Lesben) für ihre Interessen missbrauchen und „normale“ eben jene, die das nicht tun. Diese Differenzierung reicht in meinen Augen vollkommen aus.

    • Vermutlich haben Arne Hoffmann und Roman es gewagt, den heiligen Feminismus zu kritisieren.

      Das geht natürlich gar nicht.

      Gerade Feministinnen, die sich immer so sehr für Schwule einzusetzen scheinen, sollten doch froh sein, wenn auch die Männerrechtsbewegung deren Rechte wahrnimmt.

      Oder gönnt man das den Schwulen nicht?

      Maskulistischer Gruss,
      Manifold

      Die Söhne von Perseus

    • Warum kannst du nicht mal sachlich und vor allem inhaltlich konkret auf meine Fragen antworten?
      Ich wiederhole mal.

      Wie ist das mit dem Adoptionsrecht? Warum willst du angeblich nur die Rechte von Schwulen stärken, behauptest aber allgemein, „ein Herz für Homosexuelle“ zu haben?

      Willst du das Bild des typischen unsachlichen Maskulisten bestätigen? Bis jetzt gelingt dir das ausgezeichnet.

      Gerade Feministinnen, die sich immer so sehr für Schwule einzusetzen scheinen, sollten doch froh sein, wenn auch die Männerrechtsbewegung deren Rechte wahrnimmt.

      Tja, wenn es denn so wäre… Aber du vermittelst was ganz anderes.

  3. Bei dem genannten Blog (eigentlich bei vielen Auswüchsen des Maskulismus) warte ich immer noch auf die Auflösung, dass es eine weitreichende Satireaktion der Titanic ist. 🙂
    Ähnlich wie die Präsentkörbe an die FIFA.
    Eigentlich kann man ihn mit seinem gesamten Auftreten (Rhetorik, Bilderauswahl…) nicht ernstnehmen.

    Ich warte….

    • Und da wird Feministinnen Unsachlichkeit vorgeworfen…
      Du hast keine Antworten, keine Argumente, nur dumme Polemik.
      Das war wieder ein peinlicher Auftritt von dir. Danke für die Bestätigung.

      Edit: Und vielen Dank auch, dass du mir die Ehre eines Twittereintrages gibst und darin gleich einen weiteren Beweis deiner Unsachlichkeit und hassverschleierten Phantasie demonstrierst. Es ist immer am schönsten, wenn sich die Leute selbst vorführen. Das nimmt mir eine Menge Arbeit ab. 🙂

      Weitere Unsachlichkeiten von dir werden hier keinen Raum mehr bekommen. Bevor du wieder uber Zensur heulst, kehre vor deiner Tür.

      Tschüß.

      grußlos

  4. Schwule sind gesellschaftspolitische Manövriermasse; solange sie gebraucht werden, werden sie geduldet. Warum sollten Maskulisten sich dem entziehen? Zudem sind Schwule ja Männer. Solange ein Schwuler den sozialen und sexuellen Status eines Heteromannes nicht gefährdet, wird er selbst in fundamentalistischen Organisationen und Bewegungen erwünscht sein.
    Was sagen Schwule dazu, dass Maskulisten und Frauenhasser sie so mögen? Bewerten diese das als problematisch oder als positiv?
    Zu dumm, keine Schwulen zum Mitdiskutieren da, es sei denn Christian ist als Schwuler kompetent.

    Lesbophobie ist ein ganz anderes Thema als Homophobie. Die Gemeinsamkeit gleichgeschlechtlich dieses oder jenes zu tun, zu leben, ist die einzige leider wenig tragfähige Gemeinsamkeit. Die Schnittmenge der zwei sozialen Gruppen ist nicht groß. Ein Schwuler hat eine andere Sozialisation und Erfahrungswelt als eine Lesbe. Und meine Erfahrung ist, dass viele Schwule nur Rechte erkämpfen wollen, um das bürgerliche heterosexuelle Vorbild nach zu leben.

