Du willst es doch auch.

Muschimieze mit einem sehr lesenswerten Beitrag über ihre Beobachtungen und Gedanken darüber, wie wir in unserer ach so aufgeklärten und weit entwickelten westlichen Gesellschaft mit sexueller und sexualisierter Gewalt umgehen.

MUSCHIMIEZE

Was sind wir weit entwickelt. Denken wir wohlwollend. Meistens über uns selber.

Kritisch wird beäugt, was „woanders“ verbrochen wird. Sei es die Kriminalisierung von Homosexualität, die Tabuisierung von Transsexualität oder die offensichtliche, strukturelle und in Gesetze zementierte Benachteiligung und Unterdrückung von Frauen*  – so rückständig! Und vor allem so weit weg. So weit weg von uns. (1)

Wenn du hier in Berlin als junge Frau* auf eine Party gehst, wundert sich niemand, dass du studierst oder arbeiten gehst, dir deine_n Partner_in selber ausgesucht hast oder andere Dinge tust, die eigentlich selbstverständlich sein sollten – es aber für viele frauisiert gelesene Personen auf dieser Welt nicht sind. Meistens bin ich dankbar dafür, hier zu leben. Manchmal ernüchtert mich jedoch die bittere Erkenntnis, dass eben jenes Gefühl, in einer ach-so-weit-entwickelten Gesellschaft zu leben, manche Menschen über die Tatsache hinweg zu täuschen scheint, dass sie in ihrem Denken, trotz aller Bildung und Fortschritt…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.842 weitere Wörter

26 Kommentare zu “Du willst es doch auch.

  1. Wiedermal ein wirklich hervorragender Artikel von Muschimieze. Ich unterschreibe fast jeden Satz. Nur in einem möchte ich widersprechen.

    Siehe (2)

    (2) – Bitte nicht misszuverstehen: Hier ist nicht gemeint, dass sexualisierte Gewalt an Frauen nicht verurteilt wird, sexualisierte Gewalt an Männer aber schon. Männer, die unter sexualisierter Gewalt zu leiden haben, haben es sicher ebenfalls sehr schwer, sich Gehör und Akzeptanz zu verschaffen. Ich bin jedoch der Ansicht, dass strukturelle sexualisierte Gewalt an Frauen einen anderen Kontext hat und möchte daher beide Phänomene nicht in einen Topf werfen. Diesem Vorgehen ist keine Wertung inhärent.

    Sexuelle und sexualisierte Gewalt gegen Männer mag quantitativ eine andere Rolle spielen. Aber die Struktur dahinter hat die gleiche Qualität wie bei sexueller und sexualisierter Gewalt gegen Frauen. Betroffene Männer haben auch extreme Probleme damit, Gehör und Akzeptanz zu finden, ohne einen hämischen oder spöttischen Unterton, dass sie das ja eigentlich hätten geil finden müssen, weil ja Männer nun mal immer willig und bereit sein müssen. Ein Mann, der zugibt, dass ihm sexuelle Gewalt widerfahren ist, ist den gleichen Angriffen und Mythen ausgesetzt wie eine Frau. Ich sehe da keine qualitativen Unterschiede.

    • Danke erstmal für das Lob und das rebloggen 🙂

      Zu der angeführten Kritik: Also es kann natürlich auch sein, dass wir einfach unterschiedliche Standpunkte an der Stelle haben (da bin ich mir gerade nicht ganz sicher), aber nur um Missverständnissen vorzubeugen: Dass es super schwer für Männer ist, Gehör und Akzeptanz zu finden steht außer Frage (hab ich ja so auch benannt) und ich will keine „Opfer-Hierarchien“ hier schaffen. Durch die Anmerkung wollte ich lediglich verhindern, dass männliche Opfer überhaupt nicht benannt werden. Der Zusatz sollte einfach aufzeigen, dass Männer durchaus ebenfalls Probleme mit sexualisierter Gewalt haben und ich an dieser Stelle niemanden gegeneinander auspielen möchte.

