hatr.org – collecting Trolls

Hatr.org ist eine Plattform, auf der Trollkommentare gesammelt werden, die sich Tag für Tag auf denjenigen Blogs finden, die sich kritisch mit (den) gesellschaftlichen Verhältnissen auseinandersetzen. Die Trollkommentare sollen durch Hatr sichtbar werden – ohne das Gesprächsklima auf den Blogs zu stören. Indem wir Werbung auf hatr.org schalten drehen wir den Spieß um und machen aus Hass Geld, das wir für coole Projekte einsetzen/spenden werden.

Entstanden ist die Idee auf dem GenderCamp 2010, inspiriert vom einem US-amerikanischen Projekt. Einige Leute haben beschlossen, die Idee weiterzuverfolgen und arbeiten seitdem an der Plattform hatr.org.“

Trolle entblößen sich in aller Regel durch ihr nicht vorhandenes Niveau ohnehin selbst, aber durch die gesammelte Darstellung des ganzen Elends wird es einen hübschen Eindruck geben, was sich so tagtäglich auf deutschen Blogs einfindet und wofür manche gelangweilte Menschen mit offenbar zuviel Zeit diese verschwenden können.

51 Kommentare zu “hatr.org – collecting Trolls

  1. Ich muß allerdings auch kritisch anmerken, dass ich nicht jeden Beitrag, der dort veröffentlicht ist, als trollige sexistische Kackscheiße beurteilen würde. Nicht alles, was ein bisschen polemisch ist, ist gleich trollig. Die Macher sollten darauf achten, dass sie nicht einfach jede Gegenmeinung so einstufen. Vielleicht sollte man sie anmailen und darauf hinweisen. Die Idee des Projektes ist prinzipiell klasse. Jetzt muß sie auch klasse umgesetzt werden. Material, das wirklich würdig ist, dort zu landen, gibt es genug.

  2. Einem „JamesT.Kirk“ fällt zum Thema Hasspostings auf seinem Blog folgendes ein:

    „Feministinnen“ tun sich schwer mit dem Gedanken, daß hinter den vielen Ausfälligkeiten, die ihnen entgegenschlagen, berechtigte Wut und Kritik stehen könnten.

    Jetzt müßte er nur noch irgendwie erklären, wie Mord-, Gewalt- und Vergewaltigungsdrohungen mit „berechtigter Wut und Kritik“ zusammenpassen.

    Angesichts dessen stelle ich fest, dass es höchste Zeit für hatr.org war… Wenn es auch ausbaufähig ist, das wird schon. Der Anfang ist gemacht.
    Dieses ständige Verharmlosen, Beschönigen, Leugnen und Schuld zuschieben ist dermaßen berechenbar. Fast reif für ein Troll-Bingo.

  3. Jetzt müßte er nur noch irgendwie erklären, wie Mord-, Gewalt- und Vergewaltigungsdrohungen mit „berechtigter Wut und Kritik“ zusammenpassen.

    Das erkläre ich Dir gerne, Onyx. Wenn Du meinen Artikel liest, wirst Du wohl feststellen, daß ich nirgends solche Drohungen gutheiße. Davon steht auch kaum etwas in Eurem Endlager. Da sind größtenteils harmlose Kommentare drin.

    Du kannst Dir doch aber sicherlich vorstellen, daß hinter Ausfälligkeiten auch berechtigte Wut stehen kann, auch wenn diese Ausfälligkeiten als solche eher vermieden werden sollten.

    Deine Darstellung ist typisch für Deine Szene. Du bringst einfach zwei Sachen zusammen und schon ist die Sache mit der berechtigten Wut und Kritik erledigt. Das ist das Mittel der Unterstellung, das hier Anwendung findet.

    Du hast wahrscheinlich auch noch nicht die Erfahrung gemacht, daß unzählige sachliche Kommentare gelöscht werden, die nebenbei niemals in diesem Trollcounter auftauchen werden. Wenn Du diese Erfahrung im Hintergrund hättest, wie viele Leute dies haben, dann würdest Du auch besser die vielen Ausfälligkeiten verstehen.

    Genau diesen Zusammenhang habe ich in meinem Artikel beschieben.

    • Du kannst Dir doch aber sicherlich vorstellen, daß hinter Ausfälligkeiten auch berechtigte Wut stehen kann

      Nein! Wie groß soll eine Wut sein, dass sie Morddrohungen berechtigen soll? Nichts, aber auch gar nichts entschuldigt sowas! Wer so wütend ist, dass er solche Gedanken in sich hat, und meint, das der Welt mitteilen zu müssen, sollte besser einen Therapeuten aufsuchen.

      Ich bin auch der Meinung, dass nicht alle Kommentare dort Hasspostings sind. Viele sind auch nur dummes Trolling. Wenn ein Blogbetreiber sowas nicht auf seiner Seite haben will, ist es sein gutes Recht. Aber weit über die Grenze hinaus gehenden Gehirnmüll mit „berechtigter Wut“ rechtfertigen zu wollen, ist auch ein starkes Stück, das muß ich schon sagen.

      Wenn Du diese Erfahrung im Hintergrund hättest, wie viele Leute dies haben, dann würdest Du auch besser die vielen Ausfälligkeiten verstehen.