    Die vorher genannten so von Männern geliebten „Lesbenpornos“ sind ja eh Filme mit heterosexuellen Darstellerinnen, die herumspielen und auf den Mann im Off warten. Gut, auch hier muss Mann Dominanz beweisen, um seinen Status zu erhalten. Denn Frauen, die sich seinem Zugriff entziehen, sind eine Gefahr für sein Männerbild. Also muss das ursprünglich geliebte Objekt Frau in dieser Ausprägung gehasst werden. Vielleicht ist das Ausdruck seiner andauernden ödipalen Phase?

    Ja, die lieben „Fakten“ und meine Ansicht dazu:
    1) Lesbische Feministinnen sind frustriert.
    Weil zu viele Männer zu oft mit dem Unterleib denken. Und eine mit einem Gockel selten reden kann, wenn er balzt. Das frustriert intellektuell ungemein.
    2) Lesbische Feministinnen sind scheußlich anzusehen.
    Weil sie keinen Bock haben, sich für den männlichen Blick auf zu donnern und den gesellschaftlichen Zwängen von Barbie zu entsprechen.
    3) Lesbische Feministinnen hassen Männer.
    Wozu? Für Hass, dem Gegenteil von Liebe, hätte also vorher eine positive Verbindung da sein müssen. Nicht alle Mädchen wollen Papi heiraten, da hatte Freud einfach unrecht.
    4) Lesbische Feministinnen finden Männer völlig reizlos.
    Weil deren Begehren eben sich nicht auf Männer, deren Genitalien, deren Geldbeutel und deren sozialen Status bezieht.
    5) Lesbische Feministinnen sehen Männer nicht als Menschen an.
    Sicher, wenn diese Schläger, Psychopathen, Kinderfixiert oder Vergewaltiger sind? Dann nicht.
    6) Lesbische Feministinnen wollen Männer vernichten.
    *Lach* So viel Solanin gibt es nicht. Leben und leben lassen. So wichtig sind Männer nicht, um sie als Feinde zu betrachten.
    7) Lesbische Feministinnen wollen eine Frauenherrschaft.
    Ihhh. Nö. Das Geschlecht der Herrschenden ist mir völlig egal. Ich will keine Herrschaft und Dominanz. Mir ist eine libertäre Gesellschaft lieber.
    8) Lesbische Feministinnen wollen mit Männern nicht reden.
    Och, kommt auf den Mann an. Wenn er respektvoll ist, sollte das kein Problem sein. Es geht das Gerücht um, selbst Lesben kennen Männer im Bekanntenkreis, sogar heterosexuelle!

    Ich weiß, dass ich jetzt das Thema von schwul nach lesbisch gebogen habe, aber ich wollte Lesben und Lesbophobie einfach nicht so unsichtbar stehen lassen.

  5. Also ich als schwuler Mann bin zuerst einmal eins…ein Mann…ob ich hetero oder schwul bin sieht man mir nicht an wenn ich mich nicht oute und „normal“ herumlaufe.

    Ich denke es ist sicher sinnvoll, dass Schwule sich zuerst um Männeranliegen kümmern.

    Manndat z.B. finde ich jetzt nicht extrem oder so, im Gegensatz zu anderen gewissen Seiten. Werde mich dort auch einbinden weil ich die Ziele gut finde.

    Denn Männer werden erstmal nicht (staatlich!) diskrimminiert weil sie schwul sind, sondern weil sie Männer sind. Dort muss man zuerst ansetzen.

    Die Wehrpflicht z.B. kümmert es nicht, ob ein Mann schwul oder hetero ist, sondern einzig und alleine ob er ein Mann ist oder nicht. Die Schwulen sitzen im selben Boot wie die Heteros, auch wenn manche Dinge eher speziell sind, wie Familienrecht.

    Mir als Schwuler kam es damals wie sexueller Mißbrauch vor, als ich von einer Frau gemustert wurde. Stellt euch mal vor eine Lesbe wäre gezwungen, unter Strafandrohung, sich von einem älteren Mann an diversen Körperöffnungen rumfummeln zu lassen….bei Frauen undenkbar…wieso soll ich als Mann nicht den selben Schutz genießen dürfen?