      Inwiefern es sich um gleiche oder unterschiedliche Strukturen handelt, darüber lässt sich natürlich streiten 🙂

    • Inwiefern es sich um gleiche oder unterschiedliche Strukturen handelt, darüber lässt sich natürlich streiten

      Welche Unterschiede in den Strukturen siehst du denn? Ich sehe die Ursachen dafür eindeutig in den typischen alten Geschlechterstereotypen, die Männer und Frauen hier glasklar gleichermaßen belasten. Frau hat verfügbar zu sein. Mann hat immer zu wollen und zu können. Und wer sich dem nicht unterordnet, erntet Spott und Verachtung.

    • „Durch die Anmerkung wollte ich lediglich verhindern, dass männliche Opfer überhaupt nicht benannt werden.“

      Ja, so wie bei den Grünen…was da jetzt rauskommt, ach du liebe Zeit.

      „Sexuelle und sexualisierte Gewalt gegen Männer mag quantitativ eine andere Rolle spielen.“

      Gegen Männer, ok, aber bei Jungs wäre ich mir da nicht mehr so sicher.

      Der Bericht zeigt ja ganz klar das Pädophile eine unheilige Allianz mit Feministinnen eingegangen sind .

      Feministinnen haben zum sexuellen Missbrauch geschwiegen, solange es sich bei den Opfern um Jungen handelte, dafür haben Pädophile den Missbrauch an Mädchen verurteilt.

      So konnte man lange Zeit den bösen heterosexuellen Mann alleine für sex. Missbrauch verantwortlich machen….nicht schlecht.

      Und das alles auf dem Rücken von unschuldigen Kindern!!

      Der Männerhass des Feminismus hat dazu beigetragen. Wollt ihr das abstreiten dass dies auch euer Werk ist?

      http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/die-gruenen-blind-und-taub-gegenueber-den-schmerzen-und-dem-leid-der-kinder/comment-page-2/#comments

      Zitat:

      “ Man einigte sich nämlich laut Bericht darauf, dass die Feministinnen den Männern die Knaben ließen, sprich das Päderastentum nicht weiter thematisierten, wenn die Päderasten sozusagen im Gegenzug den Mißbrauch an Mädchen öffentlich verurteilten. Verlierer in diesem Spiel waren die kleinen Jungs“

      Schämt euch, wie kann man nur Kinder so sehr hassen?

      Und bitte keine Verharmlosungen und Relativierungen …das hatten wir jetzt 20 Jahre lang.

      Bitte endlich!! mal Verantwortung übernehmen!

      Feminismus, GM, Homorechte usw. müssen kritisch gesehen werden und auf den Prüfstand.

      Wir sind uns einig, das Schutz der Kinder vorgeht.

      Keine Experimente mehr mit Kindern. Wir haben gesehen wohin das führt.

    • Der Männerhass des Feminismus hat dazu beigetragen. Wollt ihr das abstreiten dass dies auch euer Werk ist?

      ja

      Schämt euch, wie kann man nur Kinder so sehr hassen?

      hä?

      Bitte endlich!! mal Verantwortung übernehmen!

      Ich? Wofür jetzt genau? Wie wäre es, wenn der Antifeminismus mal Verantwortung dafür übernimmt, dass er mit seiner Propaganda des „harten echten Kerls“ dafür sorgt, dass Jungen und Männer als Opfer nicht ernst genommen werden?

      Feminismus, GM, Homorechte usw. müssen kritisch gesehen werden

      usw? Was denn noch alles?

    • @ onyx

      Naja, der Bericht sagt ja ziemlich deutlich das Pädos und Femis gemeinsame Sache gemacht haben um Jungen zu schänden, während der Missbrauch von Mädchen von beiden Seiten verurteilt wurden. Das ist schon krass, hier geht es nicht um Steuerhinterziehung, sondern um eines der krassesten Verbrechen überhaupt, ist dir das überhaupt klar?

