Short Ibiza Storys

Urlaub ist vorbei. Zeit für ein kleines Feedback.

Teil 1: Modenschau mit Holz vor der Hütte – die Bluse

Ibiza ist berühmt für seine durch Hippies beeinflusste Adlib-Mode. Klar hat mich das auch angefixt und so habe ich mich dazu verführen lassen, mir eine Bluse zu kaufen. Ich also in der Altstadt in eine süße kleine Boutique. Die Verkäuferin zeigte mir eine bezaubernde weiße Bluse zum Anprobieren, die mir aber „obenrum“ etwas zu stramm saß. Tja was soll ich machen. Das Holz ist nun mal da. Es war ziemlich offensichtlich, aber weil es Spanier erfahrungsgemäß recht glücklich macht, wenn man sich als Tourist zumindest bemüht, sich ihrer Sprache anzunehmen, habe ich mit meinen spartanischen Spanisch-Kenntnissen zu erklären versucht, dass ich eine Nummer größer brauche.

„la blusa es demasiado pequena“

Zur optischen Untermalung, was ich genau meine, hab ich dezent auf meine Brust gezeigt, die den Stoff recht gespannt hat. Die Reaktion der jungen Dame, die ihrerseits recht zierlich war, war hinreißend. Beide Daumen hoch und „perfecto!“ mit einem goldigen „was wäre ich happy, wenn ich deine Oberweite hätte“- Gesicht. Schließlich bekam ich meine Bluse eine Nummer größer, die dann auch herrlich bequem saß.

Teil 2: Liebe auf den ersten Blick – die Handtasche

Die Urlaubsgötter wollten es so, dass ich mir eine neue Handtasche kaufe. Daher sendeten sie mir ein Zeichen und rissen den Träger meiner alten Tasche kaputt. So und nicht anders muß es gewesen sein.
Also schlenderte ich über die Märkte und besuchte schließlich ein „El Pirata“-Geschäft, die es häufiger dort gibt. Ich schaute mich kurz um und entdeckte eine Tasche, die mich sofort angesprungen hat. Aus Leder, mit farbig abgesetzten, im Kreuzmuster geflochtenen Lederbändchen drauf, ein paar Nieten am Rand und ein paar Fransen dran. Rundherum einfach nur cool. Leider war sie mit fast 200,- ausgeschildert und damit war der Gedanke zunächst erstmal gestorben. Ich bin wieder aus dem Laden raus. Wäre doch gelacht, wenn ich nicht was ähnlich cooles in günstig finden würde. Ja, dachte ich. Alles was ich sonst noch fand, war das typische Touristen-Gedöns. Riesige Strandtaschen in schreiend bunten Farben. Wie ungeil. Oder winzige Tussi-Handtäschchen mit viel Bling Bling. Wie kitschig. Meine Hoffnung, eine brauchbare Alternative zu meinem Objekt der Begierde zu finden, schwand minütlich. Wehmütig überlegte ich hin und her. „Fuck ey, du kannst doch nicht fast 200 Ocken für ne Handtasche ausgeben… hast doch auch gar nicht so viel Kohle dabei“. Mein Herz hat regelrecht geblutet.
Aber dann überkam mich der Egoismus. „Bist du eigentlich bescheuert? Reißt dir das ganze Jahr den Arsch für andere auf, lebst sparsam und hälst deine Kohle zusammen und jetzt knauserst du im Urlaub wegen scheiß 200 Euro rum? Gönn dir doch mal was und nimm diese fucking geile Tasche mit! Sowas findest du nicht so schnell wieder!“
Gedacht, getan. Ich also zurück in den Laden. Der Verkäufer erkannte mich schon, er hat sich erinnert, dass ich vor einer halben Stunde schon da war und versonnen diese Tasche in der Hand hielt.
„Na? hast du doch was gefunden?“
„Ja, kann ich die Tasche mit Karte zahlen? Hab leider nicht genug Bares dabei aber ich will diese Tasche haben!“
„Klar, kein Problem“
„Super, ich hab mich nämlich total verliebt“
„Waaas, in mich?“ (in übertrieben gespielter Überraschung, was aber nicht bescheuert gewirkt hat, sondern irgendwie süß)
„Nee tut mir leid, du bist zwar ganz nett, aber ich meine schon die Tasche“
Worauf er sich schlapp gelacht hat. Sagte ich schon, dass der irgendwie süß war? 😉
„Ok ich mach dir einen Sonderpreis. 150,-“

Dieser doch recht großzügige Spontanrabatt läßt zwar eher vermuten, dass der ausgeschilderte Preis von vornherein viel zu hoch angesetzt war (in tourismusgeprägten Gegenden ja leider ein typisches Vorgehen) und die 150,- näher am tatsächlichen Wert waren, aber mir war es in dem Moment shice-egal.

Als ich den Laden verließ, hatte ich eine Hammertasche in der Hand und wahrscheinlich das breiteste debile Grinsen im Gesicht, das die Insel je gesehen hat.

