Männerbilder, Klischees und Widersprüche

Nachdem das von Almut Schnerring in die Welt gesetzte Blogstöckchen „was anders wäre“ recht weite Kreise gezogen hat, gab es einen Artikel mit einer „Zwischenbilanz“, wo auch Kommentare von Antifeministen zitiert wurden. Eine Antwort auf die Frage, „welches Klischee ihn persönlich beeinträchtigt“:

“Das Klischee des gefährlichen Mannes: Neulich brachte ich den Müll raus, über eine Straße hin zu einem Sammelplatz. Vor mir ging eine Frau entlang und ich ging ungefähr im gleichen Tempo hinter ihr her. Es war zu sehen, dass sie sich unwohl fühlte mit mir im Rücken, weswegen ich meinen Schritt etwas verlangsamte um den Abstand zu vergrößern. Es ist wahrscheinlich bei ihr ein unterbewusstes Gefühl, aber ich empfinde es dennoch als unangenehm.”

Oberflächlich betrachtet ist das eine verständliche Sicht. Welcher normale Mann findet es schon gut, als potentiell „gefährlich“ betrachtet zu werden? Betrachtet man allerdings den Hintergrund, dass diese Antwort von jemandem stammt, der die Pick up-Ideologie vertritt und propagiert, dass Frauen angeblich freche Arschlöcher anziehend finden, die einfach alles anbaggern und angrabschen, was Brüste hat, darf man sich schon fragen, ob hier nicht jemandem nur seine eigene Medizin nicht schmeckt.

Denn angesichts der Tatsache, dass PUpper glauben:

-dass man ein Nein nicht ernstnehmen muß, weil das nur Shittests sind
-dass Frauen auf Arschlöcher stehen, die sich einfach ungefragt nehmen was sie wollen
-dass es völlig ok ist, Frauen zu belügen und zu manipulieren, um sie zum Sex zu bringen, selbst wenn sie ausdrücklich sagen, dass sie keinen wollen
-dass es völlig ok ist, Frauen gezielt betrunken zu machen, wenn sie nüchtern keinen Sex wollen
-dass Männer frech sein müssen, weil das Frauen eben so wollen
-dass Frauen allem Feminismus zum Trotz irgendwie heimlich doch überrumpelt und überwältigt werden wollen

wirkt eine solche Aussage weder überzeugend, noch ehrlich. Denn genau eine solche Haltung führt dazu, dass Männer als „gefährlich“ wahrgenommen werden. Vor denen man sich vorsehen muß. Die man nie auch nur eine Sekunde zu lang zu nett ansehen darf. Mit denen man nichts trinken darf. Jedenfalls wenn man nicht an Sex interessiert ist. Weil deren seltsames Geschlechterbild davon ausgeht, dass es keine zwischengeschlechtliche Interaktion gibt, die nicht irgendeine sexuelle Komponente hat. Wenn man also keinen Sex will, muß man grimmig schauen, immer mißtrauisch sein, bloooß nicht irgendwie sexy aussehen, einfach auf Abstand gehen, um ja keine Signale auszusenden, die mißverstanden werden könnten. Weil sonst hat man ja jede noch so bescheuerte Anmache provoziert. Ihr wisst schon…

Nun wird eine Situation beschrieben, in der genau dieses „Abstand halten“ als „unangenehm“ empfunden wurde. Warum eigentlich? Es ist doch einfach nur ein deutliches Signal dafür, dass man keine Nähe will. Warum ist das für PUpper, die in solche Signale gern mal Shittests reininterpretieren, plötzlich ein Problem? Wurde da etwa jemandem klar, dass es eben doch nicht so einfach ist mit den hellseherischen Fähigkeiten, was andere so wollen? Warum ist es auf einmal „unangenehm“, mit einem Klischee konfrontiert zu sein, das man selbst propagiert?

Aber anstatt sich über sein eigenes Männerbild ein paar Gedanken zu machen, wird nur darüber geweint, welche Konsequenzen dieses Bild nach sich zieht. Das ist ungefähr so logisch, als würde ich mich über das Klischee des armen hilfsbedürftigen Hascherls aufregen, aber gleichzeitig stolz berichten, wie ich meinen Nachbarn um den Finger wickle, damit er mir einen Nagel in die Wand kloppt, weil ich das nicht kann.

Dass sich ausgerechnet jemand, der einer Ideologie anhängt, die wie kaum eine andere das angestrebte Männerbild des übergriffigen Arschl… äh ich meine des „selbstbewußten Alphas, der weiß was er will“, propagiert, von diesem Bild beeinträchtigt fühlt, entbehrt schon nicht einer gewissen unfreiwilligen Komik.

100 Kommentare zu “Männerbilder, Klischees und Widersprüche

  1. Ich glaube, dass fällt unter Realsatire 😀

    Genau wie Männer, die sich über Generalverdacht beschweren, wenn eine Frau es ablehnt, sie allein irgendwohin zu begleiten.

