„Schach Matt! Hehe!“

Ist es nicht unheimlich praktisch, immer einen goldenen Trumpf aus dem Ärmel zaubern zu können, wenn Fakten auf den Tisch kommen, die man nicht gerne hört? Der goldenen Trumpf, auf den man einfach immer ablenken kann wenn das Thema grad irgendwie unangenehm wird? Das Schachmatt jeder Diskussion.

Gestern wurde die Geschichte von Elliot Rodger bekannt. Einem 22jährigen verwöhnten Bengel, der es unerträglich fand, bei Frauen auf Ablehnung zu stoßen. Er soll sowohl von der Antifeministischen, sowie auch von der PUA-Szene beeinflußt worden sein, einen derart irrationalen Hass auf Frauen zu entwickeln, dass er sich entschied, sich an ihnen zu rächen. Auf YouTube erklärt er in einem Video seine Motive

„Ich werde durch die Straßen von Isla Vista fahren und jeden einzelnen Menschen abschlachten“, so schildert ein 22-Jähriger auf YouTube seinen Mordplan. Verschiedene US-Medien berichten, dass dieser junge Mann kurz danach sechs Menschen getötet haben soll.

In diesem mutmaßlichen Bekenner-Video spricht ein Mann der höchstwahrscheinlich sechs Menschen auf seinem Gewissen hat.

Er sagt, dass er mit seinen 22 Jahren noch keinen Sex hatte, die Frauen ihn verschmähten und ihn noch nicht einmal geküsst hätten. Doch nun sei der Tag der Vergeltung gekommen – er will alle Mädchen bestrafen. „Es wird mir große Freude machen, euch zu schlachten.“

In seinem 140 Seiten langen Manifest „My twisted world“ erklärte er seine Absichten.

Die Parallelen zu Marc Lepine dürften offensichtlich sein.

Kaum wurden diese Fakten bekannt, kam der goldene Trumpf zum Vorschein. Das Godwins Law der Antifeministen.

„A-a-a-aber die Solanas doch auch!!!drölf!“

Ja, wenn das mal kein Argument ist, oder? Wie praktisch! Wen interessieren eindeutig misogyn motivierte Amokläufe, bei denen mehrere Frauen sterben, wenn man jederzeit ein Buch hervorzaubern kann, wo irgendwelche Phantasien geschrieben stehen? Ja das überzeugt doch sofort. Man muß sich schließlich nicht damit beschäftigen, zu welchen realen Verbrechen mit mehreren Todesopfern und noch mehr Verletzten Frauenhass treiben kann, wenn man den Trumpf im Ärmel hat.

„Solaaaaanaas! Schach Matt! Hehe!“

Glückwunsch zum Fail des Tages, ach was sag ich, der Woche. Leute, mal ernsthaft. Wieviele Amokläufe von Frauenhassern mit wievielen realen Todesopfern müssen noch Schlagzeilen machen, bis nicht mehr so getan wird, als seien die geschriebenen Gedanken einer Frau das schlimmste Verbrechen, was je verübt worden ist?!

Ich frage, wie kann man ernsthaft den Frauenhass eines verwöhnten Grünschnabels, dessen größtes Problem war, dass er mit 22 noch ungefickt ist und daran natüüürlich nur die Frauen schuld sind, mit der Biographie von Solanas vergleichen? Facepalm hoch 50 …

Täter kam aus gutem Hause

Wie oft bei Massentötungen kam der Täter nicht aus verwahrlosten Milieus. Sondern aus einer Familie der oberen Mittelschicht. Elliots Großvater George war ein weltberühmter Fotograf, der einst mit Legenden wie Robert Capa und Henry Cartier-Bresson die Foto-Agentur Magnum gründete. Vater Peter trat in dessen Fußstapfen, machte sich aber zuletzt mehr in der Filmbranche einen Namen, etwa als Regie-Assistent bei dem Epos „The Hunger Games“ (Die Tribute von Panem). Stief-Mutter Soumaya Akaaboune, eine Schauspielerin mit marokkanisch-französischen Wurzeln, war an der Seite von Matt Damon in dem Irak-Drama „The Green Zone“ zu sehen. Klein-Elliot war schon früh als Gast auf dem roten Teppich dabei, wenn Hollywood zur Premiere lädt. Star Wars-Erfinder George Lucas war (mehr) als ein Freund seiner leiblichen Mutter. Ein Leben wie im Film. Wer will da schon die Risse sehen?

Elliot kommt als Knirps mit fünf aus London an die amerikanische Westküste. Die Familie wohnt in 1 a-Lagen. Zuletzt in Calabasas, einem teuren Viertel in den Hügeln oberhalb von Malibu. Der Junge besucht Top-Schulen, fliegt Business durch die Welt und regelmäßig zur Oma nach England, wird zu Privatkonzerten mit Popsternchen wie Katy Perry eingeladen, hat in Santa Barbara ein eigene Bude und ein teures Auto. Elliot Rodgers gebricht es materiell an nichts. Als Mensch aber ist er bitterarm, leer und gestört. „Eine schöne Umgebung“, sagt er einmal über die atemberaubende Meer-Lage von Santa Barbara, „kann die dunkelste Hölle sein, wenn du sie allein erleben musst.“ Alle seine Auftritte im Internet kreisen um ihn selbst. Auf der Seite „Puahate“, wo verkorkste Männer lernen wollen, wie man richtig Frauen aufreißt, schreibt er: „Für die Rache ist es wert zu leben.“ Die Rache an den Frauen.

Offensichtlich hatte er ganz andere Probleme als fehlenden Sex. Aber die Beeinflussung irgendwelcher bescheuerter PUA-Gurus, nach denen ein Mann erst dann ein Mann ist, wenn er viele Frauen rumkriegt, haben ihm kräftig das Hirn vernebelt. Nur ist unklar, ob ihn sein Frauenhass zu den PUAs getrieben hat, oder ob ihn die PUAs mit Hass vergiftet haben.

Aber solange man den Solanas-Trumpf im Ärmel hat, bleiben solche Fragen natürlich uninteressant…

Spart euch Kommentare, in denen ihr nur runterbeten wollt, dass die Frau ja sooooooo beliebt unter Feministinnen ist. Ein für allemal:

SIE IST VOR ALLEM BELIEBT UNTER ANTIFEMINISTEN, WEIL SIE SO EINE PRAKTISCHE KEULE IST, UM VON ANDEREN PROBLEMEN ABZULENKEN!

Es wurden WIEDER reale Menschenopfer gefordert, begründet in Frauenhass! Und ihr habt nix besseres zu tun als nur von Solanas zu labern! Checkt das mal!

FU, echt!

96 Kommentare zu “„Schach Matt! Hehe!“

    • @ Tom
      Macht das irgendeinen Unterschied? Offensichtlich war er mit der Terminologie bestens vertraut, hat versucht sich die „Lehren“ einzuverleiben (offenbar erfolglos) und war nur ein klitzekleinwenig größenwahnsinnig. Sonst hätte er sich wohl kaum so angepriesen:

      „You will finally see that I am in truth the superior one. The true Alpha Male.“

  1. Ich find das langsam echt reichlich abartig, andauernd und ohne jeden Zusammenhang auf eine offensichtlich geistig dezent ungesunde Frau hinzuweisen, die irgendwann mal geistig verwirrten Müll von sich gegeben hat, wenn gerade eben Menschen zu Tode gekommen sind – wegen eines mit Frauenhass vergifteten Typen.

    Also ehrlich…

    • Na klar macht das einen Unterschied, wenn du implizierst hier „Er soll sowohl von der Antifeministischen, sowie auch von der PUA-Szene beeinflußt worden sein, einen derart irrationalen Hass auf Frauen zu entwickeln, “ dass PU und Antifeminismus zu irationalem Frauenhass führen und somit quasi mitverantwortlich für die Tat sind.
      Irgendwo schrieb er, dass er am liebsten alle männer ausser sich selbst umbringen würde. Das Genderzid von Männern ist ganz sicher im Antifeminismus ungefähr so weit verbreitet wie der der Frauen im Feminismus.
      Die Tat ist schlimm, aber die nun die Verantwortung der MRA oder PU zuschieben zu wollen, macht es nicht besser.
      Bislang stellt sich mir das so dar: Einsamer, kranker mensch, der ums verrecken keine frau abkriegt, in PU sein heil sucht, aber auch das nicht bei hm funktioniert. darauf hasst er dann auch pu so wie den rest der menscheit auch.
      Er hat sich übrigens auch nicht „an den frauen“ gerächt, sondern 7 menschen umgebracht, in der Mehrzahl männlichen Geschlechts.
      Die tat ist schlimm. Aber wenn du schon, wie viele Mainstremmedien meinst, für dies für den Feminismus und gegen PU und MRA nutzen zu wollen, dann wenigstens bei den Fakten aufpassen. Genausowenig wie du es angenehm fändest, die Worte eines Antifeministen als die Worte eines Feministen wiedergegeben zu sehen, wird es für einen PUA ok sein, einen AntiPUA als seinen Vertreter zu sehen.

    • @ Tom
      Ich schrieb nicht, dass er von Antifeministen und PUAs beinflusst wurde, sondern dass es heißt, dass es so gewesen sein soll. Das ist ein Unterschied.
      Aber seine Äußerungen, dass er sich an allen Mädchen für sein frauenloses Leben rächen will, und „dass es ihm eine Freude sein wird, sie alle abzuschlachten „(!), haben ja wohl definitiv einen deutlich misogynen Hintergrund. Die Banalität seiner Gründe, mit 22 noch keinen Sex gehabt zu haben, weil die Frauen einfach nicht auf ihn stehen (meine Güte, welch Drama. Zigtausenden Frauen und Männern geht es genauso), obwohl er ein recht privilegiertes Bürschchen zu sein schien, und die Tatsache, dass er sich selbst für wunderwen gehalten hat, aber bei den Frauen halt nicht so ankam wie er es erwartet hat, und sich daher auf eine so radikale Weise meint, rächen zu müssen, ist für mich eher ein Zeichen dafür, dass er einfach grenzenlos verwöhnt war. Tut mir vielmals sorry, dass ich für den „armen kranken Kerl“ wenig Mitleid empfinden kann.
      Mich würde nur noch interessieren, welche Rolle seine Eltern da gespielt haben.

    • Mein Mitleid da bezieht sich ausschliesslich auf seine Opfer und deren Angehörige.
      Wenn du die Aussage, dass sein Hass auf frauen (und die anderen Männer) durch PUA und Antifeminismus entwickelt wurde, für falsch hälst, warum schreibst du es dann nochmal hin? Und frägst dann, ob es einen Unterschied macht ob er PUA oder Anti-PUA war?
      Ja, der hasste Frauen. Der hasste sich. Der hasste alle. Ich sehe da keinerlei schnittmengen mit PUA. Und auch nicht mit den MRA. Die wird hier gerade künstlich hergestellt. Die Tat war noch keine 2h alt, da wurde schon die MRA verbindung (künstlich, ich halte PU nicht für einen teil des MRA) geknüpft. Dass die MRAs da an die Decke gehen, ist nicht ganz unverständlich, oder?

    • @ Tom

      Wenn du die Aussage, dass sein Hass auf frauen (und die anderen Männer) durch PUA und Antifeminismus entwickelt wurde, für falsch hälst, warum schreibst du es dann nochmal hin? Und frägst dann, ob es einen Unterschied macht ob er PUA oder Anti-PUA war?