      Ich denke nicht, dass ich zu Ausfälligkeiten neigen würde, nur weil ein paar Kommentare von mir im Orkus verschwunden sind, die ich selbst als sachlich empfinde, aber jemand anders vielleicht nicht. Oder eben als berechtigt, weil ich so wütend bin. Das geht weit über mein Verständnis hinaus. Wenn ich da genauso empfindlich wäre, hätte ich an Emma auch schon ein paar Ausfälligkeiten aussprechen können. Aber irgendwie ist das halt nicht das Niveau, auf dem ich kommunizieren will. Und nein, das tut mir nicht leid.

    • Nach welche Kriterien soll den bitte in Blogs „gefiltert“ oder auf hatr veröffentlicht werden? Klar landet manchmal auch ein blöder Kommentar von Männern oder Frauen, die nur brunzdumm sind, auf hatr.

      Es gibt für die Blogbetreiber keinen vorgeschriebenen Maßstab, was nur spaßig-dumm, pubertär, beleidigend und was Hass ist.
      Was in Blogs oder auf hatr veröffentlich wird, entscheiden eben nicht die anonymen Poster.

      Wo ist das Problem? Dass irgendwelche pubertierenden Männer mit ihren Kommentaren auf hatr landen? Ja, das ist neu.
      Aber im Gegensatz zu diversen Foren, in denen übelst über Männer und Frauen hergezogen wird, wird dies bei hatr unkommentiert gemacht.

      Mensch, früher hießen solche seltsamen Aussagen von Leuten nur Stilblüten und es gab keinen Aufstand, wenn die anonym irgendwo erschienen. Heute fühlt sich der gemeine Netizen gleich auf den Fuß getreten und jault auf.
      So ist das eben ein spezielles Poesiealbum.

    • Hier hat aber James T Kirk..mal wieder Recht:
      Es verzerrt die Warnehmung, wenn manche Dinge dort auftauschen, manche aber nicht und trotzdem gelöscht werden.

      Ist das als Frau für dich ok und verstehbar, oder soll ich dir aufmalen? Ich kanns auch tanzen 😉

  4. verreckt doch alle an hpv ihr nutzlosen drecksnutten, oder und dann bekommst Du ein Rohr in Dein stinkendes Arschloch geschoben, oder mundrape, oder halts maul und stirb recht bald , oder DU gehörst mundgeraped. Nett, hm?

    Die Kommentare kenne ich größtenteils, da ich ein begeisterter Besucher Eures Endlagers für entartete Meinungen bin.

    Hier meine Sichtweise dieser Kommentare:
    1. Ärgerlich, aber harmlos
    2. Harmlose Phantasie, unflätig, lustig
    3. Harmlos, lustig (Mundrape)
    4. Unflätig, harmlos

    Ich habe den Eindruck, daß Du oder Ihr in der Bewertung dieser Kommentare ziemlich übertreibt.

    Den Kommentar für’s Piratenweib fand ich schon etwas deftiger, auch wenn da wohl nichts zu erwarten ist.

    Was hältst Du von der Möglichkeit, daß Ihr diese Kommentare einfach überbewertet?
    Ich würde mich stattdessen fragen, warum Ihr überhaupt so viele solcher Kommentare erhaltet.

    Siehst Du hier keinerlei Verantwortung bei Dir oder Euch? Es wäre doch merkwürdig, wenn Leute solche Kommentare völllig grundlos verfassen. Also wenn ich solche Beiträge erhielte, würde ich mich das fragen.

    Du kennst doch sicherlich das Auftreten und die Beiträge vom Piratenweib. Ich denke, da muß sie sich nicht wundern, auch wenn ich nicht alle dieser Kommentare gutheiße. Findest Du die Beiträge vom Piratenweib unproblematisch?

    Ich finde Eure Seite dekadent, da dort meist legitime Meinungsäußerungen diffamiert und in den Schmutz gezogen werden.

    • Harmlos und lustig findest du das also. Bezeichnend. Genau deswegen sind solche Seite wie hatr bitter nötig. Weil Sexismus und Gewaltverherrlichung eben NICHT lustig ist.

      Was hältst Du von der Möglichkeit, daß Ihr diese Kommentare einfach überbewertet?

      Nichts. Ignoriert haben wir Sexisten und Gewaltbeschöniger lange genug. Wird Zeit, dass die Öffentlichkeit erfährt, was manche unter „Meinungsfreiheit“ verstehen.

      Ich würde mich stattdessen fragen, warum Ihr überhaupt so viele solcher Kommentare erhaltet.

      Siehst Du hier keinerlei Verantwortung bei Dir oder Euch?

      Welche sollte das sein? Werd mal konkrekt. Weil wir uns nicht mundtot machen lassen? Weil wir uns nichts gefallen lassen und nicht still sind? Oder was meinst du?

      Es wäre doch merkwürdig, wenn Leute solche Kommentare völllig grundlos verfassen

      Ja, merkwürdig, nicht wahr? Grundlos würde ich es auch nicht nennen. Nur sehe ich die Gründe wohl woanders als du.

