27 Kommentare zu “Ein Fake, das sich auszog, um Opfer zu werden

  1. Der ganze Fall erinnert mich auch an einen Vorfall im Bezug auf die Vergewaltigung in Steubenville. Zwar haben sich da sehr viele Idioten auf Twitter sehr abfällig über das Opfer geäußert, aber eine Userin ist dadurch aufgefallen, dass sie das Opfer nicht nur als Schlampe bezeichnet hat sondern ihr auch noch Gewalt angedroht hat. Die Polizei hat sich glücklicherweise eingeschaltet und die junge Frau unter Arrest gestellt, nachdem sie für ihre Kommentare riesigen Backlash auf Twitter erfahren hat. Ihre Mutter versuchte dann im Internet Schadensbegrenzung zu betreiben indem sie beteuerte, dass ihre Tochter nun am Boden zerstört sei.
    Mein Mitleid hält sich mit solchen Menschen auch in Grenzen, ob Fake oder nicht. Wenn man schon unter der Sicherheit der Anonymität soviel geistigen Dünnschiss von sich lässt muss man einfach mit den Konsequenzen rechnen.

    • das kann ich fast nicht glauben.
      du vergleichst im ernst #ochdomino mit einer frau, die einer andren gewalt angedroht hat und sie persönlich als schlampe bezeichnete?
      ochdomino hat niemandem gewalt angedroht und ihr berühmtes hipsterFword, das anscheinend nun alle so empörend finden müssen, hat sich nicht an jemanden bestimmten gerichtet, sondern es war eine allgemeine invektive und die sind, überraschung!, in deutschland sogar straffrei, wenn es es nicht zb um volksverhetzung o. ä. handelt.
      du vergleichst also äpfel mit birnen, um dann mit beiden zu werfen und so erstaunt es nicht, daß nur obstmatsch übrig bleibt von der ziellosen aktion?
      dann könntest du ja auch mal zur kenntnis nehmen, daß der berühmte herr sch. aus k. drei töchter h a t und daß er die , egal ob sie nun an dem bösenbösen blog mitschrieben oder nicht, nach dem faserpiratischen pranger zu schützen h a t t e. dafür sind väter da. und die manieren der piraten sind ja bekannt. und auch das polnische model durfte er vor einer hatz schützen? es hat ja niemand eine straftat begangen. es handelte sich um freie meinungsäußerung und wer hinter einem blog steckt, das d a r f man durchaus im unklaren lassen. bin ich drei polnische models? vielleicht? es geht dich halt nichts an. so ist das im internet. es interessiert mich ja, vor allem nach deinem beitrag oben, auch keineswegs, wer d u im richtigen leben bist. will ich wirklich nicht wissen.

      falls du noch weitere fragen hast, so verweise ich auf die beiträge:
      „drei polnische models sagen hallo“
      und
      „das internet vergißt auch keine weissen pralinen“
      auf dem meinem blog. auch unter @MelekSgrafitto findest du auf twitter einiges, das dir die professionelle herstellung von obstsalat in zukunft etwas leichter machen könnte.

      guter gruß

      melek sgrafitto

    • Freie Meinungsäußerung? Dann muss man aber auch damit rechnen, dass andere auch ihre Meinung äußern, vorallem wenn man Scheiße redet.
      Und wahrscheinlich provozierst du hier auch nur, um eine Reaktion zu erreichen, bei der du dich als hilfloses Opfer gemeinen Cybermobbings darstellen kannst.

    • äh, habe ich irgendetwas im mittelteil verpaßt? wo du eine ansicht äußern würdest, über die man reden könnte? auf twitter wie gesagt @MelekSgrafitto und die kommentarfunktion auf meinem blog ist ebenfalls freigeschaltet, so daß dir du zu den dort vorgetragenen gedanken ebenfalls welche machen könntest. und nein, ich fühle mich nicht als hilfloses opfer eines cybermobbings, allerdings frage ich mich ja schon, wie sich jemand zugleich über #hatespeech à la #ochdomino aufregen und dann selber diesen ton anschlagen kann? vielleicht irgendwas mit selektiver wahrnehmung?

      guter gruß

      melek sgrafitto

    • allerdings frage ich mich ja schon, wie sich jemand zugleich über #hatespeech à la #ochdomino aufregen und dann selber diesen ton anschlagen kann?