      Ich sehe einen gewissen Zusammenhang zwischen der PUA-Heilslehre und seinen Hintergründen. „ICH bin der perfekte Typ, ICH bin der wahre Alpha. ICH kann jede haben“. Das ist genau die Art Gehirnwäsche, die dort vermittelt wird.
      Und dann klappt es doch nicht. Hoppla…

      Dass die MRAs da an die Decke gehen, ist nicht ganz unverständlich, oder?

      Ja das ist natürlich verständlich.
      Aber das war auch nicht meine Intention für den Artikel. Ich habe ihn zugegebenermaßen in ziemlicher Wut geschrieben, weil andere Leute gestern abend auf Twitter meinten, SOFORT eine Ablenkung zu anderen Themen fahren zu müssen, die hiermit in keiner Weise vergleichbar sind. Da gehe ICH nun mal an die Decke.

    • „Da gehe ICH nun mal an die Decke.“ Klar, wir sind alle nur Menschen.
      Der Link, den ich eben noch nachgeschoben hat, drückt meine Meinung da ganz gut aus.
      Die Tat ist schrecklich. Aber dass hier nur sein Frauenhass (und nicht sein Männerhass) in den Vordergrund gerückt wird, ist schon symptomatisch. Dass er ein Scheidungskind war, unter Asperger litt, dass er alle Männerumbringen wollte, dass er doppelt so viele männer wie frauen umgebracht hat, dass er legale Waffen hatte, alles egal, er war ein frauenhasser 😦

    • Hat er eigentlich auch geäußert, dass es ihm Freude machen wird, die Männer abzuschlachten?

    • nu hab ich mir tatsächlich sein video angeguggt.
      Aus dem Video nur herauszuziehen, dass er er ein frauenhasser ist, ist mindestens mal sehr selektiv. I hate humanity ist sein eingang, all you sexual active men i will give you what you deserve, utter anihilation hehehe. Sein ende.
      Wieso ist es so schwer zu sehen, dass er ein Menschenhasser war?

    • grade bei toysoldier gelesen, ja hat er: “These were the biggest nerds I had ever seen, and they were both very ugly with annoying voices,” he wrote. “If they were pleasant to live with, I would regret having to kill them, but due to their behavior I now had no regrets about such a prospect. In fact, I’d even enjoy stabbing them both to death while they slept.”

    • „Ich sehe einen gewissen Zusammenhang zwischen der PUA-Heilslehre und seinen Hintergründen. “ICH bin der perfekte Typ, ICH bin der wahre Alpha. ICH kann jede haben”. Das ist genau die Art Gehirnwäsche, die dort vermittelt wird.“

      Denke das hat hauptsächlich Einfluss auf seine Abschiedrede gehabt die Tat selbst hätte er früher oder später wohl so oder so durchgeführt. Zum Schluss schrieb er auch den Satz: „All I ever wanted was to love women, and in turn be loved by them back.“ Was meiner Meinung nach besser erklärt woher der Hass kam, einfach aus dem unerfüllten Wunsch nach weiblicher Zuneigung und dieser war sicher bereits vorhanden bevor er sich an die PAU-Szene gewendet hat.

      Selbst wenn er alternativ zu Feministen gegangen wäre, hätte sich das Resultat wohl kaum verbessert. Das soll sie nicht mit PUA gleichsetzen, aber durch die hätte sich sein Wunsch auch nicht erfüllt, alleine schon weil er bestimmt schon etwas „creepy“ gewirkt hat (und das nicht zu unrecht). Der einzige große Unterschied wäre dann wohl am Ende gewesen, dass er den Feminismus für seine Probleme verantwortlich gemacht hätte und er in den Medien statt PUA- als Antifeministischer Amokläufer bekannt wäre. (Betone nochmal, dass der Feminismus natürlich nicht schuld daran gewesen wäre, auch wenn der ein oder andere es dann vielleicht zu unrecht so darstellen würde.)

    • @ Resolute Nuss

      Zum Schluss schrieb er auch den Satz: “All I ever wanted was to love women, and in turn be loved by them back.” Was meiner Meinung nach besser erklärt woher der Hass kam, einfach aus dem unerfüllten Wunsch nach weiblicher Zuneigung und dieser war sicher bereits vorhanden bevor er sich an die PAU-Szene gewendet hat.

      Den Wunsch nach Zuneigung hat ja wohl jeder Mensch, und vielen bleibt dieser Wunsch verwehrt und sie kommen damit zurecht, ohne sich von Rumkriegegurus einlullen zu lassen und zum Amokläufer zu werden. Das kann nun wirklich nicht als Erklärung herhalten.

    • Es kann als Erklärung herhalten, weil es von der Person selbst abhängig ist. Will es zwar nicht gleichsetzen, weil die Situation sich unterscheidet und noch schwieriger ist, aber zumindest die Reaktion ist teilweise vergleichbar mit Mobbing.

      Viele ertragen es selbst über lange Zeiträume, manche suchen Hilfe und bekommen einfache Antworten die aber nichts bringen (im Fall von Mobbing so etwas wie „Wehr dich doch!“ oder „Ignorier sie einfach!“). Jene die es nicht mehr ertragen können werden, dann in den meisten Fällen einfach Selbstmord begehen. Ein paar wenige Ausnahmen entwickeln vorher aber so einen Hass, dass sie gleichzeitig noch andere für das „Leid“ welches sie selbst ertragen mussten „bestrafen“ wollen (wer genau ist für die Täter dabei fast völlig egal).

    • Habe jetzt noch ein paar weitere Stellen aus seinem Text gefunden die darauf hinweisen, dass es ihm nicht nur einfach an Zuneigung gefehlt hat sondern an der Erkenntnis, dass seine Bedürfnisse nicht wichtiger sind als die von anderen. Entweder weil seine Eltern daran gescheitert sind es ihm zu vermitteln oder weil sie sich zu spät darum bemüht haben. Auf jeden schreibt er wie er schon seit seiner Kindheit stark eifersüchtig und neidisch war und mit der Pubertät sich das um ein vielfaches gesteigert hat.

      Was deutlich dafür spricht, dass seine Vorstellung Frauen müssten Sex mit ihm haben nicht daher kommt, dass man es ihm beigebracht hat so habe sich eine Frau zuverhalten, sondern weil er es für etwas tolles hält und er der Meinung ist er habe es verdient, wie wohl so vieles andere in seinem Leben auch. Da hätte er in einer noch so „frauenfreundlichen“ Umgebung aufwachsen können, er hätte sie dennoch gehasst, einfach nur weil sie IHM etwas vorenthalten. Das wird durch weitere Aussagen von ihm bestätigt. Unter anderem redet er davon wie er Sex verbieten würde, denn wenn er es nicht haben kann sollte niemand es haben dürfen.

      Jemand der so denkt wäre auch nicht zufrieden gewesen, selbst nachdem er bekommen hat was er wollte. Egal ob PUA oder nicht, hätte er irgendwie eine Freundin gefunden wäre die wohl sehr wahrscheinlich sein erstes Opfer gewesen. Entweder, weil sie ihn verlassen oder anderen seiner Meinung nach zu viel Aufmerksamkeit geschenkt hätte.

    • Ja es gibt mehrere Passagen, aus denen hervorgeht, dass er sich für eine Art „höheren Menschen“ hält.
      Ich weiß jetzt nicht, was du genau mit „frauenfreundlicher Umgebung“ meinst. Ich hab nicht das ganze Pamphlet durch, aber ich habe nicht gelesen, dass er in einer frauenfeindlichen Umgebung gelebt hätte, oder eine frauenfeindliche Sozialisation erlebt hätte (wie bei Lepine, dem das von seinem Vater eingeimpft wurde). Die frauenfeindliche Umgebung, die ihn zerstört hat, war er selbst
      Und natürlich, hätte er jemals eine Freundin gehabt, hätte sie seinen Hass als erstes zu spüren bekommen. Spätestens, wenn sie nicht nach seiner Pfeife getanzt wäre, und das wäre mit Sicherheit passiert. Was auch die Aussage, die du oben zitiert hast:

      Zum Schluss schrieb er auch den Satz: “All I ever wanted was to love women, and in turn be loved by them back.” Zum Schluss schrieb er auch den Satz: “All I ever wanted was to love women, and in turn be loved by them back.” Was meiner Meinung nach besser erklärt woher der Hass kam, einfach aus dem unerfüllten Wunsch nach weiblicher Zuneigung

      schon sehr zynisch wirken lässt.

    • Mit “frauenfreundlicher Umgebung” meinte ich eine fiktive Alternative zu seinen PUA- oder noch deutlicher zu seinen PUAHate-Kontakten. Schließlich ging es darum wie weit PUA zu seiner Tat und seinem Hass beigetragen hat. Gibt ja auch Leute die dem komplett die Schuld geben (oder noch schlimmer die meinen er hätte bloß das wahre Gesicht der „Männer“ in der heutigen Gesellschaft gezeigt).

      Wenn aber sein Hass aus dem frühen Wahn heraus ensteht er sei berechtigt das zubekommen was er will, vorallem wenn es etwas ist was „minderwärtige“ Menschen (wozu er andere Männer gezählt hat, selbst wenn sein Hass für Frauen noch etwas größer war) auch bekommen, dann spielt die Gesellschaft/Umgebung mit der er zu tun hat kaum noch einen Rolle.

    • Ich denke, dass die Ideologie hinter PU ihren Beitrag zu der Tragödie geleistet hat. Eine Ideologie, die jungen Männern einredet, dass man „Erfolg“ und „Ansehen“ daran bemisst, wie viele Ficks man vorweisen kann, kann ja angesichts seiner krankhaften Besessenheit, als „besserer Mensch“ ein Recht auf Sex zu haben in Verbindung mit der Frustration darüber, dass das nicht funktioniert, nur wie ein Schlag in die Fresse gewirkt haben. Kein Wunder also, dass er sich letztlich PUAHate angeschlossen hat um seiner Wut darüber Luft zu machen.
      Das hat aber nichts mit einer Schuldfrage zu tun, sondern damit, welche sozialen Einflüsse er hatte und wie er damit umgegangen ist. Streitereien ob nun der Feminismus, die Männer oder die PUAs „schuld“ an einem Amoklauf sind, sind Fragen auf Fundamentalistenniveau mit starkem Feindbilddenken. Am ehesten sehe ich die Schuld nach den neueren Informationen viel eher bei der Polizei, die ja offenbar schon viel früher Warnhinweise von seinen Eltern hatte, aber nichts unternommen hat. Und natürlich bei ihm selbst.

    • Wenn dann würde ich sagen, dass PUA höchstens ein weiterer Tropfen in das sich auch so schon durch seine eigne Persönlichkeit füllende Fass des Hasses war. Habe jetzt gelesen, dass es Leute gibt die Filme wie Bad Neighbors für den Amoklauf mit verantwortlich machen wo nicht besonders attraktive Versagertypen mit einer Frau zusammen kommen, weil dies falsche Erwartungen bei Männern wecke. Oo

      Bin mir nicht sicher ob die Polizei da wirklich etwas hätte tun können. Weiß gerade auch nicht mehr wieso die bei ihm waren und was die bei dem gefunden haben. So fern er aber nicht gerade eine Drohung an jemanden oder für alle sichtbar geschrieben hat ist es nicht so einfach. Schließlich kann er es nur als kranke Fantasie darstellen und so etwas ist nicht strafbar. Auf der anderen Seite drohten einem Gamer für einen sarkastischen Spruch mehrere Jahre Haft, nach dem ein schlechter Verlierer meinte er wäre krank im Kopf und als er als Antwort darauf etwas in der Richtung: „Ja bin ich und deswegen gehe ich Morgen in einen Kindergarten und esse ihre noch schlagenden Herzen.“ kam hat es irgendein Dritter gesehen und die Polizei informiert. Er wurde direkt daraufhin verhaftet. Also zimperlich sind die da sicher nicht bei so etwas und wenn die noch radikaler vorgehen wird dies mit Sicherheit in erster Linie noch mehr Unschuldigen schaden.