      Du machst es dir einfach, wie die Homos, die jetzt behaupten das wären Heteros gewesen…kein Witz. Die meinen das ernst.

      Und jetzt will es keiner gewesen sein oder wie? Wie soll es jetzt weitergehen?

      Irgendwas muss ja jetzt passieren in Deutschland. Das ist klar.

      „Ich? Wofür jetzt genau? Wie wäre es, wenn der Antifeminismus mal Verantwortung dafür übernimmt, dass er mit seiner Propaganda des “harten echten Kerls” dafür sorgt, dass Jungen und Männer als Opfer nicht ernst genommen werden“

      Die Propaganda kommt vor allem von Feministinnen. Schäbig von dir das jetzt auf dem Rücken der Opfer den Antifemministen anzudichten um von der eigenen Schuld abzulenken.

      Schuld tragen alleine die Pädophilen als Täter und Feministinnen als Komplizen.

      Ihr könnt nicht sagen ihr damit nichts zu tun. Ihr steckt da genauso mit drinne.

      Male Tears…wo hab ich das gleich gelesen? Das sind deine Schwestern, nicht meine.

      Im Prinzip muss alles was von den Grünen kommt kritisch hinterfragt werden.

      Ein Parteiverbot sollte dann, Angesichts der Schwere der Verbrechen, auch möglich sein.

      Un ihr (Homos, Femis, Grünen) habt entgültig das Recht verloren, anderen Leuten irgendwas zu erzählen….

      Bei uns wurden heute Nacht übrigens die Geschäftsräume der Grünen „entglast“ und mit Sprüchen verschönert……kein Mucks kam…das könnt ihr euch nicht mehr leisten….

      Und auch über die femmistische Komplizenschaft muss geredet werden.

      Ihr redet doch sonst so gerne.

      Da tun sich ja Abgründe auf wenn man den Bericht liest.

    • Du machst es dir einfach, wie die Homos…

      Welch brillanter Scharfsinn.

      “Ich? Wofür jetzt genau? Wie wäre es, wenn der Antifeminismus mal Verantwortung dafür übernimmt, dass er mit seiner Propaganda des “harten echten Kerls” dafür sorgt, dass Jungen und Männer als Opfer nicht ernst genommen werden”

      Die Propaganda kommt vor allem von Feministinnen.

      nein

      Schäbig von dir

      ja genau, ich bin voll böse

      Ihr könnt nicht sagen ihr damit nichts zu tun. Ihr steckt da genauso mit drinne.

      wo genau stecke ich drin?

      Das sind deine Schwestern,

      ich hab gar keine Schwester

      Un ihr (Homos, Femis, Grünen) habt entgültig das Recht verloren, anderen Leuten irgendwas zu erzählen….

      Welches Recht hast du noch mal, anderen das Wort verbieten zu wollen?

      Ihr… ihr… ihr… bla bla

      Mit wem redest du eigentlich? Kehr vor deiner eigenen Tür, als anderen wirre Vorhaltungen zu machen.
      Ich hab keine Lust auf alberne Verschwörungstheoretiker wie dich. Kotz dich woanders aus.

    • @jens: Wie Du missbrauchte Kinder als Munition gegen Homosexuelle instrumentalisierst, ist einfach nur 1.) typisch für Homohasser und 2.) widerlich.

    • „wo genau stecke ich drin“

      Im Pädosumpf! Aber bis zum Hals. Stellt euch endlich eurer Verantwortung anstatt alles offensichtliche zu leugnen. Ihr habt davon gewusst und weggesehen.

      @ uepsilonnike

      Du verdrehst ja alles. Weibliche Missbrauchsopfer wurden von Feministinnen instrumentalisiert.

      Lies doch mal den Bericht! Da sieht man die Komplizenschaft der Feministinnen mit den Kinderschändern.

