Männer unter Druck – Männerversteher und Feminismusopfer im SWR-Nachtcafe

SWR nachtcafe

Eigentlich eine eher langweilige Talkrunde, die wenig Neues geboten hat. Die Vorzeigeopfer des Feminismus durften ihr Leid klagen (ein Quotenscheidungsopfer, Frau Ebeling, die scheinbar immer noch nicht verstanden hat, was maßgeblich dazu beigetragen hat, dass sie als Gleichstellungsbeauftragte untragbar war, und der Vorsitzende der Schweizer Männerpartei „buhuu, wir Männer dürfen uns nicht weiterentwickeln“), und die Feministin durfte sich mit ihnen streiten. Appelt hat die Sendung wohl eher als PR seines neuen Programms gesehen. Eine Kolumnistin gibt Ratschläge, wie Partnerschaften funktionieren. Und ein männerverstehender „Back to Basic“-Schamane gibt Männerseminare und nimmt 200,- dafür, dass überforderte Männer 3 Tage nackt ums Feuer tanzen, sich umarmen und den „Kraftstab“ (kein Witz) schwingen dürfen. Also eine mehr oder weniger illustre Runde, die mehr oder weniger Interessantes zu sagen hatten.

Interessant war lediglich der Einwurf von Frau Schewe-Gerigk, die das Problem von Frau Ebeling auf den Punkt brachte, was aber in der weiteren Diskussion gepflegt ignoriert wurde. (ca. 42. Minute) Ok, das Thema war schließlich auch nicht „Das Problem der Frau Ebeling“ aber sich als Feminismusopfer hinzustellen und den Heiligenschein des Märtyrers im Kampf gegen den Feminismus aufzusetzen, die Ursachen dabei aber zu verwischen, ist unseriös.
Ihr Engagement für Familien unabhängig von Geschlechtern in allen Ehren, aber wer sich bei seiner Arbeit auf die Seite fragwürdiger Vereinigungen mit z.T. strafrechtlich relevanten Inhalten schlägt, macht sich eben nicht glaubwürdig. Aber diesen Fakt will sie einfach nicht erkennen. Lieber spielt sie Opfer des Feminismus. (Und mal eine polemische Frage am Rand. Findet eigentlich irgendjemand Frau Ebeling attraktiv?)
Der absolute Brüller war allerdings wieder der Schweizer, der bei der Frage, warum Männer auch zunehmend unter dem Druck, dem sie ausgesetzt sind, die Lust am Sex verlieren, dies sofort mit Eifer zu erklären wußte: „Warum?? Schaut euch doch um!!“ Ein Lamento auf die häßlichen dicken westeuropäischen Frauen, und natürlich nicht ohne Hinweis auf die tollen östlichen und fernöstlichen Frauen… *gähn*. Selbst dem Moderator fiel auf, dass damit ein Brennpunkt bei dem guten Mann getroffen war und bezeichnete dies augenzwinkernd als „zentrale Themen der Männerpartei“. (ca 58. Minute)

15 Kommentare zu “Männer unter Druck – Männerversteher und Feminismusopfer im SWR-Nachtcafe

  1. @ Onyx

    „Und mal eine polemische Frage am Rand. Findet eigentlich irgendjemand Frau Ebeling attraktiv?“

    Ich mag solche Äußerungen nicht, bei denen weltanschauliche Differenzen auf einer solchen Ebene abgehandelt werden. Und ich finde es erschreckend sowas jetzt schon zum zweiten Mal auf einem feministischen Blog zu lesen.

    Bei dem anderen Beispiel, wo ich Vergleichbares gelesen habe (es ging um eine andere Person), handelte es sich um einen radikal-feministischen Hate-Speech-Blog , da hat es mich nicht gewundert.

    Bei Dir erstaunt es mich, da hätte ich mehr Niveau erwartet.

    Komisch, dass manchen Feministinnen offenbar nicht ausreichend bewusst ist, was für ein Diskussionsniveau gegenüber Frauen durch solche Äußerungen in der Öffentlichkeit gefördert wird.