      Das funktioniert sehr gut, weil es nichts miteinander zu tun hat. Fake-Domino hat sich selbst disqualifiziert und nachher rumgeheult. Fertig.

      Und jetzt möchte ich dich bitten, deinen Spam hier nicht weiter zu verbreiten. Du hast hier genug Werbeplattform bekommen.

    • Ich bezweifle, dass ich mich auf dem selben Niveau wie ochdomino geäußert habe, die ja ohne Begriffe wie „Fotze“ oder faschistoid“ nicht auskommt.
      Im Übrigen verstehe ich nicht, warum du hier versuchst einen Fake-Account zu schützen. Das Thema, ob ochdomino eine richtige Person ist oder nicht ist schon längst abgeschlossen, und Onyx hat hier trreffender Weise gut zusammen gefasst, wie sich alle schützend vor jemandem stellen, der maskulinistische Ansichtsweisen vertriit, während Hatespeech gegen Feministinnen hingenommen wird. Und nochmal: wer Flamebait postet, braucht sich nicht zu wundern, wenn er oder sie damit auf die Schnauze fliegt.

  2. onyx, erklär mir bitte mal eines:
    wieso sollte eine kunstfigur es darauf anlegen, opfer zu sein?
    eine kunstfigur, wohlgemerkt, die geschaffen wurde, um illustrationen zu promoten?
    welchen sinn soll das haben?

    • Woher soll ich das wissen? Das mußt du schon die Agentur fragen. Fakt ist aber, dass es genau so gelaufen ist. Der Hype um sie war am größten, als sie das Opfer spielen konnte.

    • Die Frage hat der Initiator des Fakes sogar beantwortet: Die Absicht war es, den Fake so realistisch wie möglich zumachen. Deshalb hat wer immer die Beiträge von ochdomino verfasst hat auch persönliche Meinungen und Befindlichkeiten gepostet. Die Person ochdomino war also ein Fake, die Beleidigungen und die Anti-Feministischen Äußerungen, die von dem Account ausgingen, waren echt.

      Vor allem deshalb war es auch kein Problem, die Äußerungen so in dem Vortrag zu präsentieren. Sie waren nicht aus dem Zusammenhang gerissen, wie einige behaupten, und es war aus den Zitaten klar, dass es sich um allgemeine Haßausdrücke handelt und nicht um auf eine bestimmte Person gerichtete Beleidigungen. Es handelt sich um Zitate und wer sich – unter Pseudonyom oder Echtnamen – öffentlich äußert, muss damit leben, öffentlich zitiert zu werden.

  3. weil es jemand in einer email schreibt, ist es noch lange nicht „fakt“. oder glaubst du sonst auch alles, was irgendeiner schreibt? glaubst du jede story, die irgendwo steht, in der BILD oder in irgendeinem blog, egal, wie krude sie ist?

    • Nein, aber welche Relevanz hat diese Frage zum Thema hier? Welchen Fakt und welche Email zweifelst du an?

  4. mag ja sein, ABER:

    …nun immerhin ganz ähnlich wie das Milgram-Experiment interpretiert werden. Dessen Ergebnisse sind schließlich aussagekräftig, auch wenn dort keine echten Stromstöße verteilt wurden. So ist denn auch die Domino-Geschichte auslegbar wie ein Experiment: Wie reagieren die verschiedenen Akteure geschlechterpolitischer Auseinandersetzungen auf die Information, dass eine junge feminismuskritische Frau nach der Anprangerung durch eine der Aufschrei-Protagonistinnen erhebliche Drohungen erhalten und daraufhin (panisch? eingeschüchtert?) sogar ihr Blog geschlossen hat?

    Die Drohungen und Einschüchterungen, die vom Feminismus ausgehen, sind real. Das die Zielscheibe nicht real war, ändert daran nichts. auch sei an Esther Vilar erinnert, die schließlich aus Deutschland flüchtete.