      Du kennst doch sicherlich das Auftreten und die Beiträge vom Piratenweib. Ich denke, da muß sie sich nicht wundern

      Findest du auch, dass sich Frauen über eine Vergewaltigung nicht wundern dürfen, wenn sie einen Mini tragen?

      Findest Du die Beiträge vom Piratenweib unproblematisch?

      Ja. Welche Probleme siehst du denn, die aggressives Trolling berechtigen?

      Ich finde Eure Seite dekadent, da dort meist legitime Meinungsäußerungen diffamiert und in den Schmutz gezogen werden.

      Erstens ist das nicht „unsere Seite“, und zweitens finde ich, dass du Scheuklappen und einen Tunnelblick hast, da du nur die Schuld bei den Betroffenen siehst.

      Dein ganzes Gerede zeigt, dass du überhaupt nichts verstanden hast. Alles was du dazu zu sagen hast, ist das gleiche wie die, aus deren Ecken solche Kommentare kommen: „Ihr seid doch selber Schuld“ Diese Keule zieht nicht. Und du hast offenbar immer noch nicht verstanden, warum nicht.

    • Ich finde, über meine Beiträge solltest du dich mit mir unterhalten. Und zwar auf einer Ebene, die die Kommentarfreischaltung auch ermöglicht. (Ich bezweifle allerdings, dass dir das gelingt, da wir uns doch auf sehr unterschiedlichen Ebenen bewegen. Zum Glück.)

  5. Naja, was Morddrohungen angeht sind FeministInnen keine Heiligen. Gewaltforscher etwa, die in ihren Studien zu einer Gleichverteilung von häuslicher Gewalt kamen, wurden mit Morddrohungen überzogen, die sogar deren Kinder mit einschlossen.

    Was sagst Du dazu Onyx, würde mich echt interessieren.

    • Was ich dazu sage? Dass sowas scheiße ist und ich das in höchstem Maße verurteile. Was denn sonst? Ich gehöre nicht zu denen, die Schuld grundsätzlich erstmal beim anderen Geschlecht suchen und nur mit dem Finger auf andere zeigen können.
      Aber ich hätte dazu auch gern eine seriöse Quelle und außerdem frage ich mich, was du mit diesem Einwurf bezwecken willst. Meinst du, es mildert die Widerwärtigkeiten von Maskulisten (die übrigens auch gern Kinder in ihre Phantasien einbringen, aber das nur am Rande), nur weil „Feministinnen auch keine Heiligen“ sind? Oder willst du nur betonen, dass Frauen ja nicht besser sind?

  6. Ich wollte nur wissen, ob Du mit zweierlei Maß beurteilst. Das Team um Murray und Strauss berichten von den Morddrohungen.

    Hast Du seriöse Quellen für die Morddrohungen von Maskulisten? Würde gerne mal eine im Original lesen. Hast Du dazu einen Link?

    • Hast du meinen Beitrag an James T. Kirk gelesen? Die meisten Drohungen und Belästigungen kommen als Blogkommentare, Mails oder PN’s.
      Die Mädchenmannschaft berichtete z.B. vor einiger Zeit darüber. Auch hier.

    • Hast Du seriöse Quellen für die Morddrohungen von Maskulisten? Würde gerne mal eine im Original lesen. Hast Du dazu einen Link?
      Wozu sollten hier gerichtsfeste Beweise gepostet werden?
      Und wenn, dann wird es heißen: das ist gar nicht von dem, der ist ein Maskulist.

      Schließlich bilden sich wildgewordene Feministinnen Gewalt nur ein, um Männer unterdrücken zu können.

  7. Hallo Onyx,

    „Du gehörst mundgeraped, dann hast du wenigstens was im Kopf.“

    Verstehst du diesen Kommentar ernsthaft als Vergewaltigungsandrohung?
    Das würde mich mal interessieren. Ich bin wie gesagt der Meinung, daß viele Feministinnen solche Kommentare künstlich dramatisieren.

    Sie sollten sich stattdessen fragen, was sie zu solchen Kommentaren beitragen.

    Bist Du der Meinung, daß hier Feministinnen völlig unschuldig sind?

    • Ich werde nicht mit dir darüber diskutieren, ob solche Kommentare ernsthafte Bedrohungen sind oder nicht. Wie DU sie als jemand, der ohnehin lieber die Schuld bei den Betroffenen sucht, verstehst, ist hier Wumpe. In deinen Augen ist das wahrscheinlich eigentlich alles total witzig gemeint und wer sich darüber aufregt, ist humorlos. Oder frigide. Oder hysterisch. Oder selbst schuld. Kennen wir schon. Der Frage, welche Schuld die Betroffenen konkret selbst haben sollen, bist du aber ausgewichen.

  8. Du mußt mit mir auch nicht darüber diskutieren. Ich halte diesen Kommentar für harmlos. Wenn Du diesen Kommentar für eine ernsthafte Vergewaltigungsandrohung hältst, dann liegst Du meiner Meinung nach falsch.

    Das ist einfach nur Dummschwätz, den ich auf meinem Blog beispielsweise nicht löschen würde, weil mir das egal ist. Du formulierst in Deiner letzten Antwort meist unbegründete Vorwürfe an mich.