    Wieso steht es unter Strafe, bei Mädchen was wegzuschnippeln und bei Jungs wird es noch propagiert? Sind Jungs weniger wert? Oder haben wir einfach schiss zu sagen, dass sich auch Juden und Moslems gefälligst wie Menschen aus dem 21. Jahrhundert zu benehmen haben? Ansonsten können sie mit ihrer Steinzeitreligion in die Wüste gehen. Wir sind hier in Deutschland, nicht in Israel. Siehe auch Schächten….

    Solche Fragen stelle ich mir in letzter Zeit öfters. Da es sonst keinen kümmert, finde ich es gut das es „die“ Maskulisten gibt…wenn diese Probleme vernünftig diskutiert werden würden, wären sie ja überflüssig.

    Da muss man als Mann (vor allem noch einer der Männer liebt) Prioritäten setzen. Früher hatte ich eher Sympathien für die Frauenbewegung, aber mitlerweile haben sie den Bogen einfach überspannt so dass ein Gegengewicht notwendig geworden ist..

    Die Frauen von heute benehmen sich wie verwönhte Prinzesschenen und Rotzgören, alles einfordern, aber selbst nicht geben. Obwohl sie mir eigentlich egal sind…mir tun nur fast schon die Hetero-Jungs leid.

    Die Forderungen von Feministinnen werden immer maßloser und unverschämter…selbst wenn!! Männer früher die Frauen untedrückt haben, lässt sich daraus keine Sippenhaftung herleiten für die ich heute meinen Arsch hinhalten muss, um es mal so zu sagen. Sowas haben Nazis und Kommunisten gemacht.

    Das einzige was ich ehrlich gesagt positiv sehe ist das Jungs in der Schule benachteiligt werden weil sie sich schlechter unterordnen. War ja bei mir in der Schule auch schon so.

    Solche Leute hab ich lieber als die Ja-Sager und Alles-Abnicker.

    • Die Frauen von heute benehmen sich wie verwönhte Prinzesschenen und Rotzgören, alles einfordern, aber selbst nicht geben.

      Und warum meinst du, so pauschal urteilen zu können?

      Die Forderungen von Feministinnen werden immer maßloser und unverschämter

      Welche denn konkret?

      selbst wenn!! Männer früher die Frauen untedrückt haben,

      Haben sie.

      lässt sich daraus keine Sippenhaftung herleiten

      Aber alle Frauen in Sippenhaft zu nehmen und behaupten, sie wären verwöhnte Rotzgören, ist ok?

      Sowas haben Nazis und Kommunisten gemacht.

      1. Maskulisten auch
      2. Godwin’s Law ist dir ein Begriff?

      Das einzige was ich ehrlich gesagt positiv sehe ist das Jungs in der Schule benachteiligt werden weil sie sich schlechter unterordnen. War ja bei mir in der Schule auch schon so.

      Solche Leute hab ich lieber als die Ja-Sager und Alles-Abnicker.

      Es gibt schon einen Unterschied zwischen kritischen Menschen, die nicht alles brav abnicken und Menschen, die sich einfach nur danebenbenehmen und an keine Regeln halten.

  6. 1. Ich war in einer Klasse nur mit Frauen, hab dann auch irgendwann meien Ausbildung geschmissen weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Also kein Mobbing, sondern einfach nur menschliche Dummheit. Und wenn Frauen zusammenhocken, multipliziert sich es.

    2. Schau dich um, oder bist du blind?

    3. Also ich habe nie eine Frau unterdrückt, und was früher was kann ich nicht zu 100% sagen, könnte ja auch Geschichtsfälschung sein. Kleopatra war eine Frau.
    Hast du eine Zeitmaschine?

    4. Gowins Law? Ok, dann haben diese Methoden halt nur Kommunisten angewendet, die (lieben) Nazis nicht, wenn dir diese Antwort lieber ist. Außerdem gilt Godwins Law nicht immer und überall, solltest du auch wissen wenn du es schon zitierst.

    5. Stimmt

    Aber es ging ja darum, dass Jungs trotz (oder wegen) der gleichen Leistung seltener fürs Gymnasium vorgeschlagen werden und schlechtere Noten bekommen.