  2. Hier ist erst einmal ein Artikel der sich ausführlicher mit dem Täter beschäftigt: http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/northamerica/usa/10853875/California-drive-by-shooting-Son-of-Hunger-Games-assistant-director-Elliot-Rodger-suspected-of-killing-six.html

    Da ich immer noch vermute, dass du vielleicht mich mit dem Beitrag auf meine Reaktion beziehst: „Wenn du dich nur auf den Teil beschränkst der dir passt, verhälst du dich kaum besser als jene die ständig mit Solanes ankommen.“ Das ist keine Solanas-Keule. Ich versuchte nicht die Tat über Solanas zu relativierien oder zu rechtfertigen, sondern habe dir vorgeworfen diesen Fall genauso für deine Agenda zu missbrauchen wie eben jene Leute die wirklich die Solanas-Keule schwingen oder viele andere die komplexe Dinge sich zu recht pauschalisieren.

    Zumindest hast du dieses mal erwähnt, dass es noch andere Dinge gab welche mitverantwortlich für dieser Tragödie sein könnten, auch wenn es nur sehr kurz war.

    • @ resolute Nuss

      Das ist keine Solanas-Keule.

      Nöööö, gar nicht…

      sondern habe dir vorgeworfen diesen Fall genauso für deine Agenda zu missbrauchen

      Gleich zwei interessante Infos. Ich „mißbrauche“ diesen Fall und ich habe eine Agenda. Cool. Klär mich mal auf, welche das sein soll.

      Ich finde es absolut widerlich, dass ich mich jetzt auch noch angesichts dieses Falles, wo Menschen aus blindem Frauenhass ermordert wurden, für die Scheiße rechtfertigen soll, die eine Frau irgendwann mal in ein Buch geschrieben hat. Erzähl das denen, die es betrifft. Aber lass mich damit einfach mal in Ruhe und mißbrauche DU diesen Fall nicht für deine Vorwürfe, die bei mir an der falschen Adresse sind. Ich hab die Faxen über diesen Scheiß langsam echt dick!

    • Deine Abneigung gegenüber der PUA-Szene ist denke ich nicht zu bestreiten und Kritik in der Richtung mag auch durchaus angebracht sein. Doch wenn du alle anderen Umstände ignorierst oder herunterspielst, dann ist ziemlich klar dass es dir nur darum geht diesen Vorfall als weitere Munition gegen Antifemis etc. einzusetzen.

      Natürlich ist es Schwachsinn sich in der Situation für Solanas zu rechtfertigen, aber das habe ich auch in keiner Weise verlangt. Das war nur ein Beispiel wo Leute ebenfalls gerne alles andere ignorieren damit es passt. Eine weitere Möglichkeit wären die Gruppen gewesen die Killerspiele gerne für Gewalt oder Amokläufe verantwortlich machen. Damit behaupte ich nicht du würdest die Ansichten die dafür oder dagegen sind teilen, sondern lediglich eine ähnliches Verhalten unabhängig vom eigentlichen Thema (und unabhängig davon ob es berechtig ist oder nicht) zeigen.

      Oder kurz und hoffentlich nicht zu missverständlich, finde es falsch wenn man sich nur die Teile rausnimmt die man will und alles andere einfach vernachlässigt.

      Hoffe, dass ich es geschafft habe mich jetzt eindeutig genug auszudrücken, es fällt mir manchmal schwer meine Gedanken klar in Worte zu fassen.

    • …dann ist ziemlich klar dass es dir nur darum geht diesen Vorfall als weitere Munition gegen Antifemis etc. einzusetzen.

      siehe meine letzte Antwort an @Tom

  3. Für die Antifeministen sind doch viel eher die angeblich feministisch-verseuchten Frauen unserer westlichen Gesellschaft Schuld als dieser Typ selbst. Da stehen bestimmt überall in den verdächtigen Foren Kommentare wie: „Natürlich ist das, was Rodger getan hat, sehr schrecklich, aber sowas wäre bestimmt nicht passiert, wenn die femizentrische Gesellschaft/ die westliche Frau/ die Diskrminierung von Jungs und Männern mimimi….“ Denn vergessen wir nicht: Biologisch ist der Mann der bessere Mensch, ist er hingegen schlechter, liegt es an der Gesellschaft.

    • @Stephi:
      das sehe ich auch so. Ich glaube nicht, dass PU bzw. Puahate und der Antifeminismus direkt schuld daran sind, dass dieser Typ ausgetickt ist. Wobei es sicher nicht hilfreich war, in der Idee bestärkt zu werden, dass Sex und Aufmerksamkeit, noch dazu von genau dem Typ Frau, den er bevorzugt, eine Art Recht sind, das man einfordern kann und muss. Aber lassen wir das. Die meisten PUAs und Antifeministen werden nicht zu Mördern, ebenso wenig wie die meisten Computerspieler, etc.
      Die Sache ist die, dass, wie du sehr richtig sagst, die Antifeministen es zu IHRER Agenda machen, dass der „femizentrische“ bzw. „femifaschistische“ Staat daran schuld ist, und somit auch die Mädchen, die er abgeknallt hat.
      Und die Waffen-Lobby sieht auch eine Weltverschwörung gegen die Freiheit der Amerikaner, „sich selbst zu verteidigen“ :/

  4. Hinweis in eigener Sache.
    @ Männerstreik
    Hast du wirklich gedacht, ich lasse deinen Dreck hier durchkommen? Wenn du mich gern bitten willst, sterben zu gehen, dann hab auch die Eier und steh dazu. Passt du meinem Bild, was ich von dir habe. Aber bleib doch bitte unter deinesgleichen in der Krabbelgruppe, feiere dich selbst und mische dich nicht in Gespräche ein, wenn sich Erwachsene unterhalten.
    Klar? Und tschüß.

  5. Was passiert mit männlichen Pubertierenden, denen man ihre Identität dämonisiert?

    ich würde das als Kindesmißbrauch qualifiziren … mit entsprechenden Auswirkungen.

    Die Häme hier ist nicht nur unangebracht …

    • Naja, da sind ja die PUAs sooooo viel besser, für die ein Mann, der nicht mit soundso vielen Frauen gefickt hat, ein „average frustrated chump“ und ein „Beeeeetaaaaaa“ ist. Coole Sache. Sagt dem Kerl, den es eh schon frustriert, keine abzubekommen, dass er ein Beeeeetaaaaa und AFC, also sprich, ein Versager ist. Das muntert ihn garantiert auf, im Gegensatz zur pösen Gesellschaft und der pösen Mutter.

  6. Schoppe mag den Artikel nicht (oooch!) und meint beim Evo-Chrille:

    Ich weiß allerdings auch nicht, wie sie in diesem Zusammenhang auf Solanas kommt – ich hab die oben verlinkten Artikel samt Kommentaren durchgeschaut, da hat niemand die “Solanas-Keule” (eh ein ziemlich vorbelasteter Begriff) geschwungen.

    Beim Lesen der Kommetare hier sollte es klar werden.

    Vergleichbar wäre beides ohnehin nur, wenn der kranke Text von Rodger in den nächsten Jahrzehnten weltweit immer wieder aufgelegt und zur Grundlage von Romanen und Theaterstücken würde. Onyx hat, glaub ich, nie verstanden, wo andere (ich z.B.) eigentlich das Problem bei Solanas sehen – aber das gehört hier jetzt auch gar nicht hin.

    Genau, das gehört nicht zum Thema. Darum kotzt es mich im Quadrat an, wenn es einfach dazugemischt wird. Aber sagen darf man das offenbar nicht. Das ist dann „daneben“…

    • Wieso gehört genau das nicht zum Thema? Wir haben zwei Texte mit faschistischen Vernichtungsphantasien und zwei Personen mit in die Praxis umgesetzten Mordabsichten. Elliott Rodger war etwas effektiver: er hat mehrere Frauen gezielt und mehrere Männer ungezielt getötet. Solanas hat versäumt, vorher besser Schießen zu lernen, als sie versuchte, Warhol umzubringen.

      Und ja, die beiden Biografien sind sehr unterschiedlich. Aber es gibt mehr als eine Variante, mit der man Heranwachsende zerstören und verkorksen kann. Elliott war zuvor schon erkennbar auffällig, und wenn es zutrifft, dass er Asperger hatte, dann ist die Reduzierung auf einen »verwöhnten Grünschnabel, dessen größtes Problem war, dass er mit 22 noch ungefickt ist«, mit Verlaub, kompletter Bullshit!

      Hier haben Sicherheitsmechanismen der sozialen Umgebung versagt – offenbar haben sogar die Eltern selbst vor ihm gewarnt.

      Und nein, Solanas Text als solcher ist noch nicht das Problem. Sondern eben dieses: dass er zu Satire umdeklariert und in Theaterstücke umgesetzt wird.

    • @ djadmoros

      Wieso gehört genau das nicht zum Thema?

      Dazu hab ich eigentlich schon genug erklärt.

  7. Onyx…aus dir schreibt der Hass nicht der Verstand. Das ist genau die falsche Reaktion auf eine solche Tat. Auge zu Auge, Zahn zu Zahn…du weißt schon.

    Das ist nicht richtig.

    • @ Teardown
      Wenn du so ein Sensibelchen bist, dass du meinen Artikel schon als Hass empfindest, dann hast du noch nie wirklichen Hass erlebt. Sei lieber froh darüber, statt andere mit bärtigen Unterstellungen zu langweilen. Oder lies das Manifest von ihm durch, dann weißt du was Hass ist.

  8. Das hier ist Killerspiel-Rhetorik nur mit anderem Vorzeichen.

    „Ja, wenn das mal kein Argument ist, oder? Wie praktisch! Wen interessieren eindeutig misogyn motivierte Amokläufe, bei denen mehrere Frauen sterben, wenn man jederzeit ein Buch hervorzaubern kann, wo irgendwelche Phantasien geschrieben stehen? Ja das überzeugt doch sofort. Man muß sich schließlich nicht damit beschäftigen, zu welchen realen Verbrechen mit mehreren Todesopfern und noch mehr Verletzten Frauenhass treiben kann, wenn man den Trumpf im Ärmel hat.“

    Die Inhalte diverser Männerrechtlerwebsites sind auch nur niedergeschrieben und mitunter rein phantastisch und rufen nie zu gewalttätigen Taten auf. Bedeutet das, dass du keine Probleme mit Ihnen hast?

    „Offensichtlich hatte er ganz andere Probleme als fehlenden Sex. Aber die Beeinflussung irgendwelcher bescheuerter PUA-Gurus, nach denen ein Mann erst dann ein Mann ist, wenn er viele Frauen rumkriegt, haben ihm kräftig das Hirn vernebelt. Nur ist unklar, ob ihn sein Frauenhass zu den PUAs getrieben hat, oder ob ihn die PUAs mit Hass vergiftet haben.“

    Eben. Es ist unklar. Soviel also zur Beeinflussung durch frauenhass induzierende Antifeministen.