    • Ich mag solche Äußerungen nicht,

      Ich auch nicht, und gerade deswegen habe ich sie bewußt als polemische Frage in den Raum gestellt. Eine Art Seitenhieb gegen all die, die nur in Klischees denken können. Welche Klischees das sind, muß ich hoffentlich nicht weiter erklären.

      Und ich finde es erschreckend sowas jetzt schon zum zweiten Mal auf einem feministischen Blog zu lesen.

      Na nun mach mal kein Drama draus. Ich erwarte ja keine ernsthafte Antwort drauf.

      Komisch, dass manchen Feministinnen offenbar nicht ausreichend bewusst ist, was für ein Diskussionsniveau gegenüber Frauen durch solche Äußerungen in der Öffentlichkeit gefördert wird.

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Frage in der Öffentlichkeit keine Beachtung findet. Das passiert in aller Regel nur bei feministisch positionierten Frauen.

      Was sagst du denn zur Sendung selbst?

  2. Also wenn du mich so direkt nach der Attraktivität der Beton-Feministin Bindestrich-Minus-Schewe-Gerigk fragst?
    Dann antworte ich dir „schweigen wir lieber von etwas Anderem!“ 😉

    Aber zur Sendung: Endlich waren einmal die Feministinnen in der Minderheit. Normalerweise haben sie nur EINEN Punching-Ball, auf dem sie von allen Seiten herum hacken.

    Und schon war´s stiller um feministische Glaubensbekenntnisse, die zwar millionenfach heruntergebetet aber dennoch so falsch sind wie feministische Genderwissenschaft nun mal ist.

    Alles in Allem eine wohl etwas überfrachtete Sendung, aber ein guter maskulistischer Anfang!
    😉

    Und immer wieder können wir Männer hören, wie sehr doch die Frauen angeblich diskriminiert werden. Wir Männer sollen uns mal nicht so haben heißt es dann, jedoch:

    – Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn ich als Mann den Zwangsdienst Bundeswehr und Ersatzdienst machen muss, die Frau jedoch nicht? Bleibt im GG!
    – Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn ich als Vater 5000 Euro Strafe zahlen muss, wenn ich wissen will, ob das Kind von mir ist?
    – Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn mir das Vatersein verwehrt wird, weil die Kindsverschleppung durch die Frau staatlicherseits sanktioniert wird?
    – Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn 2/3 aller Scheidungen von Frauen ausgehen und sich dies unter staatlicher Mithilfe von Männern finanzieren lassen können?
    – Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn sich Frauen ohne eigene Leistung sich meine Rentenansprüche aneignen können?
    – Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn jährlich rund 6 Mrd. Euro Unterhaltstransfer wegen Abzock-Scheidung von Männern zu Frauen stattfinden?
    – Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn 94% aller tödlichen Arbeitsunfälle Männer treffen, weil Frauen lieber ungefährliche Berufe wie Sekretärin, Frauenbeauftragte, Sozialberufe und Berufsbetroffenheitspolitikerin wählen? Gleichberechtigung? Auch gleiche Pflichten!
    – Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn jährlich rund 200 Mrd. Euro Transferleistungen von Männern zu Frauen stattfinden (Renten, Krankenkassen, Wehrdienst, Ersatzdienst, Pflegeversicherung, Steuern etc.?
    – Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn ich als Mann mit einer um 10% geringeren Lebenserwartung bestraft werde?

    PS:
    Es gibt keine supernetten Feministinnen, nur Agentinnen zum femininen Vorteil:
    Die Rechte werden den Frauen zugeschlagen, die Pflichten den Männern, das ist die von Feministinnen herbeigeführte Geschlechter“gerechtigkeit“.

    • Und schon war´s stiller um feministische Glaubensbekenntnisse

      Findest du? Es kamen doch alle gleichermaßen zu Wort. Still ist was anderes.

      aber ein guter maskulistischer Anfang

      Was daran fandest du gut? Den Schweizer Parteivorsitzenden, der sich über häßliche Frauen ergeifert? Eine sachliche Figur hat er nicht gerade abgegeben. Oder den Feuertänzer? Ok, der war lustig.

      Nun gut, widmen wir uns mal deiner „Diskriminierungsliste“, die eher Behauptungen und Strohmänner sind als Argumente, aber dennoch.

      Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn ich als Mann den Zwangsdienst Bundeswehr und Ersatzdienst machen muss, die Frau jedoch nicht? Bleibt im GG!

      Da bist du wohl nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Dir ist sicher nur versehentlich entgangen, dass die Wehrpflicht längst ausgesetzt wurde. Außerdem ist dir wohl nicht bekannt, dass Frau Schwarzer höchstpersönlich die Abschaffung der Wehrpflicht bzw ein verpflichtendes Jahr für beide Geschlechter gefordert hat? Du Feminist, du. 🙂

      Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn ich als Vater 5000 Euro Strafe zahlen muss, wenn ich wissen will, ob das Kind von mir ist?

      Nur die halbe Wahrheit. Nur der heimliche Vaterschaftstest ist strafbar. Vaterschaftstests an sich sind zulässig, wenn damit nicht das informelle Selbstbestimmungsrecht verletzt wird. Warum will ein Vater die Vaterschaft heimlich testen? Wenn er seiner Frau Untreue unterstellt, aber das nicht offen kommunizieren kann oder will? Für solche persönlichen Probleme gibt es viele mögliche Ursachen, das hat nichts mit genereller Diskriminierung des Vaters zu tun.

      Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn mir das Vatersein verwehrt wird, weil die Kindsverschleppung durch die Frau staatlicherseits sanktioniert wird?

      Unbelegte Polemik.

      Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn 2/3 aller Scheidungen von Frauen ausgehen und sich dies unter staatlicher Mithilfe von Männern finanzieren lassen können?

      DER Klassiker. Aber dennoch nicht richtiger. Mir ist die Scheidungs-, Unterhalts- und Sorgerechtsproblematik durchaus bewußt, aber wie du es darstellst, ist es nur einseitiger Unsinn. Mal ein Tipp: Nicht immer Ursache und Wirkung außer Acht lassen bzw verwechseln.

      Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn sich Frauen ohne eigene Leistung sich meine Rentenansprüche aneignen können?

      Unbelegte Polemik.

      Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn jährlich rund 6 Mrd. Euro Unterhaltstransfer wegen Abzock-Scheidung von Männern zu Frauen stattfinden?

      siehe oben

      Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn 94% aller tödlichen Arbeitsunfälle Männer treffen, weil Frauen lieber ungefährliche Berufe wie Sekretärin, Frauenbeauftragte, Sozialberufe und Berufsbetroffenheitspolitikerin wählen? Gleichberechtigung? Auch gleiche Pflichten!

      Dir ist bekannt, dass in Deutschland freie Berufswahl herrscht? Und dir ist auch bekannt, dass ein Großteil der ach so gemütlichen und bequemen frauendominierten Berufe alles andere als gemütlich und bequem sind? Inwiefern soll da Diskriminierung von Männern vorliegen?

      Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn jährlich rund 200 Mrd. Euro Transferleistungen von Männern zu Frauen stattfinden (Renten, Krankenkassen, Wehrdienst, Ersatzdienst, Pflegeversicherung, Steuern etc.?

      Unbelegte Polemik. Du übersiehst wohl, dass Frauen ihren Beitrag ins Staatssäckel ebenso leisten?

      Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn ich als Mann mit einer um 10% geringeren Lebenserwartung bestraft werde?

      Du brauchst dich nicht diskriminiert zu fühlen, wenn du freiwillig ungesund lebst, isst, trinkst, rauchst, dich zu wenig bewegst oder beweisen mußt, ein ganzer Kerl zu sein und risikoreiche Freizeitgestaltung betreibst, keine Vorsorgeuntersuchungen besuchst, etc.

      Es gibt keine supernetten Feministinnen, nur Agentinnen zum femininen Vorteil:
      Die Rechte werden den Frauen zugeschlagen, die Pflichten den Männern, das ist die von Feministinnen herbeigeführte Geschlechter”gerechtigkeit”.

      Kann ich nicht ernst nehmen, so unterirdisch unsachlich ist das.