    Ich interessiere mich wenig für andere Fragen, weil meiner Meinung nach die Frage, warum Feministinnen solche Kommentare so dramatisieren und ihnen künstlich ein Bedrohungspotential zuschreiben, was meines Erachtens mehr als offensichtlich nicht vorhanden ist, viel weiterführender und vielversprechender ist.

    Deshalb bin ich der Meinung, daß Ihr über Euren Anteil an diesem Szenario einmal nachdenken solltet. Damit sage ich nicht, daß die andere Seite unschuldig wäre oder Ähnliches.

    • Unbegründete Vorwürfe? Welche denn? Was ich dir „vorgeworfen“ habe, hast du selbst ausgesagt.

      warum Feministinnen solche Kommentare so dramatisieren

      Würdest du z.B. auch Kommentare witzig finden und „nicht dramatisieren“ wollen, in denen dein Kind bedroht wird? Fändest du das auch harmlos, oder schlimmstenfalls ärgerlich?
      Deine Frage, warum Feministinnen alles so „dramatisieren“, kann ich dir beantworten. Weil sie keine Lust mehr haben, alles stillschweigend hinzunehmen und Mülleimer für irgendwelche feigen anonymen Lebensversager zu sein. Das Internet bietet viele Möglichkeiten, sich auszukotzen und seinen Frust auf andere abzuladen. Aber es ist nicht rechtsfrei.

    • Stimmt, echt wird es erst, wenn eine Vergewaltigung stattfand. So ist es ja nur eine dumme Meinung eines Mannes. Der will ja nur spielen.

      Gut, dass sie sich mit der Echtheit von Drohungen auskennen.

  9. Es scheint sich unter hatr.Gegnern der Glaube zu verbreiten, dass es eine Ehre darstelle, auf der Seite zu erscheinen. Das zeigen z.B. präpubertäre Wettpinkel-Spiele a la ‚wer hat die meisten Facepalmes‘.
    Mich wundert das nicht. Was sollen die Armen denn sonst machen, um ihr Gesicht zu wahren, als aus der Not eine Tugend zu machen? Beeinflussen, oder gar verhindern, dass ihr Geschreibsel auf der Seite landet, können sie nicht (abgesehen natürlich davon, dass sie es auch einfach sein lassen könnten, sexistischen Unsinn zu schreiben), also wird es kurzerhand so gedreht, als sei es ein erstrebenswertes Ziel. Sollen sie mal. Ne bessere Steilvorlage, um alle Klischees zu bestätigen, können sie gar nicht liefern.

  10. Pingback: Ich bei Hatr.org « Alles Evolution

  11. Hallo Onyx,

    folgender Kommentar von mir ist bei Nadine von Medienelite gelandet. Den wollte sie wohl nicht haben und hat ihn ins Endlager verbannt. Wie findest Du den Kommentar denn?

    Hallo Xena,
    was sind denn eigentlich facepalms und godwins? Kannst Du mir das mal erklären?
    Ich finde Eure Seite auch sehr interessant. Wie wär’s, wenn ihr das Geld mehr für neutrale Projekte spendet? Dann hat man als „Troll“ auch ein besseres Gefühl und kann sich öfter die Seite angucken.
    Also wenn Ihr für Sachen spendet, von denen alle profitieren oder mit denen sich jeder identifizieren kann.

    • Erstens – zum wievielten Mal? – ist das nicht „unsere Seite“, und zweitens, warum sollte es hatr interessieren, was Trolle für ein Gefühl haben, wenn sie sich die Seite ansehen? Es ist wohl kaum deren Aufgabe, sich um Gefühle von Leuten zu sorgen, die sich selbst einen Scheißdreck um andere scheren, und sich sogar noch gegenseitig für ihr hirnloses Getrolle auf die Schultern klopfen.

    • Erstens – zum wievielten Mal? – ist das nicht „unsere Seite“, und zweitens, warum sollte es hatr interessieren, was Trolle für ein Gefühl haben, wenn sie sich die Seite ansehen? Es ist wohl kaum deren Aufgabe, sich um Gefühle von Leuten zu sorgen, die sich selbst einen Scheißdreck um andere scheren, und sich sogar noch gegenseitig für ihr hirnloses Getrolle auf die Schultern klopfen.

      Hallo Onyx,

      kannst Du denn belegen, daß ich mich einen Scheißdreck für andere interessiere?

      Offenbar hast Du mich mißverstanden. Ich habe Dich um Deine Meinung gebeten, wie Du es findest, daß solche ein sachlicher Kommentar bei hatr landet.

      Läßt dies nicht auf eine fragwürdige Geisteshaltung der Macher schließen?

      Bei hatr stehen noch viele andere sachliche Kommentare. Du machst Dich mit diesen Praktiken gemein, wenn Du hatr hier positiv erwähnst.

      Ich habe eher den Eindruck, daß Feministinnen sich einen Dreck um andere Menschen kümmern, da sie häufig an Argumenten und Aussagen „vorbeiantworten“ und in einer beklemmenden Weise Teile der Realität ausblenden, die ihnen nicht passen.

    • Ich habe es nicht in der Hand, welche Kommentare bei hatr veröffentlicht werden. Zum Thema, dass nicht alle Kommentare dort wirklich Hass-Trollings sind, habe ich mich bereits geäußert.