    „Es wurden WIEDER reale Menschenopfer gefordert, begründet in Frauenhass! Und ihr habt nix besseres zu tun als nur von Solanas zu labern! Checkt das mal!“

    Sein Frauenhass schien durch konstanten, stetigen Misserfolg bei Frauen herzurühren. Nicht durch Kontakt mit Antifeministen.
    Außerdem stelle ich mir eine Behandlung eines Misogynen durch einen Therapeuten mit einer Rhetorik wie von dir in diesem Eintrag veranschlagt so überhaupt nicht erfolgsversprechend vor. Du diagnostizierst Frauenhass als Ursache für den Amoklauf. Now what? Verbieten? Alle einsperren? Mehr Frauen in Führungspositionen?

    Mal völlig abgesehen davon, dass ich deine Überzeugung, die Tat geschah aus Frauenhass, nicht teile. Elliot Rodger hatte nicht nur Mißerfolg bei Frauen, er hatte auch keine Freunde, und sein materieller Reichtum schien sein Bedürfnis, „dazuzugehören“ nicht ersetzen zu können. Er war Außenseiter, wie die Amokläufer von Erfurt, Winnenden und der Columbia High vor ihm. Das ist viel bemerkenswerter als die These, er liese mal sein wohlhabendes Leben hinter sich um wegen Misogynie sich und 6 Leute umzubringen.

    MfG
    Malgot

    • Die Inhalte diverser Männerrechtlerwebsites sind auch nur niedergeschrieben und mitunter rein phantastisch und rufen nie zu gewalttätigen Taten auf. Bedeutet das, dass du keine Probleme mit Ihnen hast?

      Solange keine dumme Hetze verbreitet wird, nö. Leider wird ziemlich viel dumme Hetze verbreitet.

      Außerdem stelle ich mir eine Behandlung eines Misogynen durch einen Therapeuten mit einer Rhetorik wie von dir in diesem Eintrag veranschlagt so überhaupt nicht erfolgsversprechend vor.

      Und? Ich will niemanden therapieren.

      Du diagnostizierst Frauenhass als Ursache für den Amoklauf. Now what? Verbieten? Alle einsperren? Mehr Frauen in Führungspositionen?

      Ach je…

      Mal völlig abgesehen davon, dass ich deine Überzeugung, die Tat geschah aus Frauenhass, nicht teile.

      Diese Meinung steht dir frei. Allerdings lässt sein Manifest einen anderen Schluß zu.

    • [quote]Solange keine dumme Hetze verbreitet wird, nö. Leider wird ziemlich viel dumme Hetze verbreitet.[/quote]
      Wenn wir die Wiki-Definition für Hetzen benutzen, dann sind die Schriften Solanas genauso Hetze wie Elliots Manifest.

      Und ehrlich gesagt, im Zuge der hitzigen Debatten, Schuldzuweisungen und Dämonisierungen Im Internet kann ich verstehen, dass Männer sich mit einem Verweis auf Hetzwerke, die Männer zum Feindbild haben, verteidigen, wenn es darum geht einen Schuldigen zu finden, der medial im Moment nunmal PUA, Männerrechtler und Antifeministen sind.

      Dein Rant gegen irgendwelche Anonymen lässt nur Irgendwelche Leute reaktionär erscheinen, ohne deine Leser den Kontext kennen zu lassen und dass lässt deinen Blogeintrag auch nur wie eine Pöbelei gegen Menschen wirken, die sich vor einer Assoziation mit einem Amokläufer verteidigen möchten.

      MfG
      Malgot

    • Und ehrlich gesagt, im Zuge der hitzigen Debatten, Schuldzuweisungen und Dämonisierungen Im Internet kann ich verstehen, dass Männer sich mit einem Verweis auf Hetzwerke, die Männer zum Feindbild haben, verteidigen, wenn es darum geht einen Schuldigen zu finden, der medial im Moment nunmal PUA, Männerrechtler und Antifeministen sind.

      Ich kann es nicht nur nicht verstehen, sondern es geht mir gehörig auf den Senkel, dass Antifeministen meinen, jede Feministin, die den Gesprächskontakt mit ihnen noch nicht komplett abgeblockt hat, damit nerven zu müssen, obwohl sie NICHTS damit zu tun haben. Nur weil ihnen sonst keiner mehr zuhört, muß man nicht die belästigen, die noch die Geduld dazu haben. Denn die ist auch begrenzt.

      Dein Rant gegen irgendwelche Anonymen lässt nur Irgendwelche Leute reaktionär erscheinen, ohne deine Leser den Kontext kennen zu lassen und dass lässt deinen Blogeintrag auch nur wie eine Pöbelei gegen Menschen wirken, die sich vor einer Assoziation mit einem Amokläufer verteidigen möchten.

      Ich schrieb bereits, dass es aus den Kommentaren hervorgeht. Es handelte sich um eine Twitterdiskussion. Nachdem ich die Meldung getwittert habe, waren die sofortigen Hinweise auf Solanas die ersten Reaktionen. Wie immer eben, wenn irgendwo auf der Welt Verbrechen gegen Frauen stattfinden. Da ist mir eben ein Ei geplatzt. Sorry dass ich ein Mensch mit Emotionen bin. Irgendwann reicht es eben. Dass das nun wieder als Anlass genommen wird, mir irgendeinen Hass zu unterstellen, ist für mich nichts neues. Ich weiß ja von wem es kommt.

  9. Die Aussagen einer Spinnerin sind genau so Bedeutungsschwer wie die Aussagen eines Spinners. Nämlich gar nicht, weil es sich offenbar um Spinnereien handelt. Daraus ein gesamtgesellschaftliches Problem auf der einen oder anderen Seite herbeizufantasieren ist einfach nur unterste Schublade.

    • Die Aussagen einer Spinnerin sind genau so Bedeutungsschwer wie die Aussagen eines Spinners. Nämlich gar nicht, weil es sich offenbar um Spinnereien handelt.

      Dumm nur, dass die einen Spinnereien halt blöderweise mehrere Menschenleben gefordert haben. Ja, doof.

    • Was ist das für eine Frage? Es sind Menschen gestorben. Aus reinem irrationalen Hass.

    • @ Onyx

      Immerhin jetzt sind wir Männer schon Menschen.

      Bist schon weiter als die SPD…immerhin.

      Wird schon noch das du von deinem Männerhass runterkommst.

      In manchen Femiforen wird heute noch rumgelogen das es sich bei den Opfer nur um Frauen handelt, in den Medien suggeriert man es.

      Wer lügt betrügt.

  10. Ich denke, dass das Problem vielschichtiger ist. Rodger war ein verwöhnter Bengel und hatte auch ordentlich einen an der Waffel. Er schob Hass auf alle, die (sexuell?) erfolgreicher als er sind. Was er getan hat, war komplett dumm und sinnlos. Leider stürzen sich nun Feministen jeglicher Couleur auf den Vorfall, um ihn für ihre Zwecke schamlos auszuschlachten.

    Wenn Rodger wirklich ein Frauenhasser gewesen wäre: warum hat er dann überwiegend Männer getötet? Lustigerweise werden die männlichen Opfer von einigen Medien verschwiegen, wohingegen die weiblichen Opfer stets erwähnt werden. Soviel zum Thema „Frauen werden nicht beachtet/berückischtigt“. Bis dato ist mir noch kein Bericht untergekommen, der die weiblichen Opfer verschweigt.

    Das muss wohl daran liegen, dass wir in einer von Männern dominierten Welt leben, in welcher Frauen unterdrückt und ignoriert werden, richtig?

  11. In den USA gab es mal eine Serienkillerin, deren Opfer ausschließlich Männer waren. Ihr wurde ein Film gewidmet („Monster“) in dem sie als tragische Figur gezeichnet wurde und all ihre Opfer als fiese Ekelpakete.

    Ein Aufschrei „Männerhass“ gab es nicht.

  12. @ Tom

    Wieso ist es so schwer zu sehen, dass er ein Menschenhasser war?

    Hast du mal einen Blick in sein „Manifest“ geworfen, insbesondere die letzten Absätze? Viel Spaß. Wenn das kein Frauenhass ist, was bitte dann?
    Eine Kostprobe gefällig?

    (Triggerwarnung für etwas sensiblere Mitlesende)

    The ultimate evil behind sexuality is the human female. They are the main instigators of sex. They
    control which men get it and which men don’t.
    Women are flawed creatures, and my mistreatment at their hands has made me realize this sad truth. There is something very twisted and wrong with the way their brains are wired. They think like beasts, and in truth, they
    are beasts. Women are incapable of having morals or thinking rationally. They are completely controlled by their depraved emotions and vile sexual impulses. Because of this, the men who do get to experience the pleasures of sex and the privilege of breeding are the men who women are
    sexually attracted to… the stupid, degenerate, obnoxious men. I have observed this all my life. The most beautiful of women choose to mate with the most brutal of men, instead of magnificent gentlemen like myself. Women should not have the right to choose who to mate and breed with. That decision should be made for them by rational men of intelligence. If women continue to have rights, they will only hinder the advancement of the human race by breeding with degenerate men and creating stupid, degenerate offspring. This will cause humanity to become even more depraved with each generation. Women have more power in human society than they deserve, all because of sex. There is no creature more evil and depraved than the human female.
    Women are like a plague. They don’t deserve to have any rights. Their wickedness must be contained in order prevent future generations from falling to degeneracy. Women are vicious, evil, barbaric animals, and they need to be treated as such.

    Und das ist nur der Anfang.

    Kein Frauenhass, nö…

    • Also, von mir aus ist eine Triggerwarnung nicht nötig, denn das, was Elliot Rodger schreibt, erinnert sehr an das, was heiliggesprochene Kirchväter früher über Frauen geprädigt haben. Nicht viel Neies also…

    • Ich bin nur rücksichtsvoll. Manche sind so empfindlich, was „Hass“ angeht, da wollte ich vorsichtig sein.

  13. Und nebenbei noch meine herzlichsten Grüße an all die, die sich wieder genüßlich die Mäuler über mich zerfetzen.
    Ihr braucht euch mit eurer dämlichen Hetzerei nicht für was besseres zu halten.

    • Nur um hier anknüpfend mal ein paar Fakten sprechen zu lassen (da es manche mit Fakten ja nicht so genau nehmen, wenn man sich erstmal auf den Feind eingeschossen hat). Es wurde ja in anderen Blogs wiedermal eine Menge Dreck über mir ausgeschüttet und nach Herzenslust beleidigt und ein Strohmanlagerfeuer allererster Güte veranstaltet.

      Aber das hier:
      screen7
      ist eine glatte Lüge. Nur zum allgemeinen Verständnis.

  14. Soeben flatterte die Nachricht in meine TL, dass nur wenige Stunden nach Rodgers Amoklauf ein weiterer Mann auf 3 Frauen geschossen haben soll, die sich einem sexuellen Kontakt verweigert haben.

    A man in Stockton, California allegedly fired eight rounds from a 9mm handgun at three women who refused to have sex with him and his friends.

    According to Stockton Police, the women had accompanied the three men to their home around 1:45 a.m. Saturday morning. The men asked to have sex with them, but the women refused. At that point, Stockton Police Department Public Information Officer Joseph Silva told ThinkProgress, the men demanded that the women immediately leave, and as they were doing so, one of the men opened fire.

    The suspected gunman, Keith Binder, is believed to have fired eight rounds at the women, but none of them hit their intended target. The women took shelter in a nearby Buffalo Wild Wings, where they called the police.

    Officer Silva said that all three women told the same story, and added that a security guard in a nearby building also contacted police after he heard the shot.

    Binder and his associates — known to police only as “Little D” and “Little Eggy” — have not been located, but police are actively searching for them.