    Sie reden halt nicht den Lehrern nach dem Mund. Im Übrigen weiss ich doch wie es früher bei mir war. Mädchen mit bauchfreien Tops hatten immer 1 😉

    Bis auf die Aussagen, dass Frauen Rotzgören wären stehe ich dazu was ich geschrieben habe. Dann sind halt die allermeisten Frauen verwöhnte Gören 😉

    • 1. Ich war in einer Klasse nur mit Frauen, hab dann auch irgendwann meien Ausbildung geschmissen weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Also kein Mobbing, sondern einfach nur menschliche Dummheit. Und wenn Frauen zusammenhocken, multipliziert sich es.

      Das tut mir leid für dich, ist aber kein Problem des Feminismus, sondern dein Persönliches.

      2. Schau dich um, oder bist du blind?

      Nein. Ich dachte nur, du könntest die Dinge, die du kritisierst, auch konkret benennen. Oder möchtest du nur allgemein über Feminismus schimpfen?

      3. Also ich habe nie eine Frau unterdrückt,

      Ich habe auch noch nie einen Mann unterdrückt und mir wurde im Leben auch nichts geschenkt, außer der Freiheit, das zu tun, was ich für richtig halte.

      und was früher was kann ich nicht zu 100% sagen, könnte ja auch Geschichtsfälschung sein. Kleopatra war eine Frau.
      Hast du eine Zeitmaschine?

      Super Argument…

      4. Gowins Law? Ok, dann haben diese Methoden halt nur Kommunisten angewendet, die (lieben) Nazis nicht, wenn dir diese Antwort lieber ist.

      Es geht nicht darum, was mir lieber ist, und warum Nazis lieb sein sollen, erschließt sich mir jetzt auch nicht.
      Ich werde hier aber keine weiteren Nazivergleiche freischalten. Diese Totschlagpolemik dulde ich hier nicht.

      Sie reden halt nicht den Lehrern nach dem Mund. Im Übrigen weiss ich doch wie es früher bei mir war. Mädchen mit bauchfreien Tops hatten immer 1

      Daran waren sicher die Lehrerinnen schuld, die das ganz toll fanden…

    • Lol wie sie versucht sich herauszureden ;), können das nur Schwule sehen das das sowas von billig ist??

      OK, ich sags mal so, Frauen fühlen! sich wegen jedem Scheiss diskrimminiert , Männer sind es. Hast du den unterschied erkannt oder soll ich es aufmalen?

      Ein gutes Beispiel, heute erst gelesen, ist aber 1:1 anwendbar:

      Da hat sich doch einem Blog von Antje Schupp ChaosKind beschwert und beklagt, dass sie als Frau diskrimminiert werde, weil sie in ihrem Freiwilligem Sozialen Jahr weniger verdient wie ein Zivi.

      Richtig geil, ich hab vor Lachen fast mein Brötchen verschluckt.

      Sie fühlt sich doch tatsächlich als Frau diskrimminiert, weil sie weniger Geld bekommt. Ich als schwuler Mann werde darüber richtig böse.

      Wieso liegt auf der Hand. Nicht sie wird diskrimminiert, sondern die männlichen Zivis, die faktisch Zwangsarbeiter sind…aber davon kein Wort. Heult aber rum…

      Ein gutes Beispiel wie sich die Diskrimminierung der Frauen „ergibt“

      Ich persönlich finde es eine Frechheit, weil ihr Frauen gar nicht (mehr) wisst, was das heisst wirklich diskrimminiert zu werden.

      Habe auch was dazu geschrieben, wurde aber nicht freigeschaltet, obwohl sachlich und ohne Beleidigung.

      Sehe grade das sie hier auch ab und zu schreibt. Voll der Knaller.

      Und so was regt Männer wie mich zurecht auf. Gut das ich als Schwuler keine Rücksicht auf Frauen nehmen muss, die würde von mir so verbal was auf die Mütze bekommen….

      Aber gutes Beispiel halt. Frauen fühlen! sich diskrimmiert, Männer werden es.

      Daran sieht man auch, dass bei den meisten Frauen kein Realitätssinn mehr vorhanden ist.