    Wenn eine Frau das aber macht, ist sie leichtsinnig, naiv und fordert es ja heraus – wenn was passiert, na ja, die Reaktionen kennen wir ja. Sie hätte ja damit rechnen müssen, es kommen sehen, was hat sie denn gedacht und so weiter und so fort und wer sich in Gefahr begibt… nun ja… O_o

    • @ oheinfussel Ja, diesen Mechanismus sah man ja auch bei der Aufregung um den angeblichen Nagellack gegen K.O.-Tropfen.

  2. Kenne den Typen nicht, aber nehmen wir an jeder der aufgelisteten Punkte trifft bei ihm zu, das erklärt trotzdem nicht im geringsten diese Situation (außer vielleicht der Punkt: „Eine Frau unterwegs einfach so mal verfolgen bevor man irgendwie mit ihr in Kontakt tritt“ wurde vergessen). Wäre die Situation anders, wenn er nichts mit PUA zu tun hätte? Oder sogar, wenn es PUA überhaupt nicht geben würde? Bezweifle ich doch recht stark. Im wirklich aller schlimmsten Fall verstärken sie in einem geringen Ausmaß ein Problem was unabhängig davon ist. Gegen das man kaum erfolgreich vorgehen kann, weil dessen Ursprung nur sehr begrenzt in der Realität liegt.

    • das erklärt trotzdem nicht im geringsten diese Situation

      Es steckt das gleiche Männerbild dahinter. Inwiefern, hab ich erklärt.

      Wäre die Situation anders, wenn er nichts mit PUA zu tun hätte?

      Nein, aber die Kritik an diesem Männerklischee wäre glaubwürdiger.

    • Es ist nicht das gleiche Männerbild, weil es eben zwei verschiedene Arten von vermeintlicher „Gefahr“ sind. Beide sind sicher nicht positiv, aber sie gehören halt auch nicht in den gleichen Topf. Bei dem einem nimmt sich jemand in Acht, weil er es vielleicht mit einem manipulativen Arschloch zu tun hat. Bei dem anderen geht man von einem Schläger, Vergewaltiger oder gar Serienkiller aus (was auch der Vergewaltigungsmythos ist der am meisten aktzeptiert ist).

      Noch eindeutiger war es bei einem Beispiel was vor kurzem jemand auf Twitter beschrieben hat. Wo ein weinendes Kind ignoriert wurde bis ein Mann versucht hat ihm zu helfen und dann direkt 3 Frauen eingeschritten sind um sich selbst darum zu kümmern. Auch hier wäre die Kritik nur weil es ein PUA ist nicht weniger glaubwürdig.

      Dafür müsste es sich nun mal auf etwas beziehen was vorher anders behauptet wurde z.B. einen der genannten Punkte. Wenn er sich also darüber beschweren würde, dass Frauen ihm ständig Lügen unterstellen oder ihm vorwerfen er wolle nur Sex, dann würde ich absolut zu stimmen.

    • Es ist nicht das gleiche Männerbild, weil es eben zwei verschiedene Arten von vermeintlicher “Gefahr” sind. Beide sind sicher nicht positiv, aber sie gehören halt auch nicht in den gleichen Topf.

      Doch. Beiden liegt das gleiche Männlichkeitsbild zugrunde. Beide assoziieren die gleichen Eigenschaften mit „Männlichkeit“. Nämlich Aggressivität, Dominanz, Härte, Coolness,… etc. Der übliche Schmarrn eben.
      Ein Mann, der zumindest eine grundsätzliche Empathie dem anderen Geschlecht gegenüber hat, würde sich völlig zu Recht darüber aufregen, dass er von fremden Frauen mißtrauisch beäugt wird. Aber jemand, für den Frauen immer irgendwie „Beute“ sind, die es zu jagen und zu erlegen gilt, kann sich doch schlecht darüber beklagen, dass da eine „Beute“ mal „Gefahr“ wittert.

    • Wenn ich dir einen Staubsauger verkaufen will bist du auch meine „Beute“, aber niemand kommt dadurch zu dem Schluss Vertreter würden Leib und Leben bedrohen.

    • Wenn ich dir einen Staubsauger verkaufen will bist du auch meine “Beute”,

      ist jetzt hoffentlich nicht dein ernst…

    • Wieso? Weil Staubsauger verkaufen nicht als „lebens- und persönlichkeitsverbessernde“ (hüstel*) Ideologie verkauft wird und Staubsaugervertreter sich in aller Regel auch nicht dadurch hervortun, sich über ein einseitiges Männlichkeitsbild zu definieren. Darum.
      Jeez…

    • Zu diesem einseitigen Männlichkeitsbild egal wie schlimm es auch ist, gehört aber nun mal nicht zwangsläufig das Frauen einen zu fürchten haben. Soweit ich es verstehe soll man die Sorte Arschloch sein die irgendwie gemocht wird und zu der gehören sicher nicht Leute die Frauen wortwörtlich hinterherlaufen.