    This incident occurred mere hours after Elliot Rodgers went on a murderous rampage because, as he claimed in his manifesto, women refused to have sex with him.

    Hier noch ein Videobeitrag dazu.

  15. Das ist echt frustrierend. Das lässt mich in so einer Ratlosigkeit zurück. Ich würde gerne was beitragen, dass es besser wird, aber ich weiß nicht was. Ich kann nach nach Kräften darauf achten, respektvoll mit meinen Mitmenschen umzugehen, irgendwie zu signalisieren, dass man vor mir keine Angst haben muss. Dass man Nähe zu mir riskieren kann, ohne zu riskieren, dass ich ab irgendeinem Punkt gewaltsam auf Zurückweisung reagiere.

    Und dann kommen so ein paar Idioten und verbreiten unter Frauen so ein Grundmisstrauen Männern gegenüber. Die machen echt alles kaputt.

    Und ich kann nur sagen: Ja ich verstehe, dass ihr misstrauisch Männern gegenüber seid. Verdammt.

    • @ Johannis

      Uebertreib mal nicht.

      Als damals die Frau in Deutschland bei ihrem Amoklauf nur Maenner umbrachte (schon vergessen ? ) hatte ich auch kein Misstrauen gegenueber Frauen.

      Irre gibts halt ueberall. In Belgien wurde in einem juedischen Museum rumgeballert und in der Ukraine sterben jeden Tag Menschen…dank der friedlichen FRAU die davon traeumt alle Russen zu atomisieren…

      Es wird auch nicht der Letzte Amoklauf gewesen sein. Und ob Daemonisierung von Jungs schon in der Schule dem nicht Vorschub leistet sollte mal untersucht werden.

      Solanas rauszuholen passt im Uebrigen wirklich nicht, Brenda Spencer (i dont like monday) ist da eher einschlaegig.

      Letztlich kann man sowas nicht verhindern weil man es nie allen Leuten rechtmachen kann.

      @ onyx

      Gut das der Typ kein Scheunentor aus 3 Metern trifft. Amerikaner sind miese Schuetzen….zum Glueck.

    • @Charly: Es geht nicht um Amokläufe, sondern um gewaltsame Reaktionen auf das Nein einer Frau. Oder auch simples Nichtrespektieren des Neins einer Frau. Amokläufe sind so ein Extrembeispiel.

    • @ Johannes

      Ich respektiere Frauen und natürlich haben sie das Recht nein zu sagen.

      Ich werde ab und zu mal von Schwulen angegraben und finde das als Hetero überhaupt nicht schlimm, ganz im Gegenteil, eigentlich fühle ich mich dardurch sogar eher geschmeichelt, nicht anders als bei Frauen auch.

      Aggressionen gegen Schwule, selbst oder vielleicht auch trotzdem sind mir völlig fremd.

      Aber mein Nein müssen die „Brüder“ eben auch akzeptieren.

      Klare Sache.

      Die Frage ist nur ob das eben ein Gesellschaftsproblem ist oder Privatsache.

      Denn ob du es glaubst oder nicht, auch Frauen akzeptieren oft kein Nein von Männern, auch wenn es eher nicht um sexuelle Sachen geht.

      Männer sind in der Regel schon krasser drauf (werden aber auch krasser erzogen) als Frauen aber trotzdem sollte man von dem Gruppendenken wegkommen.

      Ein Lichtblick: Ich sehe immer mehr Männer, sowohl im RL als auch im Netz, die keine Lust haben sich für diesen Staat als Soldaten abknallen zu lassen oder selbst zu töten, gerade jetzt im Hinblick auf die Krim-Krise.

      Sehr positiv ist das.

      Wir Männer sind schon viel weiter als unsere Politikerinnen die immer noch Gewalt als Lösung von Problemen ansehen.

      Und was die USA angeht:

      Das wird nicht der letzte Amoklauf, aus welchen Gründen auch immer, gewesen sein.

      Ein Land das überall nur Krieg anzettelt färbt zwangsweise auf seine Bürger ab.

    • „Wir Männer sind schon viel weiter als unsere Politikerinnen die immer noch Gewalt als Lösung von Problemen ansehen.“

      Warum nur Politikerinnen?

  16. Begründet in FRAUENhass?

    Seriously? Willst du mich verarschen, oder was?

    Klar, war es Frauenhass. Nur halt nicht der FRAUENhass, von dem du redest. Es war ein 22jähriger Junge (offensichtlich kein Mann, denn ein Mann der mit sich im Reinen ist, greift nicht ohne guten Grund zur Waffe gegen seine Mitmenschen), der offensichtlich verdreht im Kopf war und das an Frauen ausgelassen hat.

    Ursache war zu dem Verrücktsein ganz offenbar auch mangelndes Selbstbewußtsein (denn sonst ist man ja bei Frauen erfolgreich ;)).

    Ich sehe da eher den Zusammenhang zu diesem Norweger, der all die Kinder umgebracht hat. Der eine lässt es an Frauen aus, der andere an Kindern, der dritte an Türken, Muslimen, Männern, Nerds, Autofahrern, Fahrradfahrern, Lehrern oder Sinti.

    Deswegen ist aber nicht jeder im Man’s Right Movement ein Terrorist und Frauenhasser. Also da hört sich halt auf mit lustig. Der Typ war ja auch ein Mann, also sind alle Männer Terroristen und Frauenhasser. Er war außerdem ein Tween (20er), also sind alle Tweens Terroristen und Frauenhasser. So geht’s nicht…

    PS: Terroristen wollen politische Veränderung. Wenn jemand aus Frust Menschen abknallt, hat das nix mit politischer Veränderung, sondern mit emotionalen Kurzschlüssen zu tun. Punkt.

    • @ Björn

      Seriously? Willst du mich verarschen, oder was?

      Warum sollte ich? Kennen wir uns?

      Klar, war es Frauenhass. Nur halt nicht der FRAUENhass, von dem du redest. Es war ein 22jähriger Junge (offensichtlich kein Mann, denn ein Mann der mit sich im Reinen ist, greift nicht ohne guten Grund zur Waffe gegen seine Mitmenschen), der offensichtlich verdreht im Kopf war und das an Frauen ausgelassen hat.

      Welchen FRAUENhass meine ich denn?

      Ursache war zu dem Verrücktsein ganz offenbar auch mangelndes Selbstbewußtsein

      Die Ursache für seine geistige Störung kennen wir nicht. Sein Ego war allerdings offensichtlich ziemlich verschoben von der Realität, immerhin hat er sich als eine Art Übermensch gesehen, dem aufgrund dessen eine Frau zusteht.

      Deswegen ist aber nicht jeder im Man’s Right Movement ein Terrorist und Frauenhasser.

      Wo habe ich das behauptet?

  17. Gebe dir in allen Punkten völlig recht.

    Und, ganz ehrlich, wenn ich manchmal, ganz manchmal (öfter hält man das ja nicht aus) in wgvdl lese, ist das, was dort einige von sich geben, nicht so extrem viel anders. Da gibt es Menschen, die finden, Vergewaltigungen sind doch nichts Schlimmes. Die Frau soll sich mal nicht so aufführen,- sie hat doch nur Sex gehabt. Deshalb sollte „Sex ohne Zustimmung“ doch bitte straffrei sein.

    Unvergessen auch jener Thread, in dem ein offenichtlich psychisch kranker junger Mann davon schwärmt, dass er Frauen am liebsten foltern und quälen würde und täglich solche Fantasien habe und sie auch gerne umsetzen würde – Und als Reaktionen keine Antworten erhält in Richtung „Geh mal zum Arzt, Junge.“ sondern Du bist hier genau richtig. Viele von uns haben sicher öfter solche Fantasien.“

    Dass die PUA-Szene den Typ negativ beeinflusst hat, ist auch klar. So kam er auf die dumme Idee, dass ein „echter“ Mann der ist, der möglichst oft Sex hat. Dabei ist es jetzt wirklich nicht so schlimm, mit 22 noch Jungfrau zu sein.

    @ Johannes Du bist ja echt süß. Aber ich glaube, du musst dir gar keine Sorgen machen, dass Frauen jetzt Angst vor dir oder anderen Männern haben. Nur vor bestimmten. Ich denke mal, dass das auch mit ein Grund war, warum Elliot Roger so wenig erfolgreich war. Er wirkt in dem Video derart arrogant und wirklich „abgedreht“ (und das nicht im positiven Sinne), dass sich sicher deshalb die meisten Frauen vorsorglich von ihm ferngehalten haben. Offenbar zu recht.

    • @ Magret

      Naja Phantasien sind Phantasien.

      Meine Phantasien beschränken sich da eher auf PolitikerInnen aber sie sind eben auch da. Mal so schön mit einem MG durch den BT ziehen…*schwärm*

      Würde ja keinen Falschen treffen und wer weiss, in 10 Jahren bin ich ein Held wie Staufenberg.

      Heisst ja noch lange nicht das ich das auch mache.

      “ Dabei ist es jetzt wirklich nicht so schlimm, mit 22 noch Jungfrau zu sein“

      Für eine Frau vielleicht. Und selbst da..aber beim Mann? Ich bitte dich….völlig an der Realität vorbei“

      Welche Frau will den eine männliche Jungfrau im Bett???

      Ich meine das meine Freundin damals das zwar ganz süss fande, aber wir waren beide erst 16, und sie hatte schon jede Menge Erfahrung. Und ich kam auch eher wie 14 rüber…jung und knackig 😉

      Aber ein erwachsener MANN der mit 22 jungfrau ist, ist nicht süss, sondern Ausschuss (das sage nicht ich sondern die meisten Frauen, auch wenn sie es nicht sagen, sagen sie es durch ihre Wahl oder nicht Wahl)….no chance und da brauchen wir uns auch nicht selbst zu belügen.

      So ein Mann ist bei den Frauen unten durch und das ist doch das Einzige was zählt.

      Zumindest für einen Hetero.

    • Nur dann, wenn man(n) sich nur entsprechend oberflächliche Frauen sucht oder solche, die gar nicht zu einem passen. Dann ist man aber auch selbst schuld. Ich habe auch einen Kumpel, der den Eindruck hat, schlecht bei Frauen anzukommen und deshalb zunehmend frustrierter wird. Guckt man sich aber mal sein Beuteschema an, wundert einen nichts mehr (er will Modellmaße und verliebt sich immer in den Typ blonde, superdünne passionierte GNTM-Guckerin, ist aber selbst halt ein normaler Typ mit nerdigen Anklängen und passt daher nicht in deren Beuteschema).

      Im Übrigen ist dein Post ein wunderbares Beispiel dafür, warum die Männerrechtler-Szene nicht ernstgenommen wird. Wer es nicht schafft, mit Menschen, die nicht der eigenen Meinung sind auf Augenhöhe zu kommunizieren, sondern gleich mit Gewaltphantasien um die Ecke kommt, ja, der ist halt leider nicht ernstzunehmen. Tut mir leid.

      Ich träume ja auch nicht davon, mit einer MG durch die CSU-Zentrale zu ziehen, bloß weil mir deren politische Meinung nicht passt. Himmel.

      Undd wer es nicht schafft, sich von schwarzen Schafen in den eigenen Reihen zu distanzieren, der muss sich auch nicht wundern, wenn der Ruf entsprechend schlecht wird.

    • @ Margret und @ Stephi
      Bitte keine Trollfütterung. Es sieht jeder Blinde, dass hier seitens von @ max kein sinnvolles Gespräch entstehen soll und wird.