      Umd woher willst du wissen das ich nicht selbst schwul bin?

      Nur weil ich keine Kinderschänder verteidige? So wie Onyx ihre Komplizen-Schwestern?

      Nicht jeder ist so verkommen.

    • Ich lasse diesen selbstentlarvenden Erguss mal so stehen, weil er zu goldig ist. Obwohl ich nicht weiß, was an „Kotz dich woanders aus“ so schwer verständlich ist. Aber dieses spezielle Antifem-Schätzchen wollte ich meiner werten Leserschaft doch nicht vorenthalten.
      Fick dich und tschüß 🙂

    • @Jens:
      Es gibt genauso Frauen, die Jungen missbrauchen, oder Männer, die Mädchen missbrauchen. Dennoch kommt kein Mensch auf die Idee, Heteros anzuklagen oder ihre Rechte in Frage zu stellen.

  2. Du hast den Struktur-Begriff ins Spiel gebracht, habe nie Stellung dazu bezogen.
    Ich hab gerade nicht so viel Zeit, würde also gerne schnell nur erklären, wie ich die Begriffe an dieser Stelle verwende / definieren würde:

    Kontext -> Aufkommen, Auftreten, Vorkommen, Art des Auftretens (z.B. Mann erklärt mir, ich solle nicht alleine reisen, Typ fässt mich in der U-Bahn an, Mann verfolgt mich nachts… )

    Struktur -> ein Mechanismus der Ursache/Ursprung für den Umgang mit bestimmten Phänomenen bildet ( z.B. Frau/Mann wird aufgrund Geschlechterstereotypen nicht geglaubt, wenn sie/er von einem Übergriff erzählt)

    Könnte mir vorstellen, dass dein Quantitätsbegriff mit in meinen Kontextbegriff einfließt, auch wenn er nicht alle Aspekte aufgreift.

    Heißt: ich sehe Unterschiede im Kontext, aber auch Parallelen zwischen den Strukturen. Inwiefern die Strukturen TATSÄCHLICH ein und dieselben sind oder nicht, dazu habe ich keine Stellung bezogen und kann dies hier auch nicht in zwei Sätzen, spielt aber an dieser Stelle auch nicht so eine große Rolle. Ich sehe ein großes Problem (Geschlechterstereotype >> vielleicht das, was du „Struktur“ nennst, was beide Geschlechter betrifft), ich sehe aber auch innerhalb dieser Strukturen einen hierarchisierenden Mechanismus, der schließlich zu einem anderen „Kontext“ (wenn man den Begriff so verwendet, wie oben definiert) führt und eben zu anderen Alltagsrealtiäten (mein Freund wird z.B. nicht auf offener Straße angepfiffen oder von älteren Frauen belehrt, er solle nicht alleine reisen… etc.)… und das ist auch der Grund, weshalb ich mich in dem Text auf Frauen konzentriere (Kontext), aber Männer dennoch nicht gänzlich außen vorlassen wollte und die Problematik wenigstens benennen wollte (Struktur)…

    Konnte das jetzt zum Verständnis beitragen?

    • @muschimieze

      Danke für die Erklärung. Ich bitte meinen obigen Kommentar auch nicht als Kritik aufzufassen, denn ich denke, dass wir uns im Kern einig sind.

  3. Was jetzt, noch kein antifeministischer „Rape Culture ist blöd“-Beitrag? Was ist los? Sind alle in Urlaub?

    • Gegen gute Argumente kommt man halt schwer an, ohne dass es grenzdebil wirkt 🙂

    • q.e.d.
      Einfach zu sagen, es wäre alles erfunden, ist natürlich der Mercedes unter den bescheuerten Antworten. Tschüß Troll.