      Bei hatr stehen noch viele andere sachliche Kommentare.

      Nicht alles, was ein Maskulist für sachlich hält, ist es auch. Von daher: Geschenkt.

      Du machst Dich mit diesen Praktiken gemein, wenn Du hatr hier positiv erwähnst.

      Ich erwähne die Seite positiv, weil ich sie für eine gute Idee halte.

      Ich habe eher den Eindruck, daß Feministinnen sich einen Dreck um andere Menschen kümmern, da sie häufig an Argumenten und Aussagen „vorbeiantworten“ und in einer beklemmenden Weise Teile der Realität ausblenden, die ihnen nicht passen.

      Deine Eindrücke seien dir unbenommen.

    • Nicht alles, was ein Maskulist für sachlich hält, ist es auch. Von daher: Geschenkt.

      Was ist denn ein „Maskulist“ für Dich und woran machst Du fest, daß ich einer bin. Das würde mich mal interessieren. Findest Du es gut, daß bei hatr andere Leute in den Schmutz gezogen werden, die sachlich argumentieren?

      Hier ein Beispiel: http://hatr.org/hate/akd18fdabj17j72fip61

      Ich halte die folgende Einschätzung für sehr richtig:
      http: //arnehoffmann.blogspot.com/2011/04/einige-anmerkungen-zu-hatrorg.html
      Was sagst Du zu dieser Kritik? Was hältst Du von den Argumenten?

      Für mich ist hatr eine Art Pfeifen im Walde, mit dem Feministinnen sich selbst belügen und sich vormachen wollen, sie seien nur von Frauenfeinden umgeben und erhielten nie sachliche Kritik und würden auch nicht selbige massenhaft löschen.

      Für mich ist hatr der Gipfel der Verlogenheit.

    • Woran machst du denn fest, dass ich Feministin bin? Bin ich überhaupt eine?

      Warum hängst du dich so an dieser Seite auf? Gefällt es dir nicht, dass sich Leute, die aufs übelste angegriffen werden, sich das nicht mehr stillschweigend gefallen lassen? Gefällt es dir nicht, dass Bloggerinnen Trolle, themenfremden Spam und sonstiges schon zigfach durchgekautes Geschwurbel nicht auf ihren Seiten haben möchten und diese aussortieren?
      Zu deinem Beispiel sage ich nur, dass allein schon die Aussage

      „Der Feminismus muesste meiner Meinung nach akzeptieren, dass
      – Frauen nein sagen und ja meinen und damit auch einen Teil der Verantwortung fuer unerwuenschte sexuelle Handlungen uebernehmen sollten“

      nichts mit sachlicher Diskussion zu tun hat. Dieses unerträgliche „Nein heißt ja“-Gerede besonders im Zusammenhang mit sexueller Gewalt mag in gewissen Kreisen ein Versuch der Rechtfertigung sein, aber Frauen lassen sich eben nicht mehr gefallen, dass ihnen die Schuld für ein Verbrechen aufgebürdet wird, nur weil manche zu blöd oder zu notgeil sind, ein Nein als Nein zu verstehen, und und sie erwarten völlig zu recht, dass ihr Wort, auch und gerade, wenn es Nein lautet, ernst genommen wird. Was ist daran nur so schwer zu verstehen?

      Ich hätte diesen Kommentar vermutlich nicht nach hatr geschickt, aber ich hätte auch keine Lust, die gleichen platten Klischees wieder und wieder auszudiskutieren.

    • Genau, neutrales Projekt, für Alle. Einheitswurstebrei. Das macht das Ganze dann so nett und akzeptabel.

      Oh, Mann! HAHAHA.

      Kirk macht wieder Witze und versucht zu veräppeln.

  12. Der Kopp-Verlag hat sich der hatr-Seite angenommen

    Neues Gender-Projekt: Aus Scheiße Geld machen
    Christine Rütlisberger

    Ein neues Gender-Internetportal will aus dem übelsten Sumpf des Internet Geld machen. Das Geschäftskonzept beinhaltet die geballte Veröffentlichung dessen, was so an Beschimpfungen im Internet publiziert wird.

    Haben auch Sie schon einmal in Internet-Foren oder im Kommentarbereich unter Artikeln Einträge gelesen, die jenseits der Grenzen des guten Geschmacks waren? Die Moderatoren sollten solche Einträge ja eigentlich entweder gar nicht erst freischalten oder aber löschen, vor allem dann, wenn sie andere Personen herabwürdigen oder beleidigen. Ein neues Internet-Portal aus der Gender-Szene macht nun Geld mit den übelsten Einträgen im Internet. Das Portal schreibt: »Entstanden ist die Idee auf dem GenderCamp 2010, inspiriert von einem US-amerikanischen Projekt.«

    Künftig werden viele Trollkommentare im Internet gesammelt und auf der Plattform der Gender-Szene veröffentlicht. Die Idee lautet: Man will mit vielen Usern, die dort die geballten Beschimpfungen lesen, Werbepartner anziehen und Geld einnehmen. Im Klartext: Man will aus Scheiße Geld machen. Da heißt es immerhin glasklar: »Wir wollen die Trolle schließlich nicht einfach nur vorführen, sondern eiskalt monetarisieren.«

    …und schlußurteilt:

    Die Schublade, in die sich das Gender-Portal damit stellt, dürfte wohl die unterste sein.