    • @Magret

      Viele Männer, die darüber lamentieren, dass sie schlecht an Frauen rankommen, weil die ja alle angeblich so oberflächlich und anspruchsvoll sind, jammern nur darüber, dass sie keine Rasseweib abbekommen, und sind somit die eigentlichen oberflächlichen Menschen. Sie sind Durchschnittstypen, die eine Frau wollen, die außerhalb ihrer Liga spielen, und weil es ihr Ego kränkt, wenn sie von ihnen nur Körbe kassieren, wird mal eben allen Frauen pauschal unterstellt, sie hätten eine zu hohe Anspruchshaltung, und wollen eh nur die Arschlöcher mit fetter Kohle haben.

  18. @ Resolute Nuss

    Wenn dann würde ich sagen, dass PUA höchstens ein weiterer Tropfen in das sich auch so schon durch seine eigne Persönlichkeit füllende Fass des Hasses war

    Zumindest hat es sein Leben offenbar stark beeinflusst

    Bin mir nicht sicher ob die Polizei da wirklich etwas hätte tun können. Weiß gerade auch nicht mehr wieso die bei ihm waren und was die bei dem gefunden haben.

    Sie waren da, weil die Eltern sie gerufen haben aufgrund mehrerer YouTube-Videos, in denen auf die „Vergeltung“ angespielt wurde.
    http://www.smh.com.au/world/elliot-rodgers-parents-warned-police-weeks-before-mass-shooting-20140525-zrne1.html

    • „Zumindest hat es sein Leben offenbar stark beeinflusst“

      Also nach dem wie es im Text von ihm dargestellt wird hat es praktisch direkt mit dem einsetzen mit der Pubertä und dem Interesse an Mädchen angefangen. Die Tendenz zu Neid und Eifersucht hat sich da noch stärker durchgesetzt und als die Ersten Jungen angefangen haben zu behaupten sie hätten Sex gehabt hat er sie direkt dafür gehasst. Dann kam später noch hinzu, dass der Typ der ihn gemobbt hat bei den Frauen viel besser ankam als er und sich angeblich nicht daran störten wie er von ihm behandelt wurde. Es wird da sicher noch mehr geben was darauf hindeutet (habe es aber nur Stichweise gelesen), dass als er zu PUA kam es praktisch nicht mehr viel gab was man in ihm kaputt machen konnte. Es war wahrscheinlich seine letzte Hoffnung doch noch an Frau(en) zu kommen und als es auch nicht half hat er es ebenso gehasst. Der Amoklauf wäre trotzdem passiert nur vielleicht etwas früher oder später.

      Vielleicht waren Anspielungen eben nicht genug für die Polizisten und sie benötigen dafür eine „klare“ Aussage so wie in dem Beispiel mit dem Gamer. Danach is man natürlich immer schlauer und ich selbst denke auch es war ziemlich offensichtlich, doch das sagt sich auch jetzt sehr leicht. Es wirklich sicher im voraus festzustellen ist dagegen schon etwas anderes.

  19. Wieso kann hier auf manche Kommentare nicht geantwortet werden?

    Ich kann es nicht nur nicht verstehen, sondern es geht mir gehörig auf den Senkel, dass Antifeministen meinen, jede Feministin, die den Gesprächskontakt mit ihnen noch nicht komplett abgeblockt hat, damit nerven zu müssen, obwohl sie NICHTS damit zu tun haben. Nur weil ihnen sonst keiner mehr zuhört, muß man nicht die belästigen, die noch die Geduld dazu haben. Denn die ist auch begrenzt.

    Ich schrieb bereits, dass es aus den Kommentaren hervorgeht. Es handelte sich um eine Twitterdiskussion. Nachdem ich die Meldung getwittert habe, waren die sofortigen Hinweise auf Solanas die ersten Reaktionen. Wie immer eben, wenn irgendwo auf der Welt Verbrechen gegen Frauen stattfinden. Da ist mir eben ein Ei geplatzt. Sorry dass ich ein Mensch mit Emotionen bin. Irgendwann reicht es eben. Dass das nun wieder als Anlass genommen wird, mir irgendeinen Hass zu unterstellen, ist für mich nichts neues. Ich weiß ja von wem es kommt.

    Ich habe dir gar nichts unterstellt und ich habe auch nichts mit denen zu tun, die das tun. Du bist hier die diejenige, die das Leuten an den Kopf wirft, ohne dafür auch nur Indizien zu haben.

    Männerrechtler müssen sich andauern Vergleiche und Gleichstellungen mit Kriminellen und Verrückten gefallen lassen. Wir sind Frauenhasser, Patriarchen, Diskriminierer, Sexisten, Gestörte, Korrupte, Kriminelle, Bevorteilte, Unterdrücker, Rassisten, Machos, Macker, Kinderschänder und natürlich Nazis. Wir haben den lieben langen Tag angeblich nichts besseres zu tun als in Geheimlogen darüber nachzudenken, wie wir Frauen den Tag mal wieder etwas verschlimmern können. Aber so sieht man uns nicht nur auf Twitter, sondern auch in der realen Politik, wo Anliegen von Männern noch immer auf taube Ohren treffen. Wo sich niemand dafür interessiert, dass Jungs in der Schule schlechter abschneiden als Mädchen. Wo sich niemand interessiert, dass Männer früher sterben. Wo Gewalt gegen Männer keinen juckt. Wo psychische Probleme junger Männer deren eigene Schuld ist. Wo all das als die natürliche Ordnung der Dinge angesehen wird, aber alles Apeshit geht, wenn dasselbe einer Frau passiert.

    Ich erlebe das mit seit ich zurückdenken kann. Und ich habe die Nase gestrichen voll davon. Wenn ich oder jemand anderes deswegen vielleicht mal einen voreiligen Vergleich zieht, dann ist mir eben ein Ei geplatzt. Sorry dass ich ein Mensch mit Emotionen bin.

    MfG
    Mediin

    • @ Malgot (wieso wechselst du den Namen?)

      Wieso kann hier auf manche Kommentare nicht geantwortet werden?

      Wenn der Antwortbutton fehlt, liegt es daran, dass keine weitere Kommentarebene mehr angezeigt wird. Dann muß auf den Button vom letzten Beitrag in der nächsthöheren Ebene geklickt werden

      Ich habe dir gar nichts unterstellt und ich habe auch nichts mit denen zu tun, die das tun. Du bist hier die diejenige, die das Leuten an den Kopf wirft, ohne dafür auch nur Indizien zu haben.

      Ich wüßte nicht, dass ich dir persönlich einen Vorwurf gemacht habe. Aber wenn du sagst, dass du Verständnis für die hast, die bei jeder noch so unpassenden Gelegenheit die Solanas-Keule ziehen, antworte ich eben entsprechend darauf. Ich habe erklärt, wie es zu dem Text gekommen ist. „Ohne Indizien an den Kopf werfen“ ist hier also einfach nur eine leere Unterstellung ohne Sinn.

      Männerrechtler müssen sich andauern Vergleiche und Gleichstellungen mit Kriminellen und Verrückten gefallen lassen.

      Das ist in der Pauschalität genauso idiotisch wie die ständige pauschale Solanas-Keule. Für die du allerdings Verständnis hast, wie du ja selbst sagst. Das unterscheidet uns dann wohl.

  20. @ mediin “ Wir sind Frauenhasser, Patriarchen, Diskriminierer, Sexisten, Gestörte, Korrupte, Kriminelle, Bevorteilte, Unterdrücker, Rassisten, Machos, Macker, Kinderschänder und natürlich Nazis.“

    Schon mal darüber nachgedacht, dass das vielleicht daran liegt, dass ihr eben solche Typen in Massen in euren Reihen duldet? Dann ist der Ruf eben schlecht. Wenn ich in einem Club mitmache, in dem sich lauter Rechtsextreme tummeln und denen auch nicht widerspreche, ja, dann muss ich mich auch nicht wundern, wenn ich dann eben auch als rechte Socke gelte. So als Beispiel.

    Wie gesagt, einmal wgvdl gelesen und jedem normalen Menschen wird übel. Und die Blogs auf denen angeblich „liberale“ Männerrechtler sich so tummeln, sind auch oft genug jenseits von gut und böse. Offen rechte Positionen und Meinungen in Richtung „Frauen sind Menschen zweiter Klasse“ sind in der Männerrechtlerszene ja nun auch gut vertreten. Das Ganze dann noch fröhlich durchmischt mit allerlei seltsamen Verschwörumgstheorien und – tadaaaaa – natürlich nimmt euch keiner mehr ernst. Das sind alles hausgemachte Probleme.

    Guck dir mal Max Posts weiter oben an. Da fragt sich doch jeder ernsthaft … Wenn ich poste, ich träume davon, mit der MG Politiker niederzumähen, ja, dann nimmt mich eben niemand mehr ernst. Oder nimmt mich ernst und ich habe dann Besuch von freundlichen Herren in schwarz, die mich zum Gespräch bitten. Zu Recht.

    Wie gesagt, alles hausgemachte Probleme. Distanziert euch klar von solchen Typen und Meinungen und die Sache sähe gleich anders aus. Zumal Teile der Forderungen sogar deckungsgleich mit uralten feministischen Forderungen sind. Hat sogar die Monika Ebeling schon erkannt.

    • Schon mal darüber nachgedacht, dass das vielleicht daran liegt, dass ihr eben solche Typen in Massen in euren Reihen duldet?

      Da ist einiges dran. Es erstaunt mich auch immer wieder, welche Gestalten und Gesinnungen auf antifeministischen Seiten willkommen sind und ihre Plattform bekommen. Ist nicht meine Sache, aber dann muß man sich halt auch nicht wundern, wenn es ein gewisses Geschmäckle bekommt.

      einmal wgvdl gelesen und jedem normalen Menschen wird übel.

      Dieser Sumpf ist schon längst nicht mehr der einzige seiner Art. Er hat mittlerweile einige Ableger bekommen, die seiner Abartigkeit und seiner Radikalität in nichts nachstehen.

  21. @ onyx Ja, aber die mag ich mir nicht auch noch antun. Vor einigen Tagen bin ich auf der Suche nach einem anderen Thema auf einen amerikanischen „Männerrechtler“Blog gestoßen, mit brechreizerregenden Bildern von Gewalt gegen Frauen. Und, ganz an erster Stelle ein Statement, dass Elliot R. a) verteidigt und b) schreibt, dass an seiner „Verzweiflungstat“ sowieso alle Frauen schuld wären. Allzuoft muss ich mir diese Abgründe dann doch nicht geben.
    Es ist nur so, dass wgvdl immer noch gerne als „das“ Sprachrohr sowohl der Männerrechtsbewegung wie auch der antifeministischen Szene bezeichnet wird. Und wenn das so ist – dann gute Nacht. Dann eben muss man sich nicht wundern, wenn Außenstehende davon abgestoßen sind.

    Mein Mann hat da genau 1x gelesen und meinte daraufhin, er hofft, dass diese Seite tatsächlich vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Was insofern bemerkenswert ist, als er in der Hacker- und Makersezene aktiv ist, also von geheimdienstlicher Überwachung wenig hält.

    Ich sage ja, hausgemachte Probleme. Jeder Normalbürger, weiblich wie männlich, der sowas liest und da irgendwelche Meinungen wie „Vergewaltigung ist doch nur Sex ohne Einwilligung und sollte straffrei sein“ findet oder irgendwelche Gewaltphanatsien, wird sich angeekelt abwenden und sich eine entsprechende Meinung bilden.