    • Die Drohungen und Einschüchterungen, die vom Feminismus ausgehen, sind real. Das die Zielscheibe nicht real war, ändert daran nichts

      Das sind alles nur Behauptungen. Es gibt keinen einzigen Beleg dafür. So wie die ganze Figur erfunden war, darf getrost davon ausgegangen werden, dass das für die angeblichen Bedrohungen genauso gilt.

    • @ulli: Woher nehmen Sie denn die Information, dass Drohungen und Einschüchterungen vom Feminismus ausgehen? Das ist hier sehr unwahrscheinlich, selbst wenn es tatsächlich eine Drohmail an ochdomino gegeben haben sollte.

      Offenbar gibt es Menschen, die Spass daran haben, Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen, zu bedrohen. Das passiert nicht nur Feministinnen. Es wird auch gelegentlich über Sportlerinnen, Moderatorinnen, Nachrichtensprecherinnen und anderen berichten, denen das passiert. Hater sind nicht unbedingt und immer Antifeministen. Sie können auch andere Beweggründe haben. Es ist also keineswegs ausgeschlossen, dass ochdomino von jemanden bedroht wurde, der dem Feminismus nicht nahe steht oder diesem sogar schaden wollte.

      Zwei Dinge dürften jedem und jeder klar sein:
      1) Hassmails sind nie in Ordnung. Auch nicht wenn sie gegen Antifeministinnen gehen.
      2) Eine Hassmail, die mit einer Feministischen Veranstaltung in Verbindung gebracht werden kann, schadet dem Feminismus.
      Es ist also überhaupt nicht logisch, die Drohmail dem Feminismus zuzuschreiben.

      Es hat übrigens aus dem Laber der feministischen Piratinnen auch Unterstützungsangebote an ochdomino gegeben.

    • Es hat übrigens aus dem Laber der feministischen Piratinnen auch Unterstützungsangebote an ochdomino gegeben.

      Du meinst Labor oder Lager?

      Unterstützung wofür? Wegen Bedrohungen? Damit muss jede leben, die bloggt. Himmel.
      Es interessiert Piratinnen wie es bedrohten Bloggerinen geht? Seit wann? Wer unterstützt wird, wer entscheidet das? Wem nutzt das.
      ich blick‘ nicht druch welche Bedrohte Relevanz hat und welche nixht.
      Aber das Geffühl, es ist so, graust mich.

    • Unterstützung wofür? Wegen Bedrohungen? Damit muss jede leben, die bloggt. Himmel.

      Nein, mit Bedrohungen muß man nicht leben. Auch wenn man bloggt, oder sonstwie in die Öffentlichkeit geht, muß man sich nicht damit abfinden, Freiwild für Psychopathen zu sein.
      Die Frage hier ist ja, ob es Bedrohungen überhaupt gegeben hat.

    • Wegen Tippfehler bitte kurz an eigene Nase fassen. 🙂

      Ich bin kein Pirat, aber ich gehe davon aus, dass Frau Schramm selbst entscheiden darf, wem sie Hilfe anbietet.

      Ja, dass Gefühl, dass es relevante Bedrohungen gibt, graust mich auch.

  5. Warum sollte es relevant sein, ob es sich dabei um einen Fake handelt oder nicht?
    Ich finde nicht, dass es relevant ist. Denn wenn es sich eben um eine echte junge Frau gehandelt hätte, die nun bedroht würde, so würde es eben eine junge Frau treffen.
    Ich weiß nicht, ob es diese Bedrohungen oder Hatespeech nach dem Vortrag gegen @ochdomino wirklich gegeben hat, halte das aber nicht für unwahrscheinlich. Auch wenn es einen Fake trifft, so zeigt es aber doch wiederum die Doppelmoral derer, die sich über Hatespeech aufregen und im nächsten Moment nicht weniger tun, als selbst Hass zu produzieren.