    • „Sind alle in Urlaub?“

      Ich habe eine Allergie gegen Gendersterne und würde höchstens einen Urlaub brauchen, wenn ich mir die Lektüre antun würde. Wenn jemand es für nötig hält, andere ständig mit der elementaren Syntax provozieren bzw. nach L.H. irritieren zu müssen bzw. mich zwingen will, schon bei der elementaren Textaufnahme eine bestimmte Ideologie zu akzeptieren, dann denke ich OMG und Kommnikation ist hier unerwünscht und sinnlos und ich höre sofort mit dem Lesen auf.
      Die gleiche Meinung habe ich übrigens zum Mittelfinger-.I., das seinerzeit Roslin dauernd benutzte. So kann man nicht miteinander umgehen, wenn man an einem ernsthaften Dialog interessiert ist.
      Just my two cents.

    • @ mitm

      …Allergie gegen Gendersterne…
      …nach L.H. irritieren zu müssen…
      …Mittelfinger-.I., das seinerzeit Roslin dauernd benutzte…

      Du sprichst in Rätseln.

      Kommnikation ist hier unerwünscht

      Das trifft hier nicht zu. Kommt nur ein wenig aufs Niveau an.

    • @ mitm Muschimiezes Beitrag ist dann doch wesentlich differenzierter als Du augenscheinlich vermutest.

      Mein Beitrag war eher zynisch-böser Natur. Vielleicht auch mit ein wenig Resignation gemischt in Erwartung ewig gleicher Diskussionen, letzten Endes ohne Ergebnis.

    • @onxy: „Du sprichst in Rätseln“

      Pardon, war keine Absicht. Gut, daß Du nachfragst.

      Mit Gendersternen meinte ich „… Unterdrückung von Frauen* … junge Frau* auf … dir deine_n …“ in den ersten paar Zeilen, die Du zitiert hattest. Die „… frauisiert gelesene Personen …“ fällt in die gleiche Kategorie: das sind zwar keine Sonderzeichen, aber auffällige sprachliche Symbole für eine Realitätswahrnehmung bzw. eine Ideologie, die ich ablehne, aber implizit anerkennen würde, wenn ich solche Texte widerspruchslos lesen würde.
      Wenn ich alle 2 Sekunden beim Lesen über sowas stolpere, dann komme ich sehr schnell zur Einschätzung, daß sich der Rest nicht lohnt, und dann breche ich sofort ab. Bei Vilar bin ich ja ähnlich schnell zu dieser Entscheidung gekommen, aus tw. ähnlichen Gründen.
      Meine verfügbare Zeit ist ziemlich endlich und ich habe keine Lust, sie für fruchtlose Diskussionen mit Fanatikern zu verwenden.

      „nach L.H. irritieren“
      LH = Lann Hornscheid, irritieren s. http://feministisch-sprachhandeln.org/leitfaden/kapitel4/, dort werden alle möglichen Tips gegenen, wie die Leser durch *_@ -Shreddern von Worten irritiert werden sollen.

      „Mittelfinger-.I.“
      Verstehst Du das wirklich nicht? Roslin hatte die Unart, regelmäßig in .. -innen das i durch .I. zu ersetzen. Das finde ich dermaßen unhöflich (zumindest bei Leuten, mit denen ich ernsthaft diskutieren will, andernfalls diskutiere ich lieber gar nicht), daß sich in mir alles sträubt, so ein Wort komplett hinzuschreiben, deshalb hatte ich es umschrieben.

      „Kommnikation ist hier unerwünscht…. Das trifft hier nicht zu. “

      Mit „hier“ war der Blogpost von Muschimieze gemeint.

    • Wenn ich alle 2 Sekunden beim Lesen über sowas stolpere, dann komme ich sehr schnell zur Einschätzung, daß sich der Rest nicht lohnt, und dann breche ich sofort ab. Bei Vilar bin ich ja ähnlich schnell zu dieser Entscheidung gekommen, aus tw. ähnlichen Gründen.