    Was max betrifft. Ich finde es immer ungünstig, da von einem „Troll“ zusprechen. Denn ich habe sehr schwer den Eindruck, dass diese Art von „Trollen“ nicht nur provozieren möchte, sondern dass sie eben wirklich so denkt und ihre Beiträge für absolut sachbezogen hält. Ich finde den Beitrag von Leo Lagercrantz in der SZ dazu sehr erhellend http://www.sueddeutsche.de/kultur/meinung-im-internet-vom-elend-der-nutzerkommentare-1.1147168. Das sind dieselben Menschen, die eben früher den lieben langen Tag hasserfüllte Leserbriefe geschrieben haben. Jeder Redakteur kann dir da ein Lied von singen. Und die denken echt so. Ist es da besser, das zu ignorieren oder doch eher die Tatsache ernstzunehmen, dass es Menschen mit solchen Meinungen gibt und diesen Meinungen dann zu widersprechen? Weil ehrlich gesagt diese Art von Trollen das Netz schon sehr dominiert, weil sie oft 100erte von Beiträgen am Tag posten. Ist es da sinnvoll, das so stehen zu lassen? Ich weiß es nicht.

    • @ Margret
      Ehrlich gesagt ist mir das völlig egal. Ich hatte schon genug mit solchen Typen zu tun und ich erkenne sie einfach. Max hatte jetzt 3 Beiträge lang seinen Spaß hier und das war es jetzt. Meine einzige Antwort auf ihn war, dass er sich woanders austoben soll, weil schon seine Anmerkung zu meinem ach so schlimmen Männerhass (*gähn, wie originell) Anlass genug war, ihn nicht als Diskutanten ernst zu nehmen. Wenn er darüber so beleidigt ist und auf die Weise antwortet, wie er es getan hat, ist das für mich die Bestätigung, dass ich mit meinem Gefühl von Anfang an richtig lag. Deswegen sind seine letzten Beiträge auch im Müll verschwunden. Wenn einer „geh sterben“ an seinen Kommentar dranhängt, ist es mir egal, ob es provokativ gemeint ist (weil eine solche Äußerung unmittelbar vorher schon thematisiert wurde) oder die ehrliche Meinung darstellt oder beides. Wenn er woanders damit willkommen ist, soll er halt dort beleidigt rumweinen, weil ich ihn so böööse als Troll beschimpft habe (während „geh sterben“ da natürlich vergleichsweise harmlos ist, nicht wahr…?)
      Aber so sind sie eben. Austeilen können sie gut, aber eine Antwort vertragen sie nicht. Weicheier. 🙂

  22. Ach der Matze. Zeigt er dem armen Opfer Max seine Solidarität:

    Erstens hast Du geh sterben nicht explizit gesagt, sondern sinngemäß nur, Du hättest es fast sagen wollen,

    screen9
    Und im nächsten Kommentar als ihm selbst aufgefallen ist, dass o.g. der olle Männerstreik war:

    Du hattest nichts in die Richtung geäußert.

    screen10
    Doch Matze, hat er explizit gesagt. Nur ist der Kommentar eben dort wo er hingehört. Im Müll. Aber für die, die es nicht glauben, kann ich natürlich jederzeit den Screen als Beweis zeigen. Aber vielleicht hat Maxe ja auch die Eier, selbst zu seinen Worten zu stehen.

    Und ja, selbstverständlich ist Robin im Gegensatz zu Hasspredigern und Trollen jederzeit willkommen. Nur weil sich Matze permanent von jedem, der ihm widerspricht, dauerbeleidigt und höchstpersönlich angegriffen fühlt, ändere ich doch meine Haltung dazu nicht. Und dass Robin die „Urheberin dieser Floskel ist“, darüber mußte ich wahrlich herzlich lachen. Ich hätte nicht gedacht, dass er soweit geht und Robin soviel Ehre zuteil kommen lässt, sie als Erfinderin einer Aussage darzustellen, die ungefähr so alt ist, wie die Menschheit selbst.

  23. Was für eine Leichenfledderei. Man hätte mit den Schuldzuweisungen und der politischen Verwurstung wenigstens warten können, bis die Leichen kalt sind. Ist einfach widerwärtig. ganz egal. ob man die Antifeministen nun mag oder sie scheisse findet.

    • Ich nehme an, das sagst du zu jeder zeitnahen Berichterstattung eines Gewaltverbrechens?

    • Ähm, Du meinst also, man darf auf das Motiv eines Verbrechens niemals hinweisen? Also z. B. nicht erwähnen, dass die Morde in Brüssel einen antisemitischen Hintergrund haben und der Täter islamistisch-dschihadistisch beeinflusst war? Oder, wie hier, die Morde einen frauenfeindlichen Hintergrund haben und der Täter antifeministisch eingestellt war?

      Da kann ich dir gar nicht zustimmen. Es ist sogar ziemlich wichtig zu erfahren, von welchen gesellschftlichen Strömungen derzeit eine reale Gefahr ausgeht.

    • Ich vermute, @Paula stört sich nur daran, dass die Motivation hinter den Morden so schnell bekannt und thematisiert wurde und bastelt daraus jetzt subtil einen Vorwurf der Pietätlosigkeit. Warum auch immer.

    • Ähm, Du meinst also, man darf auf das Motiv eines Verbrechens niemals hinweisen?

      Die von R. abonnierten YouTube-Kanäle, die als Beleg für die Diffamierung herhalten müssen, haben keinerlei Bezug zu Männerrechtsseiten, ausser man klassifiziert den völlig unpolitischen Pick-up-Schmarrn als Teil der Männerrechtsbewegung. Stellen wir uns nicht dumm, gell?

      Das peinliche Triumphgeheul von Onyx (Schachmatt – hehe!) rundet das Bild ab. So. Und jetzt schnell wieder auf Ignoranz schalten und sich ganz dumm stellen.

    • Das peinliche Triumphgeheul von Onyx (Schachmatt – hehe!) rundet das Bild ab. So. Und jetzt schnell wieder auf Ignoranz schalten und sich ganz dumm stellen.

      Deine Beleidigungen können auch getrost ignoriert werden. Tschüß.

  24. Naja, ist doch nett, dass es hier gleich live vorgeführt wird, wie das funktioniert ;-).

    Im Ernst, genau das meinte ich: Da solidarisiert man sich noch mit den krudesten Typen mit den extremsten Gedanken (hier beispielsweise mit jemandem, der davon träumt, Politikerinnen abzuknallen und dadurch zum Held zu werden) und wundert sich hinterher, warum der Ruf der Männerrechtsszene schlecht ist bzw. niemand einen ernstnehmen möchte.

    • Naja, ist doch nett, dass es hier gleich live vorgeführt wird, wie das funktioniert

      Das ist dort Standard. Sieht man ja jetzt auch wieder. Max hat sich elegant zurückgezogen und sonnt sich lieber in der durch Unwissenehit begründenten Solidarität von Matze, statt die Wahrheit zu sagen (die ja eh jeder kennt, die lesen ja alle hier mit). Aber keiner hat den Arsch in der Hose, einzugestehen, was für Lügen dort verbreitet werden. Genau wie Davids Lüge, ich wäre es gewesen, die das Thema Solanas eingebracht hat (natürlich von Christian genauso ahnungslos bestätigend unterstützt). Die stehen unkorrigiert im Raum und jeder holt sich einen drauf runter und meint, es mir so richtig gegeben zu haben, wenn er noch einen draufsetzt *gähn.
      Was für ein Sumpf…

    • Hallo Margret,
      Du bist eine Sexistin. Das heißt, dass Du unterschiedliche Maßstäbe auf die Geschlechter anlegst.
      Denn mal im Ernst: Wenn deine Vorwürfe, wie Du sie gegen den Maskulismus formulierst, 1 zu 1 auch auf den Feminismus anwenden würdest, dann müsstest Du radikale Antifeministin sein. Denn ein solcher Hass, wie er im Feminismus gegen Männer geäußert wird, zum Beispiel hier:
      http://male-tears.tumblr.com/

      findet sich umgekehrt nicht im Maskulismus, und ganz besonders nicht in gedruckter Form, in viele Sprachen übersetzt und als Bestseller verkauft und vom Staatsfernsehen gesendet. Sie haben kein Problem damit, dass die ARD Verfilmungen sendet, in denen Gewalt und Mord an Frauen als „Taten toller Frauen“ gefeiert werden. Sie hätten nur dann ein Problem damit, wenn die Geschlechterzeichen getauscht werden. Für Sie ist es kein Grund, den Feminismus zu verdammen, obwohl er sich selbst in Vernichtungsfantasien steigert oder die „Befreiung“ der Welt von Männern als „Entseuchung“ bezeichnet (Mary Daly); würden Sie eine Bewegung, die etwa bei Migrantenmord von „Entseuchung“ der deutschen Gesellschaft spreche würde, auch unterstützen? Oder ein Bewegung, von der eine führende Vertreterin brutalste Gewalt verherrlicht (Alice Schwarzer zu Penisamputation: „Eine hat es getan, jetzt kann es jede tun“.

      Ich glaube nicht, dass sie eine Heuchlerin sind, Heuchler wissen, dass Sie heucheln. Sie sind eine Sexistin, ohne dass Ihnen das bewusst; das führt dazu, dass Sie Männerhass im Feminismus verharmlosen und für Sie kein Anlass ist, den Feminismus abzulehnen, wärhend Sie Frauenhass auf maskulistischer aufbauschen, denn:

      1. Im Maskulismus wird keine qualitativ gleichwertige Misogynie gepflegt wie umgekehrt im Feminismus,
      und
      2. wird Frauenhass nicht gesellschaftlich honoriert, wie es sich in Buchveröffentlichungen, Verfilmungen und Ehrungen zeigt. Oder glauben Sie, es wäre möglich, dass ein Mann mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt wird, der Frauen pauschal als Schmarotzerinnen am Mann niedermacht (was der Spiegel zur „rape-culture-Theorie“ wäre)?

      Wenn Sie keine Sexistin wären, müssten Sie all die Anklagepunkte, die Sie gegen den Maskulismus vorbringen, auch im Feminismus sehen. Aber wir messen lieber mit zweierlei Maß nicht wahr, hier bei den Männern ganz schlimm, dort bei Frauen zu vernachlässigen, oder?

    • Habe mich vertippt:
      die ARD Verfilmungen sendet, in denen Gewalt und Mord an Frauen als “Taten toller Frauen” gefeiert werden

      muss natürlich „Gewalt und Mord an Männern“ heißen.

      Wer weitere Grammatik- und Rechtschreibfehler findet, darf sie bei ebay verkaufen.

    • @ Roger

      Sie haben kein Problem damit, dass die ARD Verfilmungen sendet,… bla…

      Woraus schließt du, dass @ Margret diese Haltung hat, wie du es behauptest? Kannst du das belegen oder ist das nur wieder eine dieser üblichen „a-a-a-aber Feminismus ist doch viiiiel schlimmer!!drölf“-Ablenkungen?

    • Ich schließe das daraus, dass sie lediglich eine Anklage gegen den Maskulismus äußert. Wäre Sie keine Sexistin, müsste Sie dieselben Anklagepunkte auch gegen den Feminismus vorbringen.

    • Nee, muß sie nicht. (kann sie natürlich wenn sie will) Weil hier ein Frauenhasser Thema ist, dessen Frauenhass man nicht wegleugnen kann, muß man nicht jedesmal auch Kritik am Feminismus üben, wenn man die misogynen Einflüsse kritisiert, die zu der Tat beigetragen haben. Nur weil das in antifeministischen Kreisen so Usus ist, muß sich dem nicht jeder unterordnen, nur um euch zu beweisen, dass man keine Männerhasserin ist. Was du hier gerade tust, ist eine klare Aufforderung zum Derailing. Ich glaub, es hackt.