    Was genau meint Christine Rütlisberger mit dieser „untersten Schublade? Dass demonstriert wird, welches Kommentar-Niveau mittlerweile Gang und Gäbe ist? Oder dass sich hatr dieses Niveau finanziell zunutze macht? Vergessen wir mal nicht, wo die eigentliche Ursache dafür liegt. Bei den Kommentatoren und ihren geistigen Ergüssen. Wenn also irgendjemand in diese Schublade gehört, dann die.

  13. Hass-Kommentare auf hatr gefakt? Ein Schreiber stellt im Mädchenblog die Frage, ob die Hates auf hatr nicht Fakes von Frauen sind, um Männer zu verunglimpfen. Einen Beweis, dass unterirdische Hass-Kommentare durchaus in kranken Männerhirnen entstehen (was ja viele Bloggerinnen eh aus Erfahrung wissen, aber für Außenstehende eben nicht ersichtlich ist), liefert Lucia. Sie veröffentlicht ihre Hates auf ihrem Blog in einer gesonderten Rubrik. (Vorsicht, Triggerwarnung!)

  14. Hallo,

    Mir stellt sich die Frage, wieso überhaupt derartige Beiträge kommen wie die mutmaßlichen Morddrohungen und anderweitige sexistische Beleidigungen. Ich denke, es stellt sich aus mehreren Faktoren zusammen:

    1. Die Pseudonymität im Internet – Das ermöglicht allen Teilnehmern, dass sie sich hinter eine Fasade einer eigens aufgebauten digitalen „Persönlichkeit“ verstecken können, mit der sie im Internet Beiträge verfassen können, ohne selbst unmittelbar als lebende Person aufzutreten. Dadurch kann man auch mal den „Bösen“ raushängen lassen. Ich kann mir hierbei vorstellen, dass Männer eher gerne dazu tendieren, um ihre unterdrückten Aggressionen wenigstens auf dieser Plattform ausleben zu dürfen. Im realen Leben würden diese Menschen anders diskutieren – zumindest die meisten. Der sogenannte „Scham“ entfällt gänzlich in der digitalen Persönlichkeit.

    2. Unterdrückte Aggressionen (oben genannt) – Männer sind in ihrem biologischen Aufbau dazu bestimmt, dass sie in der Gesellschaft den Jäger und Sammler darstellen. Dazu kommt noch, dass männliche (Säuge)Tiere öfters um die Gunst der Weibchen buhlen müssen, um ihre DNA weiterzugeben. Denn nur derjenige, der der stärkste ist, wird gewinnen und fähig sein, sich fortzupflanzen. Diese Instinkte sind aber in einer Gesellschaft mit hoher Technologie und ausgereiften Kommunikation gepaart mit der Fähigkeit, Wissen zu speichern, nicht mehr aktuell. Die gesellschaftliche Entwicklung war schneller als die natürliche Evolution (würde ich sagen). Dennoch denke ich, dass Männer im Alltag sich den Frust anfressen ohne ihn sofort wieder abzuladen, während Frauen es durch ausgereiftere soziale Netzwerke diese doch eher relativ schnell abbauen können. Ob dies an der Kultur, Erziehung (Eltern + Umfeld) oder an der Natur des Menschen (DNA) liegt, sei dahingestellt. Das führt aber dazu, dass Männer generell aggressiver und stressbeladener werden.

    3. Dumme Menschen – Diese gibt es überall. Wenn man sich die Politik heute ansieht, oder überhaupt die Weltgeschichte, die Vergangenheit, dann merkt man, dass es immer genug Dumme gab, um genug Sch**** zu bauen, wie z.B Kriege, Waffen und die Staaten in Form von unterdrückerischer Mächten, die glauben alles besser zu wissen zum „Wohle des Volkes“. Nun, wie auch immer, die Mehrzahl an Menschen ist politisch-sozial gesehen dumm und naiv, und manipulierbarer als es ihm gut täte. Bildung kann dagegen schützen, aber nur minimal, und ist daher leider kein Garant dafür.

    4. Schlechter Humor – Das gibt es auch. Zweifellos ist allenfalls, dass auch schlechter Humor nicht ernst gemeint ist.

    Anhand dieser Faktoren würde ich daher schlussfolgern, dass die Morddrohungen und co nicht ernstgemeint sind, sondern nur Ausgüsse purer Dummheit sind. Man dürfte diese Leute allenfalls für ihre mangelnde Bildung/Ingelligenz oder schlechten Lebensumstände oder für ihre generelle Niveaulosigkeit und schlechtem Humor bestrafen. Das alles ist aber kein Straftatbestand. 😉

    Was mir an der Diskussion in diesem Kommentarbereich auffällt, ist dass eher offene Fragen gestellt werden, anstelle konkrete Punkte zu liefern, die als Argumente gelten könnten. Fragen im Sinne von „vielleicht überlegst DU mal ob du […]“ – Rhetorische Fragen taugen sehr wenig in sachlichen Diskussionen und fördern lediglich das Geplänkel. Man muss sich aber auch stets dazu bekennen, seinen Diskussionspartner, sofern er die Diskussion fördert, zu respektieren, auch wenn dieser gegensätzlicher oder anderer Meinung ist. Man sollte sich auch dazu bemühen, auf einen tauglichen Konsens zu kommen.