    Mit einem hast du Recht: Wer austeilen kann, muss auch einstecken können. Das sehe ich genauso. Allerdings fand ich die Kommentare, die in dem Vortrag von @ochdomino präsentiert wurden harmlos und meist ja nicht an jemand bestimmten gerichtet. Wenn daraufhin mit Drohungen übler Sorte gekontert wird, wäre das nicht mehr verhältnismäßig. Wie gesagt, ich weiß nicht ob und wie sie bedroht wurde.
    Vielleicht ging es dabei auch nur darum Opfer zu spielen wie du schreibst, aber den Zweck dahinter sehe ich nicht…

    • Ich weiß nicht, „Fotze“ befindet sich für mich auf dem selben Niveau wie „Schlampe“, ist also zutiefst frauenverachtend, und „faschistoid“…
      Selbst wenn diese Person niemanden direkt angegriffen hat, so benutzt man solcheAusdrücke doch meistens, damit sich die richtigen angesprochen fühlen, oder?

    • Es ist relevant, weil es ein hartnäckiges Mantra widerlegt: „Der fiese feministische Mob hat eine junge Frau fertig gemacht!!!einself!“ Ob der „feministische Mob“ irgendwas getan hat, darf bezweifelt werden und der Rest ist faktisch falsch.

      Ich weiß nicht, ob es diese Bedrohungen oder Hatespeech nach dem Vortrag gegen @ochdomino wirklich gegeben hat, halte das aber nicht für unwahrscheinlich.

      Ich halte es für sehr unwahrscheinlich. Warum hat Fake-Domino die angeblichen Bedrohungen nicht öffentlich konkret kritisiert, sondern nur nebulös das verängstigte Häschen gemimt? Warum wurde niemand konkret angesprochen? Warum gab es keine Zitate von den angeblichen Bedroherinnen?

      Allerdings fand ich die Kommentare, die in dem Vortrag von @ochdomino präsentiert wurden harmlos

      Hier werden wir auf keinen Nenner kommen. Ich finde Bezeichnungen wie faschistoid oder Fotze nicht harmlos.

      und meist ja nicht an jemand bestimmten gerichtet.

      Das spielt für mich keine Rolle. Mit dem gleichen Argument könnte man getrost pauschal wilde Männerhass-Phantasien öffentlich verbreiten und sich dann zu Recht wundern, warum man von allen Seiten angegangen wird. Warum funktioniert das wohl nicht, hm?

    • Dieses ganze Gerede „ist doch egal ob es ein Fake war“ kommt mir eher wie eine hilflose Argumentationsflucht vor. Erst wird triumphierend auf eine sich sexy präsentierende Frau verwiesen, weil sie so toll feminismuskritisch und cool ist und überhaupt. „Da guckt, DAS ist ne richtige Frau!“
      Und plötzlich ist es egal, dass es genau so eben nicht ist? Dass das nur ein Phantasieprodukt ist, das nichts mit der Realität zu tun hat? Da wird doch nur „egal!“ gerufen, weil niemand zugeben will, dass das Weltbild beschädigt wurde.

  6. Dass Männer doch auch gern sich hinter Frauenrollen (soziale Transvestiten) verstecken können, um andere zu ärgern oder zu testen ob Dumm&Kommerz immer noch wirkt. Hat geklappt, zeigte doch das arme Scheusal.
    Was erwartet denn das Web? Auch in Agenturen sitzen Männer und Frauen, die nur Langeweile haben. Die kreieren ein Fakeblog als eine Art Honeypot und wer tappt rein in die Fliegenfänger? Naaa?
    Hihi. Meschuggene Idee, das Sheusal. Als Agent Provo.

    Aber solange ein paar feministische Mitfrauen auch Vorträge darüber halten, hats ja einen Sinn gehabt, das dummkommerzige Expeniment.

  7. Wird hier jetzt von einigen diskutiert, dass die Bedrohung einer Kleiderpuppe (Fake) das selbe bedeutet wie die Bedrohung einer lebendigen Frau?
    Was ist das dann Gewalt an einer Nichtexistenz?
    Mich frustet, dass das Bedrohen eines Fakes dasselbe wie eine echte Bedrohung sein soll.