      Und wie gesagt , herausreden könnt ihr euch gut, respekt…aber wenn es mal nicht klappt, wird einfach nicht mehr freigeschaltet, obwohl ich niemanden beleidigt habe. Mehr sage ich dazu nicht, weil mich solche Menschen sowas von anwidern….

    • „OK, ich sags mal so, Frauen fühlen! sich wegen jedem Scheiss diskrimminiert , Männer sind es.“

      Auch nach der tausendsten Wiederholung wird es nicht wahrer.

      „Da hat sich doch einem Blog von Antje Schupp ChaosKind beschwert und beklagt, dass sie als Frau diskrimminiert werde, weil sie in ihrem Freiwilligem Sozialen Jahr weniger verdient wie ein Zivi.
      Sie fühlt sich doch tatsächlich als Frau diskrimminiert, weil sie weniger Geld bekommt. Ich als schwuler Mann werde darüber richtig böse.“

      Was hat das mit schwuler Mann zu tun? Wenn Sie als Frau für die gleiche Arbeit weniger Geld bekommt, dann IST das eine Diskriminierung.

      „Wieso liegt auf der Hand. Nicht sie wird diskrimminiert, sondern die männlichen Zivis, die faktisch Zwangsarbeiter sind…aber davon kein Wort. Heult aber rum…“

      Natürlich hast du Recht, wenn du dich darüber beschwerst, daß Männer Wehr- oder Zivildienst leisten müssen (aber das ist ja nun auch bald vorbei). Aber frage dich doch mal ganz kurz, wer diese Gesetze gemacht hat? Kleiner Tip: Es waren keine Frauen. Und noch nie war es richtig, nur weil einem eine Ungerechtigkeit widerfährt, diese auch für andere einzufordern.
      „Habe auch was dazu geschrieben, wurde aber nicht freigeschaltet, obwohl sachlich und ohne Beleidigung.
      Sehe grade das sie hier auch ab und zu schreibt. Voll der Knaller. „

      Ja, das ist ganz sachlich, wie du hier schreibst.

      „Und so was regt Männer wie mich zurecht auf. Gut das ich als Schwuler keine Rücksicht auf Frauen nehmen muss, die würde von mir so verbal was auf die Mütze bekommen….“

      Und Männer wie mich regen Männer wie du zurecht auf. Um es dir ganz deutlich zu sagen: ICH HABE AUF DEINE ROLLKLISCHEES KEINEN BOCK!

      „Daran sieht man auch, dass bei den meisten Frauen kein Realitätssinn mehr vorhanden ist.
      Und wie gesagt , herausreden könnt ihr euch gut, respekt…aber wenn es mal nicht klappt, wird einfach nicht mehr freigeschaltet, obwohl ich niemanden beleidigt habe. Mehr sage ich dazu nicht, weil mich solche Menschen sowas von anwidern….“

      Wiederum sehr sachlich! Gute Argumentation! Weiter so! Das überzeugt mich von deinem intellektuellem Scharfsinn.

    • Ja die Lesben unter denen fanden das sicher ganz toll, mich hat es eher angwidert wie billig es ist udn wie viele Frauen es nötig haben so zu guten Noten zu kommen, Ein Junge muss das Doppelte leisten, hat aber keine Chanse sowas abzuziehen, es sei denn vielleicht der Lehrer ist schwul.

      Egal, Im rausreden seid ihr einsame Spitze…genau wie damals…waren immer alles die bösen Jungs gell-

    • Im Übrigen:

      Manchmal sind Nazivergleiche auch sinnvoll, man kann nicht per se sagen, Nazivergleiche dulde ich hier nicht. Was soll das?

      Das macht nur bei Leuten sinn, die selbst eine widerliche Ideeologie schützen wollen.

    • Weil solche „Argumente“ nur den Zweck haben, den anderen mundtot zu machen. Das dulde ich hier nicht. Das hast du zu akzeptieren.

    • “ Weil solche „Argumente“ nur den Zweck haben, den anderen mundtot zu machen“

      Das stimmt nicht, oft ja, aber nicht immer. Aber ok, ist dein Blog, aber dann solltest du auch niemals damit anfangen, wenn es dir mal zum Vorteil gereichen würde.