      Fazit: Viel polemisches Gejammer, wenig Argumente. Und komm nicht auf die Idee, deinen Unsinn mit „wikimannia“ oder ähnlichem Propaganda-Käse „belegen“ zu wollen. Und nett auch, dass du meinen Blog bei deinen Geistesbrüdern so anpreist. Aus dieser Richtung ist Sachlichkeit ja ohnehin nicht zu erwarten. Entgegen deines verblendeten Glaubens sind Argumente durchaus erwünscht, und werden nicht „weg-moderiert“. Sorry, aber im Gegensatz zum Großteil von eurer Truppe habe ich noch was anderes im Leben zu tun, als vorm PC zu sitzen, daher kann Freischaltung schon mal ein bisschen dauern. Aber um auf sachliche Argumente entsprechend reagieren zu können, müssen auch welche kommen. Aber ich verstehe, dass das einem wgvdl-Stammposter schwer fällt. Der ist ja anderes gewohnt.

      Und jetzt geh wieder zu denen zurück, da kannst du nach Herzenslust lästern und schimpfen, und verschone mich mit deiner Anwesenheit. Die Frauenhasser-Fraktion hat hier nichts zu suchen.

    • ich habe immer mitleid mit männern wie dir.
      du lebst in einer kompletten welt die nur aus projektionen und voller hass ist.
      wahrscheinlich bist du total sexuell frustiert aber die unterdrückung der weiblichen sexualität sowie die frauenfeindliche deffinition von sex ist keine feministische erfindung…
      ich glaube wer so viel hass in sich trägt ist kein glücklicher mensch und die menschen die glauben mit unterdrückung glücklich zu werden haben freiheit liebe und zufriedenheit nicht verstanden werden sie wahrscheinlich nie kennenlernen.

      “Endlich waren einmal die Feministinnen in der Minderheit. Normalerweise haben sie nur EINEN Punching-Ball, auf dem sie von allen Seiten herum hacken.“

      normalerweise sind frauen in talkshows immer in der unterzahl…

      “ ein guter maskulistischer Anfang“

      wir leben in einer maskulistischen welt. gewalt drogenkriege sklaventum krieg menschenhandel prostitution waffenhandel all so welche sachen passieren auf dieser welt geleitet durch männerhand. nicht nur das auch der ganze alltag ist männlcih deffiniert. arbeit medien zusammenleben ja sogar sex…. ungef 1/3 der frauen leiden an vaginismus sie haben schmerzen beim sex weil der mann die weibl. sexualität missachtet….und frauen werden auch noch mental dazu gezwungen so tun als ob sie dieses respektlose rumgestocherne mögen würden….
      der mann findet sein frieden wenn er den rythmus der weibl sexualität kennen und lieben lernt andersrum ist biologisch unmöglich. (also warten bis die frau eine erektion der vulva hat und bis sie vaginalen sex haben will (frauen besitzen auch ein äußeres geschlecht!!!!), das kann nicht so schwer sein dann haben auch ehefrauen mehr lust am sex) frauen müssen dann sexuell leiden und männer die glauben feindliche macht mache glücklich sind am ende nur frustriert. geh doch nach afghanistan dort haben frauen nichts zu sagen und die männer sprengen sich mit einer bombe in die luft. scheinen ja ganz glückliche männer zu sein. überall wo frauen keine rechte haben gibt es gewalt und frustrierte männer die voller hass sind. isländer sind das friedlichste volk auf dieser erde frag dich mal warum

      “Zwangsdienst Bundeswehr und Ersatzdienst machen muss, die Frau jedoch nicht? Bleibt im GG!“