😀

6 Kommentare zu “Short Ibiza Storys

  1. Na, ich hoffe, Du hast dich gut erholt!

    Warte übrigens erstmal auf den Busen nach einer oder noch schlimmer mehreren Schwangerschaft(en) … Da passt in Spanien und Italien nichts mehr. Keine Ahnung warum, aber irgendwie scheint das, zumindest was die gängigen Marken betrifft, nicht eingeplant. Ich erinnere mich, wie ich mal versucht habe, in Italien einen Blazer zu kaufen mit Stillbusen – ein grauenhaftes Erlebnis. Und dann noch die Beine … Ich bin fast 1,80 groß und trotzdem waren mir alle Hosenbeine zu lang. Wie mir dann erklärt wurde, sind da High Heels schon miteingerechnet (wirkt mit Baby in der Trage sicher prima v. a. wenn man dann vielleicht umknickt mit 10 cm Absätzen). Schade, die Sachen sind oft echt schön, aber meist 0 alltagstauglich. Sind Italienerinnen und Spanierinnen eigentlich wirklich alle mind. 1,70 groß bei Größe 36 und kaum Busen? Konnte ich bisher nicht feststellen. Aber in den Läden ist alles für diese Frau geschneidert.

    Sich was gönnen ist immer gut. Und wenn’s gefällt – warum nicht auch mal was Teureres?! Ich persönlich habe ja die Erfahrung gemacht, dass aus Vernunft billig kaufen oft viel teurer kommt als gleich das Wunschteil zu nehmen. Meine Küchenlampe habe ich, glaub ich 4 x ausgetauscht. Dreimal „vernünftige“ billige Varianten, die alle nicht so wirklich gefielen, aber eben angeschafft wurden, weil „ich kann ja da nicht so viel ausgeben“. Dann eine teurere, aber wirklich gefallende. Wäre günstiger gewesen, ich hätte gleich die gekauft.

    • Na, ich hoffe, Du hast dich gut erholt!

      Oh ja, danke 🙂

      Warte übrigens erstmal auf den Busen nach einer oder noch schlimmer mehreren Schwangerschaft(en) … Da passt in Spanien und Italien nichts mehr. Keine Ahnung warum, aber irgendwie scheint das, zumindest was die gängigen Marken betrifft, nicht eingeplant.

      Und das, wo gerade Italien und Spanien so tiefkatholische Länder sind, wo Kinderreichtum ein hohes Gut ist. Dass Schwangerschaft da in der Modewelt keine Rolle spielt, ist eigentlich ungewöhnlich und inkonsequent.

      Sind Italienerinnen und Spanierinnen eigentlich wirklich alle mind. 1,70 groß bei Größe 36 und kaum Busen? Konnte ich bisher nicht feststellen.

      Ich auch nicht. Ich hab da von klein und zierlich bis groß und kräftig alles gesehen. Kann nicht sagen, dass da ein bestimmter Frauentyp vorherrschend ist. Man geht aber allgemein etwas anders mit Körperlichkeit um. Frauen genieren sich nicht, zu zeigen was sie haben, auch wenn sie keine Modelfigur haben. Kann natürlich auch einfach an der Strandlage und am Klima liegen. Warum auch nicht? Warum soll man sich in der Hitze verhüllen, nur weil es anderen nicht gefallen könnte?

      Sich was gönnen ist immer gut.

      Klar. Gerade, wenn man normalerweise eher sparsam ist. 🙂

  2. Italien hat, zusammen mit Polen, eine der niedrigsten Fruchtbarkeitsziffern (Kinder pro Frau) Europas ;-), Spanien und Deutschland liegen aber auch nur leicht drüber. Ich müsste nochmal nachlesen, aber soweit ich mich erinnere, gab es sogar mal eine Studie zu dem Phänomen niedrige Geburtenziffern in katholischen Ländern. Es hatte was mit niedrigen Gehältern bei vergleichsweise hohen Lebenshaltungskosten (beide müssen arbeiten) und mangelnden Kinderbetreuungsmöglichkeiten (beide müssen arbeiten, keine Betreuung) zu tun. Naja OT …

  3. Klingt nach einem tollen Urlaub. Ich hoffe das Wetter war schöner als hier, ich hab mir am Wochenende den Arsch abgefroren.
    Ich war selbst bisher nur in Italien, hatte aber da auch den Eindruck, dass die Frauen anders auftreten als hierzulande. Nicht zuletzt auch lauter.
    Was Hosenschnitte angeht, hab ich immer mal das Gefühl, dass in Deutschland für rechteckige Frauen geschnitten wird. Entweder passen meine Oberschenkel nicht rein, oder die Taile ist zu weit. Zu lang sind sie mir mit 1,65 sowieso hin und wieder, aber da freuen sich dann die größeren Frauen drüber. =)

    Ich finde es wichtig ein paar schöne, ruhig teuere Dinge zu haben. Mit denen geht man ganz anders um, als mit dem alltäglichen Krempel. Muss ja nicht immer Kleidung sein, ich trinke z.B. gerade schönen grünen Tee aus dem Eine-Welt-Laden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s