    Meine persönliche Meinung ist eher auf der Seite derer, die das Wurzeln allen Übels auf Basis der Natur begründen wollen (die Argumente dürften FeministInnen bekannt sein). Vorallem weil ich auch davon ausgehe, dass unser soziales Verhalten wwesentlich von unserer Natur abhängt, also davon, als was wir geboren wurden. Unsere sozialen Strukturen und Verhaltensweisen würde ich ebenfalls darauf begründen. Für mich klingen diese Erklärungen plausibel.

    Allerdings haben Frauen genauso das Recht auf Gleichberechtigung oder dafür zu kämpfen, undzwar nicht weil es im Grundgesetz steht, sondern weil es Dinge gibt, in denen eine Unterscheidung zwischen Mann und Frau nicht relevant genug ist, um einen von beiden zu diskriminieren. Frauen sollten natürlich die gleichen Chancen bei haben, Arbeitsplätzen eingestellt zu werden wie Männer – denn die Arbeitsleistung, die erwartet wird, ist ja lediglich abhänging von der Qualifikation und der Anwesenheit/Arbeitsdauer [Quantität * Qualität]. Bei Frauen gibt es aber Probleme, undzwar das mit der Schwangerschaft, der Familie und das potenzielle Leben als Alleinstehende danach.

    Die Diskriminierungsschutzgesetze verhindern, dass man wegen einer Schwangerschaft nicht eingestellt werden darf. Doch das Problem ist, dass dadurch die Unternehmer nicht aus diesen Gründen ablehnen dürfen und daher dazu tendieren, Männer zu bevorzugen, weil sie ja doch keine Schwangerschaftsurlaub brauchen. Damit vermeiden sie das Problem, dass sie dann „plötzlich“ nichtarbeitende Angestellte bezahlen müssen. Daher würde ich vorschlagen, dass die Zeit des Ausfalls vom Staat bezahlt wird, während der Arbeitsplatz an der Schwangeren gebunden bleibt bis sie wieder arbeiten kann und währenddessen durch einen anderen temporär vertreten wird. Damit sei verhindert, dass Unternehmen sich so stark vor schwangeren Angestellten scheuen.

    Und gesellschaftlich gesehen ist die Förderung von Familie und Nachwuchs als wichtig einzustufen. Denn so werden neue Menschen produziert! Und wenn es tolle Menschen werden sollen, dann sollten diese von Leuten generiert werden, die möglichst gut gebildet sind und eine anständige Erziehung auf die Beine bekommen können, und nicht von sozial- und bildungsschwachen Familien. (Das dürften vielleicht sogar Sarrazins Aussagen sein)

    Wenn ihr jedoch eine gesellschaftliche Änderung herbeiführen möchtet, so solltet ihr es so angehen, dass es nicht durch zu viel Druck auf Widerstand stößt. Bildlich könnte man sich das so vorstellen, wie ein Objekt mit großer Angriffsfläche, das auf Wasser einschlägt. Wenn man es an die Wasseroberfläche knallt, entsteht für kurze Zeit ein starker Widerstand, als wäre das Wasser schon fast fest. Bewegt man es jedoch langsamer hinein, dann versinkt das Objekt ohne Widerstand.

    Aber egal, ich hasse generell die Menschheit, insbesondere wegen dem oben genannten Punkt 3! Das hindert mich aber nicht daran, meinen Senf abzugeben! 😉

    Guten Abend / Morgen / (Nach)Mittag noch!

    • Allein schon Punkt 2 ist, gelinde gesagt, mehr als schlecht recherchiert. Zum einen gibt nicht der Stärkste seine Gene wieder. Es heist „Survivel of the fittest“ und nicht „survival of the strongest“. Dieses „survival of the fittest“ findest du auch heute noch wieder. Die Männer mit dem höchsten Ansehen, Status, Geld haben die besten chancen bei den Frauen. Frauen suchen noch immer Versorger. Ist auch heute noch so, nur das es nicht der klassische Jäger oder Krieger ist, sondern der Börsenmakler oder Manager.

    • Ich bringe die körperliche Stärke mit genetischer Stärke, bzw genetisch-territoriale Anpassung in Verbindung. Ich gehe gerne von Tieren aus, bei denen die körperliche Stärke oftmals auch ein starkes Indiz für Gesundheit ist. Wenn Rivalen es unter sich ausmachen, dann gewinnt nicht der klügere Wolf oder Löwe, sondern der stärkere, mutigere, einschüchternd wirkendere. Natürlich hängt die Gesundheit überwiegend Faktoren ab, die nichts mit Stärke zu tun haben, wie z.B die Anpassung an das Klima oder an das „bedrohliche“ Tierreich. Für Tiere reicht es, zu sehen, dass das Männchen einfach stärker wirkt als die anderen, um attraktiver zu werden. Aber zu den gewonnenen Rivalenkämpfen kommt es ja erst, wenn die Anpassung des konkreten Tieres erfolgreich war. Denn wenn etwas nicht passt, dann wird das Tier kränklicher und damit schwächer (grob gesagt). In diesen Kämpfen aber entscheidet dennoch (überwiegend) die Stärke und die Gesundheit des Tieres.