      weißt du im patriachat sind männer auch opfer. aber von männern!! das wussten die feministinnen schon vorher dass es im patriachat auch benachteligungen für männer gibt bevor die maskulinisten überhaupt erfunden wurden. aber nun denn eine kl. geschichtsstunde 😉
      der wehrdienst wurde von adolf hitler eingeführt! damit verstoß er gegen den versailler vertrag aber die länder haben nicht reagiert. der wehrdienst umfasste natürlch nur männer! (war hitler vllt ein feministischer agent????) nach der gründung der BRD hat man den wehrdienst übernommen auch andere hitler gesetze blieben. natürlich waren hier frauen wieder ausgeschlossen….
      erst 1975hat sich die bw für frauen geöffnet. aber auch nur für den sanitätsdienst. es waren feministinnen die dafür gekämpft haben das frauen überhaupt da rein durften und es waren männer die dagegen gekämpft haben! erst 2001!! haben frauen in allen bereichen der streitkräft zugriff davor wurden sie ausgeschlossen. es ist ja schon lachhaft wie sich hier ein “mann“ bei den feministinnen ausheult dass es den wehrdienst nur für männer gibt. den wehrdienst haben MÄNNER erfunden feministinnen mussten erst kämpfen dass frauen überhaupt darein durften! keine feministinnen keine frau in der bundeswehr!!
      und zum GG
      der zwangswehrdienst bleibt bestehen das stimmt! aber nicht wegen den feministinnen sondern aufgrund von männern! es war eine erfindung von männern!
      männer bleiben von ihrem 18.- 45. lebensjahr im verteidigungsfall wehrpflichtig! welches du aber wahrscheinlich mit absicht übersehen hast frauen können ebenfalls zwangseingezogen werden. und zwar im zivilen dienst. dieser zwang gilt für jede frau die 18 – 55!!!! jahre alt ist. ein mann der 50 ist kann sich auf das sofa legen! und was ist mit “Sie dürfen auf keinen Fall zum Dienst mit der Waffe verpflichtet werden.“ dies ist doch ziemlich sexistisch gegen frauen! es war ebenfalls eine männliche erfindung dass frauen zu dumm für waffen sind keine feministische!

      “Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn mir das Vatersein verwehrt wird, weil die Kindsverschleppung durch die Frau staatlicherseits sanktioniert wird?“

      ebenfalls lachhaft. wer ist der meinung dass absolut die frau sich um das kind kümmern sollte und als haussklavin eines mannes existieren sollte???
      genau es sind die männer!
      es sind doch gerade feministinnen die den männern hinterherlaufen um sie doch bitte daran zu erinnern dass es noch eine emotionale soziale vaterschaft gibt. es sind genau männer die keinen bock haben sich um ihre kinder zu kümmern…..
      die vaterbenachteiligung wurde ebenfalls von männern erschaffen. ein biologischer vater hat weiniger rechte als der ehemann der frau. die sanktionierung der ehe wieder von männern erschaffen. ich finde es traurig das feministinnen seit 30 jahren für eine starke emotionale soziale verantwortungsvolle vaterschaft kämpfen und die männer zu faul dafür sind nur ihren spaß haben wollen beim geld verdienen sich dann anschließend von der frau bedienen lassen wollen und glauben dieses nichts tun sei eine gelungene vaterschaft. keine emotionale und soziale verantwortung übernehmen aber rechte haben wollen.

      “Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn 2/3 aller Scheidungen von Frauen ausgehen und sich dies unter staatlicher Mithilfe von Männern finanzieren lassen können?“

      wer reicht die scheidung ein? eine mit einer prostituierten betrogene haussklavin oder der feudale betrüger??? er bekommt doch von ihr alles gewaschen. sollte er sich von seiner sklavin trennen? macht kein sinn. ist so viel bequemer.
      mit der finanziellen hilfe ist auch nur die halbe wahrheit. derjenige bekommt geld der am wenigsten geld verdient hat. es gibt auch fälle wo frauen bei einer scheidung unterhalt an ihre ex männer bezahlen müssen.
      außerdem zwingen manche männer die frauen dass sie mit der arbeit aufhören sollen (dass sie dann vereinsamen und unglücklich werden ist doch logisch) bei einer scheidung wäre diese frau erstmal komplett mittellos. dass das viele maskulinisten stört dass sich auch frauen scheiden dürfen ist klar. erst die frau zwingen den job aufzugeben sie zur mittellosigkeit zwingen und dann kann sie sich nicht mehr scheiden lassen. tadaa eine haussklavin die man dann sexuell nötigen kann.

      “Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn sich Frauen ohne eigene Leistung sich meine Rentenansprüche aneignen können?“

      wie gesagt das ist ein altes relikt da männer die frauen zur hausarbeit zwingen durften. und noch heute sind viele frauen hausfrauen ihrer männer.