      Anders als bei Vilar lohnt sich aber der Inhalt, da er ziemlich lebensnah ist und ein realistisches Problem darstellt. Den Inhalt nicht lesen zu wollen, weil man über ein paar Sonderzeichen stolpert, ist jetzt auch nicht wirklich überzeugend.

      “nach L.H. irritieren”
      LH = Lann Hornscheid, irritieren s. http://feministisch-sprachhandeln.org/leitfaden/kapitel4/, dort werden alle möglichen Tips gegenen, wie die Leser durch *_@ -Shreddern von Worten irritiert werden sollen.

      Sowas mache ich mir nicht zu eigen, weil ich es unnötig kompliziert finde. Finds aber auch albern, allein deswegen die Inhalte im Text abzulehnen.

      “Mittelfinger-.I.”
      Verstehst Du das wirklich nicht? Roslin hatte die Unart,

      Nein. Ich lese Roslins Beiträge nicht.

      Mit “hier” war der Blogpost von Muschimieze gemeint.

      Auch Muschimieze bietet eine Kommentarfunktion an. Also ist Kommunikation offenbar auch erwünscht.

    • @margretandfriends 9. Mai 2015 @ 21:55 „Mein Beitrag war eher zynisch-böser Natur.“

      Jetzt übertreibst Du aber. Für mich war die Ironie unübersehbar 😉

      „… Resignation gemischt in Erwartung ewig gleicher Diskussionen, letzten Endes ohne Ergebnis“

      Nachdem ich jetzt über 2 Jahre ziemlich aktiv in diesem Thema war, befällt mich auch ab und zu eine ähnliche Resignation, was mich letztens dazu gebracht hat, ausführlicher über die Sinnfrage nachzudenken. Die meisten Kommentare auf den Blogs sind in der Tat reines Dampfablassen in „ewig gleichen Diskussionen, letzten Endes ohne Ergebnis“. Für mich persönlich war die Nabelschau ganz hilfreich, bewußter Prioritäten zu setzen und manches eben nicht (mehr) zu tun.

      Wie sähe denn in Deinen Augen eine Diskussion **mit Ergebnis** aus? Welche Erwartungen hast Du an das Ergebnis?

      @onyx 10. Mai 2015 @ 11:13

      „Den Inhalt nicht lesen zu wollen, weil man über ein paar Sonderzeichen stolpert, ist jetzt auch nicht wirklich überzeugend.“

      Muß jeder subjektiv für sich selber beurteilen. Ich habe vor einiger Zeit einiges an Literatur über Intuition, unterbewußtes Lernen usw. gelesen und war überrascht, wie wirksam das ist. Mein Unterbewußtsein ist mir da viel bewußter geworden ;-). Eine Folge davon ist, daß ich mich auf meinem Blog viel mit Propagandamethoden, Hypnosetechniken usw. beschäftigt habe und daß ich inzwischen wie schon gesagt ziemlich allergisch auf diese Techniken reagiere.

      Hinzu kommt das Überangebot an Lesestoff. Man kann sowieso nicht alles lesen.

    • “Den Inhalt nicht lesen zu wollen, weil man über ein paar Sonderzeichen stolpert, ist jetzt auch nicht wirklich überzeugend.”

      Muß jeder subjektiv für sich selber beurteilen

      Einen durchaus lesenswerten Text inhaltlich abzulehnen, ist das Eine. Aber die Haltung „wenn da schon irgendwelche Sternchen drin stehen, KANN der Inhalt ja nix gescheites sein, darum lese ich es erst gar nicht“ ist schon stark von Vorurteilen geprägt, findest du nicht? Fändest du es überzeugend, wenn jemand deine Texte abseits vom Inhalt, nur aufgrund deiner persönlichen Schreibweise von vornherein ablehnen würde?

  4. Hey Adrian, bist Du hier die Urlaubsvertretung? Bisschen mehr Drama bitte, sonst wird das nichts.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s