      *editiert* Pass auf was du von dir gibst… [Mod]

  7. Naja ich wollte halt nur mal die Sicht eines ganz durchschnittlichen, homosexuellen Mannes rüberbringen.

    Dennoch gilt: Zuerst bin ich Mann, dann schwul. Probleme und diskrimminierungen als Schwuler habe ich noch nie erlebt, als Mann schon.

    ich sehe mich nicht als die Krone der Schöpfung, habe es allerdings satt von sog. Frauenrechtlerinnen als Täter oder sonstwas diffamiert zu werden und Zwangsdienste zu leisten, nur weil ich nen Schwanz hab.

    Ich finde Männerrechter gut und längst überfällig. Ich hoffe nur das sie nicht wie die Extrem-Femanzen überschnappen und alle Frauen als Feind sehen.

    • Ich hoffe nur das sie nicht wie die Extrem-Femanzen überschnappen und alle Frauen als Feind sehen.

      Da ist es bei einigen Exemplaren offenbar schon zu spät.

    • Tja, haben halt von den Feministinnen gelernt.

      Im Eytremfall ist freundlichkeit halt Schwäche.

  8. @ Onyx

    Wo ist denn mein Beitrag geblieben der von ChaosKind handelt?

    So wollte ich nur zeigen wie sich die Diskrimminierungen von Frauen herbeiphantasiert wird,

    • @Max
      Könntest du dir wenigstens die Mühe machen und meinen Nick richtig schreiben? Notfalls gibts da diese strg+c/+v-Funktion.
      Kann ja nicht so schwer sein.

      Und Nazi-Vergleiche sind Totschlagargument, damit weist du nichts auf – nie, sondern würgst eine Diskussion immer ab. Darum haben die in niveauvollen Gesprächen nichts zu suchen und auf offiziellen Debatten gibts dafür Punktabzug.

    • In dem Ton, mit dem er gestern sein wahres Gesicht gezeigt hat, wird er hier keinen Fuß mehr reinbekommen. Dass ich seine unterirdischen Beiträge gestern abend freigeschaltet habe, diente einzig der Demonstration. Um Diskussion ging es ihm nicht.

  9. Ach hat sich schon erledigt, mein Beitrag wurde freigeschaltet auf Antjes Blog.

    Allerdings der Zweite, etwas entschärfte.

    • Keine Sorge, ich habe alle Beiträge von dir freigeschaltet. Schon rein aus Demonstrationszwecken. So „sachlich“, wie Maskulisten ja immer diskutieren…

    • Ja hinterher..loool

      Nur die Menschen sind nicht mehr so blöd und lassen sich verarschen.

      Ich bin im Übrigen kein Maskulist oder sonstwas…mir gehen Frauen zum Glück am Arsch vorbei, aber früher habe ich sie wenigstens nicht gehasst.

      Macht nur weiter so…umso besser.

    • Ach Gottchen, wie süß. Aber wie kommt der auf den Trichter, ich würde mich aufregen? Das würde ja bedeuten, dass ich sein albernes Geschwätz über mich ernst nehme. 😀
      Einbildung ist ja auch eine Bildung. Bei ihm wohl die einzige.

  10. Du wirst es mir nicht glauben. Ich habe mir dieses Blog angeschaut und den Beitrag und dachte, da könnte man jedes Wort zerfetzen. Aber dann war es mir doch zu doof! Der Mann studiert? Wirklich? Das was er da zusammen schreibt entbehrt jeder Substanz. Es lohnt die Mühe nicht, sich damit auseinanderzusetzen.
    Ich bin wohl Feministin. Nach der einen oder anderen Definition. Aber noch nie waren Schwule für mich mehr, als Männer, die sich emotional wie sexuell zu Männern hingezogen fühlen. Da gibt es nix zu instrumentalisieren. Außer dass man sie in Ruhe lässt, so wie es gerade Maskus ungern tun. Sondern sie geifern und lästern im Rechten Eifer über sie und sprechen ihnen die Freiheit ab, sich ihren Partner nach ihrem Gusto auszuwählen. Obendrein werden sie beschimpft. Als „Schokostecher“ und ähnliches.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s