      “Unterhaltstransfer“
      das heißt ein geschiedener mann trägt null verantwortung für sein kind? genau das meine ich!!!! erst vaterschaftsrechte haben wollen aber keine verantwortung übernehmen. ein kind kostet geld! nahrung wasser strom schule spielzeug ausflüge. es wäre ungerecht wenn die frau alleine 100% der kindererziehung bezahlen müsste.

      “wenn 94% aller tödlichen Arbeitsunfälle Männer treffen, weil Frauen lieber ungefährliche Berufe wie Sekretärin, Frauenbeauftragte, Sozialberufe und Berufsbetroffenheitspolitikerin wählen? Gleichberechtigung? Auch gleiche Pflichten!“

      und schon wieder frauen die in “männer“ berufen einsteigen werden diskriminiert. es ist ein ekelhaftes männlcihes benehmen frauen auf diesen ebenen zu diskriminieren und dann rumheulen dass da keine frauen sind……(facepalm) es sind ebenfalls schon wieder männer die dagegen sind dass frauen überhaupt arbeiten….

      “Wie soll ich mich nicht diskriminiert fühlen, wenn ich als Mann mit einer um 10% geringeren Lebenserwartung bestraft werde?“

      übergewicht in DTL
      alter männer frauen (BMI x >25)
      18-29 32,6% 20,2%
      30–39 60,% 37,%
      40-49 73% 47.6%
      50-59 78,5% 67,4%
      60-69 84,9 % 79,3%
      >70 81% 77.9%
      dazu muss man sagen dass ein bmi von 21-26 im alter von 35-44 ok ist. sowie ein bmi von 24-29 im alter von >64.
      warum glaubst du dass männer sich so fett fressen können und dabei auch noch länger leben? O.o
      sie rauchen mehr essen fast food tonnenweise fleisch alkohol künstliches essen süßigkeiten wenig obst und gemüse weniger sport.
      männer leben viel ungesünder. natürlich sterben sie früher. lern vernünftig kochen. ich nehme mal an du bist erwachsen oder hälst du zumindest für erwachsen. dazu gehört auch selbstverantwortung du bist doch kein kleiner junge mehr der seine mommy braucht.
      auch das niedrige östrogen ist schuld. menschen die in regionen leben wo übermäßg kichererbsen gegessen wird leben länger. warum? kichererbsen enthalten viel natürliches östrogen. östrogen ist nicht nur ein sexual hormon es hält ebenfalls auch noch jung. auch für männer.

      gerechtigkeit gibt es wenn beide die gleichen rechte und verantwortung tragen müssen. wenn beide die gleichen freiheiten und chancen erhalten.

      ps. tut mir leid wenn ich so patzig geschriebn habe (ich hoffe der kommentar kommt noch durch)
      aber feministinnen die schuld für etwas geben was HITLER eingeführt hat und männer jahrelang gegen frauen gekämpft haben anstatt mit ihnen da weiß man nicht mehr ob man wütend werden soll oder doch mitleid.

      ps. jeder humanistischer mann ist von diesem text ausgeschlossen!
      ich gib dir ein tipp feministinnen sind gegen das patriacht. sie sind gegen patriachaten aber nicht gegen männer!!!
      eine studie von der university of housten hat gezeigt dass nichtfeministische frauen ein viel schlechteres bild von männern haben als feministinnen. nichtfeministinnen neigen eher zur unzufriedenheit mit ihrer sozialen rolle als frau und tendieren zur männerfeindlichkeit. währenddessen feministinnen ja gerade von humanistischen männern umgeben sind^^
      ebenfalls haben feministische männer ein viel positiveres bild von männern.
      http://www.thefword.org.uk/blog/2009/07/non-feminist_mo
      The study is called „Are Feminists Man Haters? Feminists’ and Non Feminists’ Attitudes Toward Men” and is authored by Anderson, Kanner & Elsayegh. Published in June 2009 in the Psychology of Women Quarterly.
      schade dass die mal nicht fraunfeindlichkeit testen….
      schade dass

    • @gast
      Ich sags nicht gerne, aber du bist in deinem Rant nicht besser als Imion und Konsorten.