    Einen Fake als hilfloses Symbol, bedroht von Feministenpack, unterstürtzt von FemPiraten, beklatscht von Männerrechtlern. Das ist Realsatire.
    Es zeigt wie schnell virtuelle Vermutungen lebendig werden und zu Fakten gerinnen. Amina schon vergessen?

    Überidentifizierung mit vermeintlichen Opfern des Feminismus oder des Maskulismus oder von Sonstwem. Nur so sind viele in die Falle eines gut aufgebauten Mythos getappt und wollten es auch.

    Wenn’s im RL wenigstens 1% dieser Unterstützung und Hilfe gäbe…

    • „Wenn’s im RL wenigstens 1% dieser Unterstützung und Hilfe gäbe…“
      Manche Menschen bekommen halt eher Mitgefühl als andere, wie’s aussieht…

  8. Habe gerade den Radio-Beitrag „Maskuline Muskelspiele“ online gehört. Da wird auch beschrieben wie die Bilder einer Bloggerin (meiner kurzen Recherche nach Isis?) von einem maskulistischen Blogger „Leutnant Dino“ unberechtigterweise verwendet wurden. Kein Problem für die maskulistische Szene, ganz im Gegenteil, die Bloggerin wird, nachdem sie sich wehrt, sogar noch bedroht, ihr Chef angerufen, Pakete in ihrem Namen bestellt …

    Geht es aber um eine (vermeintliche) Bloggerin, deren Aussagen der maskulistischen Szene passen (kam der Fake nicht eventuell dann doch aus der Ecke?), entdecken dieselben Typen plötzlich ihr Herz für die Privatsphäre und finden die Verwendung von Screenshots in einem Vortrag ganz plötzlich ganz besonders schlimm obwohl die unberechtigte Verwendung von Bildern ihnen vorher piepegal bzw. sogar recht war. Heuchlerischer geht es ja kaum noch. Mir ist schlecht. Bisher hielt ich die Männerrechtler für ganz okay, aber in deren Umfeld scheinen sich ja Typen zu tummeln … zum Abgewöhnen.

  9. @ ulli Die Drohungen und Einschüchterungen, die vom Maskulismus ausgehen, sind real. Die gegen ochdomino dagegen völlig unbewiesen, sie (?) hat das lediglich so behauptet. Bitte liefere stichhaltige Beweise dafür, dass ochdomino wirklich bedroht wurde, wie von dir behauptet.

    Dagegen:

    Einmal im Netz gesurft und man findet dutzende Drohungen und Einschüchterungsversuche gegen Frauen und Feministnnen von maskulistischer Seite, gerne Vergewaltigungsdrohungen, gerne auch Beleidigungen über äußere Merkmale. Sehr gerne werden auch Adressen und Telefonnumern bekanntgegeben und dazu mehr oder weniger verkappt zu Stalking aufgerufen (dort anrufen, Pakete bestellen, Drohbriefe schreiben undundund). Einmal wgvdl gelesen und man findet mehr frauenfeindliche Widerlichkeiten als in allen feministischen Blogs zusammen an eventueller Männerfeindlichkeit zu finden ist. Onyx kann wahrscheinlich auch ein Lied davon singen, was in den Kommentaren hier schon stand.

    Hört doch auf mit solchen netten Aktionen wie der künstlichen Betroffenheit im Fall ochdomino. Ansonsten habt ihr doch auch nichts dagegen, wenn Menschen bedroht und beschimpft werden und ihre Privatsphäre verletzt wird. Dann nämlich, wenn es sich bei diesen Menschen um Menschen handelt, die auch nur im Ansatz feministisch denken. Sowas nennt man mit gespaltener Zunge sprechen. Das sind doch Krokodilstränen, die ihr da vergießt, wenn ihr euch ganz plötzlich geschlossen vor eine junge Frau stellt (die scheinbar gar keine war) während es euch ansonsten ganz schnuppe ist, ob junge Frauen bedroht werden und Angst haben. Dann nämlich, wenn die Drohungen aus dem „richtigen Lager“ kommen, dann ist die junge Frau nämlich selbst schuld und es geschieht ihr recht. Heuchelei hoch 10.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s