    • „Frauenhasser-Thema“? Der Typ hat mehr Männer als Frauen umgebracht. Ihn zu einem ausschließlichen Frauenhasser zu machen wird der Sache also nicht gerecht und kann nur dann funktionieren, wenn man selektiv seinen geistigen Auswurf, u.a. sein Manifest, zitiert.
      Und Derailing ist nur ein Totschlagbegriff, der einen legitimiert, alles zu verbieten, was nicht der eigenen Meinung entspricht.
      Und ja es hakt, es hakt nämlich ein.

      Du tust es als „Blah“ ab, aber was wäre, wenn Du in einer Gesellschaft leben müsstest, in der das Staatsfernsehen eine Reihe von Titeln über „Tolle Männer“, die Frauen Gewalt antun, senden würde, wovon „Nur eine tote Frau ist eine gute Frau“ nur der Auftakt wäre. Ich behaupte: Du hättest ein Problem damit, und Du würdest das auch als Ausdruck gesellschaftlicher Verhältnisse sehen, einer Gesellschaft, in der Mütter ihrer Kinder beraubt werden; sich Frauen und Mädchen häufiger umbringen als Männer und Jungen; wo die Mehrheit aller Obdachlosen Frauen sind. Das, und mehr, meine Liebe, würde dir zu schaffen machen, und Du würdest all das als Ausdruck einer zutiefst frauenfeindlichen Gesellschaft lesen. Und Du wärst die Erste, die hier erklären würde, dass das „Patriarchat“ Frauen und Mädchen systematisch in den Tod treibt.

      Weil Du aber Feministin, damit also Sexistin bist, ist das und mehr für dich nur „Blah“, „Derailing“, vielleicht auch „Mimimi“.

      Warum, Onyx, sind all diese Nachteile für FeministInnen kein Thema, wo sie doch angeblich für „Gleichberechtigung“ und gar „Gleichstellung“ sind? Diese Werte werden offenkundig nur dort angestrebt, wo sich Vorteile für Frauen und Nachteile für Männer rausholen lassen.

    • Du verstehst es wirklich nicht, oder?
      Und genau das, was ich kritisiere, tust du hier mit jedem einzelnen Kommentar. Du lenkst ab. Mit der Begründung, dass es ja „sonst kein Thema wäre“. Darf ich mal lachen? Es gibt keine einzige fucking Diskussion, in der Männerhass im Feminismus KEIN Thema ist, oder zu einem gemacht wird. Egal ob es da hin gehört oder nicht. Nur weil ich hier in meinem Blog bestimme, dass man mal bitte beim Thema zu bleiben hat, behauptest du, Männerfeindlichkeit sei für mich kein Thema? Du bestätigst ziemlich deutlich mein Bild, dass ich von Antifeministen gewonnen habe. Wenn man sich nicht zu jedem beschissenen Thema sofort und ausdrücklichst von allem möglichen distanziert, was euch auf der armen Seele lastet, ist man sofort sexistisch und männerhassend und hastenichgesehen. Lass deine Stöckchen liegen. Meine Aufgabe ist es nicht (und auch von niemand anderem), eure Art von „Männerhass-Test“ zu bestehen, den ihr jedesmal rauskramt und auf Fragen ausweicht, denen sich jede Feministin gefälligst jedesmal zu stellen hat. Wer mich schon länger liest (und ich meine wirklich liest und nicht nur selektiv auf Schlüsselreize anspringt und nach dem Pawlowschen Reflex sofort drauf zeigt und sinnentleert ausschlachtet), der kennt meine Haltung längst. Wenn du das geflissentlich ignorierst und nur herkommst, um anderen Leuten dummes Zeug zu unterstellen, bist du die längste Zeit hier Gast gewesen.

    • @ Roger
      Du brauchst hier nicht mehr zu kommentieren, wenn dein einziges Interesse darin liegt, Nebenschauplätze zu öffnen und das ignorierst, was ich dazu sage. Deine letzten Beiträge zeigen, dass du nichts kapierst. Und tschüß.

  25. @ Roger So eine Seite ist natürlich brechreizerregend und von so etwas distanziere ich mich in jeglicher Form. Finde ich furchtbar und macht mich wütend – auch im Hinblick auf meinen Sohn übrigens.

    Nur ehrlich gesagt werden das eben auch 98% der Feministinnen in Deutschland tun – sich davon deutlich distanzieren. Das ist der Unterschied. Wenn dagegen z. B. in wgvdl (oder auch hier) jemand offen von seinen Gewaltphantasien gegenüber Frauen schwadroniert (oder auf entsprechenden Seiten eklige Mangas mit sexueller Gewalt gegen Frauen postet), dann lese ich dort kaum Gegenstimmen sondern sogar eher Verständnis. Und verdammich, ich habe auch eine kleine Tochter. Mir wird übel, wenn ich dann so einen Sch… lesen muss und sehe, wie viele „Männerrechtler“ in solchen Foren da nicht nur nicht widerprechen sondern sogar noch zustimmen bei solchen widerlichen Gewaltphantasien und Herbwürdigungen. Da gab es auf wgvdl einen, der sprach von Frauen immer nur als „die Geschlitzen“ – zum Brechen. Und zu deiner Info, als in einem Seminar mal eine TN Männer als „Penisträger“ bezeichnete, habe ich auch deutlich gesagt, was ich davon halte, neben anderen Frauen, die das auch nicht toleriert haben. Dem Typen in wgvdl hat KEINER widersprochen und ich habe mehrere Diskussionsstränge von A bis Z verfolgt und immer darauf gehofft, dass es mal einer tut. Und so geht es munter weiter. Da werden Klarnamen mit Adressen von missliebigen Staatsanwälten und Beraterinnen veröffentlicht, teilweise mit Aufrufen zu Gewalt. Gehetzt mit Veröffentlichung von Klarnamen und vollständiger Adresse gegen Vergewaltigungsopfer, denen man weitgehend pauschal unterstellt, alles erfunden zu haben (und warum bitte veröffentlicht man deren Adresse, wenn nicht darum, derjenigen zumindest Angst zu machen?).
    DA schwadroniert ein Typ auf unzähligen Blogs und natürlich af wgvdl von „Fema***stasen“ und bitte straffreier Vergewaltigung. Da ruft ein Leutnant Dino irgendwas seine Fans dazu auf, eine ihm missliebige Bloggerin zu drangsalieren, die kommen dieser Aufforderung nach und aus der Männerrechtsszene kommt dazu nur das Schweigen im Walde statt mal eine deutliche Ansage. Da frage ich mich dann manchmal, ob das nicht doch unter „Wer schweigt, stimmt zu“ fällt.

    Und das ist GENAU das, was mir an der Männerrechtsszene und der antifeministischen Szene stark aufällt und so sehr stört. Da ist alles so verquickt zu einem einzigen, entschuldige, Sumpf. Da gibt es natürlich auch ausreichend Männer, die haben tolle Ideen und sprechen absolut gesellschaftsrelevante Themen an. Aber sie distanzieren sich nur in wenigen Fällen ganz klar von dem frauenfeindlichem Sumpf. Und wenn einer irgendeinen gewalttätigen Mist postet, finden sich bestimmt zwei, drei, die den „armen“ Kerl noch verteidigen. Das macht mich rasend. Da solidarisiert man sich doch nicht, da sagt man „Spinnst Du?“

    Klar kann man sagen, das sind eben Spinner. Aber warum toleriert man bitte diese Spinner in den eigenen Reihen und redet nicht mal Klartext mit denen? Weil die irgendwie, irgendwo auch was von Männerechten reden? Weil sie auch Männer sind? Oder warum? Ich versteh es nicht.

    Sorry onyx, wenn das zu weit gehet, einfach dieses Post ignorieren, aber ich finde es echt schlimm, was da teilweise passiert..

    • Ja das führt alles zu weit und mündet nur in sinnlosen „wer ist schlimmer“-Ping-Pong-Spielchen, die schon oft ziellos gespielt wurden und auf die ich keine Lust mehr habe. Aber Roger hatte die Möglichkeit, seine ausschweifenden Vorträge zu halten, darum ist es nur fair, wenn du auf die Unterstellungen zumindest antworten kannst.
      Damit sollte es aber auch gut sein. Man muß nicht jede Diskussion mit seinen eigenen Lieblingsthemen schreddern. Damit meine ich nicht dich (du scheinst neu hier im Blog zu sein, oder kenne ich dich von anderer Stelle?), sondern exakt die Leute, die hier immer wieder mit dieser Art und Weise aufschlagen.

  26. @ Onyx Ich lese hier oft und habe schon 2 oder 3x kommentiert. Weiß nicht, ob unter diesem Nick, glaube aber schon. Tut mir leid, wenn ich zu ausschweifend darauf geantwortet habe. Irgendwie macht mich dieses Thema leider immer ziemlich wütend und ich verbeiße mich da gerne mal in Diskussionen – sorry!!!.

    • Nein, zumindest unter diesem Namen nicht.
      Nur eins noch dazu.
      Man muß fairerweise sagen, dass es schon einige Männerrechtler gibt, die den frauenfeindlichen Großmäulern Kontra geben.
      Warum ICH mir nun aber, die ich nun schon einige Statements dazu gegeben habe, was ich von gewissen extremen Elementen des Feminismus halte, diese Scheiße ständig geben muß, dass Männerhass ja ach so gesellschaftfähig ist und Frauenhass und Sexismus nur seltene Einzelfälle bzw hysterische Erfindung frustrierter Feministinnen sind (ha ha, wie lustig), liegt nur daran, dass die Leute, die immer wieder damit ankommen, auf anderen feministischen Plattformen kaum noch geduldet werden. Daher nutzen sie jede Möglichkeit, irgendwo kommentieren zu können, wo sie noch nicht rausgeschmissen wurden, spulen tunnelblickartig ihre Litanei ab, lenken mit manipulativen Suggestivfragen vom Thema ab und erwarten, dass sich die ganze Diskussion nun um sie dreht. Das tötet auf Dauer jegliche Lust auf sinnvolle Auseinandersetzungen. Ich freue mich über jeden, der am Gespräch teilnehmen will und entgegen hartnäckiger Unterstellungen sind natürlich auch andere Meinungen herzlich willkommen. Aber auf die beschriebene Art und Weise ist das einfach nur nervig.

  27. Versteh ich absolut. Nochmal sorry, wenn ich deinen Artikel für zu ausufernde Diskussionen genutzt habe.

    Dass immer der (oder die :-)) die volle Breitseite und den ganzen Frust abbekommt, der gerade verfügbar ist, ist leider wirklich ganz oft so …
    Naja, aber Du machst deine Sache eh richtig gut. Ich bewundere dich, wie Du das manchmal aushältst. Ich hätte da keinen Nerv für. Respekt!

    Gelesen habe ich hier bisher so circa alle 2 Monate. Folge dir jetzt aber, Du hast mich überzeugt :-).

    • Naja, aber Du machst deine Sache eh richtig gut. Ich bewundere dich, wie Du das manchmal aushältst. Ich hätte da keinen Nerv für. Respekt!

      Oh danke…
      Es wäre schlimmer, wenn ich nicht wüßte, dass es sich größtenteils nur um Maulhelden handelt und es neben den Idioten nicht auch sehr angenehme Menschen gäbe.

      Gelesen habe ich hier bisher so circa alle 2 Monate. Folge dir jetzt aber, Du hast mich überzeugt

      Na dann herzlich willkommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s