      Besonders bei den fiesen Fehlschlüssen, Stichwort Vaginismus oder Kichererbsen. Erinnert mich stark an Imions Pillenleier. Ist mir vorher auch schon mal aufgefallen. Also hast du ehrlich gesagt kein Recht, dich hier bzgl Hass auf das andere Geschlecht auf ein gottweißwie hohes Ross zu schwingen. Gruß

  3. Niemand will deine wertvolle Zeit vergeuden, deshalb NUR EINE Stellungnahme zur Wehrpflicht.
    Du schreibst:

    Zitat
    „“Da bist du wohl nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Dir ist sicher nur versehentlich entgangen, dass die Wehrpflicht längst ausgesetzt wurde.““
    Zitat-Ende.

    Stimmt, du hast recht, sie ist AUSGESETZT. Sie ist aber noch genau so im Grundgesetz verankert wie vorher und kann jederzeit vor allem im Krisenfall mit einfacher Mehrheit wieder rückgängig gemacht werden.

    Du hast sicher meinen Zusatz „“ Bleibt im GG!““ überlesen, kann ja mal passieren.

    Darf ich dir den entsprechenden Paragraphen vorlegen:

    Art 12a

    (1) Männer können vom vollendeten achtzehnten Lebensjahr an zum Dienst in den Streitkräften, im Bundesgrenzschutz oder in einem Zivilschutzverband verpflichtet werden.

    ……..
    ……..

    (4) Kann im Verteidigungsfalle der Bedarf an zivilen Dienstleistungen im zivilen Sanitäts- und Heilwesen sowie in der ortsfesten militärischen Lazarettorganisation nicht auf freiwilliger Grundlage gedeckt werden, so können Frauen vom vollendeten achtzehnten bis zum vollendeten fünfundfünfzigsten Lebensjahr durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes zu derartigen Dienstleistungen herangezogen werden. Sie dürfen auf keinen Fall zum Dienst mit der Waffe verpflichtet werden.

    Gesetzeszitat-Ende
    Quelle:
    http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_12a.html

    So, und jetzt die Preisfrage, wenn nur Männer per nachlesbarem Gesetz verpflichtet werden können, jedoch Frauen „auf keinen Fall“ dann nenne ich das sexistische Diskriminierung, die du -WÄRE sie anders herum benachteiligend- vehement verdammen würdest.
    Nur hier nicht.
    Seltsames Geschlechter-Gleichbehandlungs-Verständnis.

    Am Ende beschimpfst du mich als Frauenhasser.
    Das solltest du aber eingehend begründen, schon meiner Frau zuliebe!
    😉

    PS: Du kannst dir jederzeit noch einen beliebigen anderen Argumentations-Punkt aussuchen, ich verspreche dir auch (im Gegensatz zu dir) dich nicht zu beleidigen.

    Großes Männer-Ehrenwort!
    😉

    • Ok, da du diesmal wenigstens etwas sachlicher bist, antworte ich dir auch.

      (4) Kann im Verteidigungsfalle der Bedarf an zivilen Dienstleistungen im zivilen Sanitäts- und Heilwesen sowie in der ortsfesten militärischen Lazarettorganisation nicht auf freiwilliger Grundlage gedeckt werden, so können Frauen vom vollendeten achtzehnten bis zum vollendeten fünfundfünfzigsten Lebensjahr durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes zu derartigen Dienstleistungen herangezogen werden. Sie dürfen auf keinen Fall zum Dienst mit der Waffe verpflichtet werden.

      Gesetzeszitat-Ende
      Quelle:
      http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_12a.html

      So, und jetzt die Preisfrage, wenn nur Männer per nachlesbarem Gesetz verpflichtet werden können, jedoch Frauen “auf keinen Fall” dann nenne ich das sexistische Diskriminierung, die du -WÄRE sie anders herum benachteiligend- vehement verdammen würdest.
      Nur hier nicht.
      Seltsames Geschlechter-Gleichbehandlungs-Verständnis.