      Erfolgreiche Anpassung DNA zu Umfeld -> Gesundheit / Überleben -> Stärke -> Fortpflanzungsmöglichkeit, Weitergabe der DNA

      Womöglich gibt es Tiere, die sich nicht durch Buhlereien fortpflanzen, dann ist die „Stärke“ natürlich zu streichen. Ich habe in meinem vorigen Beitrag jedoch Bezug auf den Menschen genommen, der ein Säugetier ist, der zu der Kategorie Tiere einzustufen wäre, die untereinander Buhlen um sich fortzupflanzen. „Stärke“ mag wohl ungenau sein, aber es ist dennoch klar worum es geht, und es passt auch in den Kontext.

      Unsere heutige Gesellschaft unterliegt nicht mehr der natürlichen Selektion, bzw nur noch relativ minimal. Jeder hat die Möglichkeit, sich fortzupflanzen, auch wenn er arm, ungebildet und generell sozial schwach ist. Wir Menschen haben eine gesellschaftliche Selektion, die anderen Kriterien als die natürliche unterworfen ist, und bei dem im Falle des Scheiterns nicht mit dem Tod bestraft wird.

      Ob Frauen dazu tendieren „Versorger“ zu suchen, lass ich mal offen.

      „Allein schon Punkt 2 ist, gelinde gesagt, mehr als schlecht recherchiert.“
      Ich muss aber noch erwähnen, dass diese Anmerkung in dieser Art recht provokativ ist. 1. Wenn du deinen Beitrag mit „allein schon…“ beginnst, dann erwähne bitte alle Punkte, mit denen du nicht einverstanden bist. 2. Recherchiere ich nicht. Ich habe lediglich eine Meinung, begründet durch Erfahrungen, zu einem gesellschaftlichen Thema, die ich hiermit offenbart habe.

      Grüße

  15. Männer (und Kinder!) glauben, dass immer das größere und stärkere Tier männlich ist.
    Erstaunlich, dass diejenigen die solchen Kraftprotz-Darwinismus vertreten, dann Biologie als Beispiel für die Überlegenheit des Männlichen über das Weibliche anführen.

  16. „Ich bin doof und stolz darauf!“

    So jedenfalls scheint die Denke diverser gelangweilter Trolle auszusehen, die es sich zum Hobby gemacht haben, ihre überflüssige Zeit damit totzuschlagen, irgendwelchen Unsinn verfassen und sich wie Kinder darüber zu freuen, wenn sie auf hatr landen. Damit sehen sie sich bestätigt, voll getroffen zu haben. Diese plöööden Femanzen zensieren halt immer nur und lassen keine anderen Meinungen zu…

    Hallo? Erde an Trolls?

    Ihr seid einfach nur dumm wie Bohnenstroh. Anders kann man es nicht sagen. Ihr bildet euch ein, irgendwas zu beweisen, wenn ihr euch auf den Blogs eurer Brüder im Geiste ausheult. Ihr müßt ein dermaßen armes Leben haben, dass ihr meint, es hätte was mit „Ehre“ zu tun, nur weil andere eure Dummheit vorführen. Ihr könnt es doch nur nicht ertragen, dass auf eure Gülle keiner mehr ernsthaft reagieren mag und ihr nur noch gut genug seid, um im virtuellen sichtbaren Mülleimer zu landen. Und weil soviel Eigenreflexion zuviel verlangt ist, faselt ihr was von „Ehre“. Ihr seid so durchschaubar. Armes Volk.

    • Es wäre gut, wenn man auch die Posts veröffentlichen würde, auf die sich die Trolle beziehen.

      Nicht alles ist gespamme. Es gibt durchaus Beiträge wo nicht klar ersichtlich ist wer der Troll ist. Beiträge ohne reine Beleidigung kann man nicht einfach als „Troll“ bezeichnen, ohne das man weiss was dem vorausgegangen ist.

      Beispiel: Einer schreibt als „Troll“ : Du scheiss Faschist.

      Kann berechtigt sein oder auch nicht. Wenn ich aber nur den Trollkommentar lese, denke ich mir auch…was hat den der für ein problem.

      Wenn ich jedoch weiss, dass ein Beitrag Hitler verherrlicht hat, dann denke ich mir: Okay, der hat recht.

      Kannst du mir soweit folgen?

      Wieso zeigt man nicht den Ursprungsbeitrag? Angst? Das die

  17. ….Leute sehen das eigentlich der Beitrag ein Troll ist bzw. übelst provoziert oder Lügen verbreitet?

    Wenn ich schreibe : Frauen sind Scheisse, und jemand scheibt zurück: Du bist ein Frauenhasser…ist der, der zurück schreibt ein Troll??

    Oder bin ich nicht vielmehr der Troll bzw. Provocateur dem Widerspruch entgegen blasen MUSS.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s