      Man kann es auch andersrum sehen. Frauen dürfen hier nur „im zivilen Sanitäts- und Heilwesen“ herangezogen werden, nicht aber an der Waffe. Was ist, wenn eine Frau gern an die Waffe möchte (soll es ja geben, genau wie es auch Männer gibt, die das wollen), darf aber nur in den Sanitätsbereich? Das kann man genauso als sexistische Diskriminierung betrachten. Nicht jede Frau hat es in ihrem Naturell, medizinisch-pflegerische Dienstleistungen zu tätigen.
      Das, und etliche andere Beispiele zeigen, von welchem Geschlechterverständnis hier ausgegangen wird. Der Mann als Krieger und die Frau als helfende Zuarbeiterin. Willst du das jetzt ernsthaft Feministinnen anlasten, statt zur Kenntnis zu nehmen, dass viele Feministinnen die Wehrpflicht ablehnen (im Gegensatz zu vielen Männern)? Nicht sehr logisch.

      Am Ende beschimpfst du mich als Frauenhasser.

      Du bist Stammposter in Frauenhasserforen. Das ist keine Beschimpfung, sondern Feststellung einer Tatsache. Erwartest du, dass ich das ignoriere? Überhaupt, warum so empfindlich? Im Austeilen stellt ihr euch schließlich auch nicht so an.
      Hat es übrigens einen Grund, warum du deine Beiträge hier auch deinen Freunden präsentierst und mich bewirbst? Ja ich weiß, dass ist bei euch so Usus. Aber ich meine, hat es auch einen anderen Grund, außer mit dem Finger auf andere zu zeigen?

      Du kannst dir jederzeit noch einen beliebigen anderen Argumentations-Punkt aussuchen

      Du kannst auf den Inhalt der Sendung eingehen, und beantworten, was du daran gut fandest, wie du ja gesagt hast.

    • du kannst es auch so sehen zumindest ist frauenhasser für ihn eine beleidigung^^

      denn es ist eig so je frauenfeindlicher die reden eines mannes sind um so männlicher wirkt er auf andere männer und bekommt jubel und respekt.
      ziemlich ebärmlich wenn bedenkt dass sein ganzer stolz auf hass und feindlichkeit aufgebaut ist.

    • @ Oliver
      Da hier offenbar nichts mehr zu erwarten ist, erkenne ich deine argumentative Kapitulation an und bedanke mich für das aufschlußreiche Gespräch. Viel Spaß weiterhin unter deinesgleichen.

    • “So, und jetzt die Preisfrage, wenn nur Männer per nachlesbarem Gesetz verpflichtet werden können, jedoch Frauen “auf keinen Fall” dann nenne ich das sexistische Diskriminierung, die du -WÄRE sie anders herum benachteiligend- vehement verdammen würdest“

      frauen werden im verteidigungsfall ebenfalls zwangseingezogen und zwar zum zivilen dienst.
      jede frau im alter 18-55 wird einberufen
      zwangswehrpflicht für männer gilt im 18-45 lebensjahr.
      ein 50 jähriger mann kann die füße hoch legen die frau nicht.
      (ist mir ein rätsel wie du das ausversehen überlesen konntest…..wenn man nur auf der suche nach bestätigung ist wird das nichts)

      “ Sie dürfen auf keinen Fall zum Dienst mit der Waffe verpflichtet werden.“
      frauen sind zu dumm für waffen. ist ziemlich sexistisch gegen frauen.
      weiß auch nicht warum männer diesen paragraphen erfunden haben….

    • *Stimmt, du hast recht, sie ist AUSGESETZT. Sie ist aber noch genau so im Grundgesetz verankert wie vorher und kann jederzeit vor allem im Krisenfall mit einfacher Mehrheit wieder rückgängig gemacht werden. *

      Nun, was soll das denn für ein Krisenfall sein?

    • @ Maren

      Na wenn die Bundeswehr gegen Demonstranten ähh Terroristen eingesetzt wird 😉

      So ein Krisenfall geht schneller als man denkt und ich will weder auf andere Leute schiessen noch selbst erschossen werden.

      Schon gar nicht auf Auständische.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s