      (Hier noch eine kleine Anekdote zu diesem Thema, bei der ich aber voll und ganz verstehe sollte sie dich nicht besonders intressieren:

      Ich habe mal vor einigen Jahren mir das Handbuch zu einem Barbaren RPG angeschaut. Das war so MÄNNLICH, dass man regeltechnisch nur einen Mann spielen konnte (Frauen, wurden dennoch dazu eingeladen es zu spielen, insbesondere jene die meinten sie konnten besser RICHTIGE KERLE sein als Männer). Ein Spiel also welches was das Männlichkeitsbild angeht auf satirische Weise praktisch kaum einseitiger sein konnte und selbst dort wurde klargestellt, dass man auch innerhalb der Spielwelt ziemlicher Dreck ist wenn man Frauen misshandelt.)

    • Soweit ich es verstehe soll man die Sorte Arschloch sein die irgendwie gemocht wird

      Soweit die verharmlosende Propaganda, die natürlich nur einen kleinen Bruchteil der Ideologie verkündet.

      und zu der gehören sicher nicht Leute die Frauen wortwörtlich hinterherlaufen.

      Natürlich nicht wörtlich. Aber bildlich gesprochen natürlich schon. Denn das ist ja letztlich das eigentliche Ziel, um das sich alles dreht.

    • „Natürlich nicht wörtlich. Aber bildlich gesprochen natürlich schon.“

      Ja und da kann man eben ansetzen auch wenn man PUA ist. Das Bildliche unterscheidet sich nun mal ganz deutlich vom Wörtlichen in dem Punkt und die Gleichsetzung kann man entsprechend mit guten Recht kritisieren. Tatsache ist nun mal, dass die Gefahr auf der Straße für Frauen nicht höher ist als für Männer.

    • Das Bildliche unterscheidet sich nun mal ganz deutlich vom Wörtlichen in dem Punkt

      Nicht wirklich. Siehe mein letzter Satz. Wer sich einen quantitativen „Erfolg“ bei Frauen, und die Fragen, wie man vermeintlich am besten an sie rankommt, zum Lebensziel macht, läuft ihnen zwangsläufig zumindest geistig hinterher. Wenn dann noch dazu ein aggressives Männlichkeitsbild idealisiert wird, ist der Gedankensprung zum tatsächlich übergriffigen „Nachläufer“ natürlich nicht mehr so weit und das so beklagte Klischee ist bestens bestätigt. Einen Grund, sich darüber zu beschweren, gibt es also nicht. Eher zum selbstkritischen Nachdenken. Aber auf die Idee kommen selbstverliebte PU-Freaks ja nicht.

      Tatsache ist nun mal, dass die Gefahr auf der Straße für Frauen nicht höher ist als für Männer.

      Darum gehts aber mal grad so gar nicht.

    • Der Gedankensprung alleine macht es schon relativ fragwürdig, aber zusätzlich spekulierst du in einem gewissen Maß auch noch darüber was jemanden durch den Kopf geht. Was selbst, wenn es stimmen sollte nicht gewährleistet das man es auch nur als reale Option in Betracht zieht.

      Von daher mag sein, dass es den ein oder anderen PUA gibt, welcher nur eingeschränkt das Recht hat sich darüber zu beschweren, aber nur aus der Tatsache, dass jemand ein Arschloch PUA (was ich wie gesagt einfach so mal glaube) kann man dies nicht schließen.

    • Der Gedankensprung alleine macht es schon relativ fragwürdig,

      Warum?

      aber zusätzlich spekulierst du in einem gewissen Maß auch noch darüber was jemanden durch den Kopf geht.

      Dass es beim PU zu 99% um die reine Frauenaufreiß-Quote geht, ist nun wirklich keine Spekulation. Die meisten Freaks behaupten von sich, sich bestens mit Frauen auszukennen und genau zu wissen was sie wollen. Frauen als Spezialthema. Das kann man durchaus als geistiges Nachlaufen bezeichnen. In Kombination mit den anderen Punkten, die allesamt sehr typisch sind, ergibt sich dann schon ein ziemlich rundes Bild, welches der Glaubwürdigkeit, wenn man sich plötzlich über den „gefährlichen Mann“ aufregt, sehr im Weg steht.

    • Gehört dazu nicht auch dazu zu wissen, dass es sehr wahrscheinlich nicht sofort mit der 1. Frau klappt (sowie x weiteren danach wohl ebenfalls nicht) und eben so die Tatsache das man selbst möglichst wenig Interesse zeigen soll? Das würde nämlich den Gedankengang (welcher eben meiner Meinung nach ohnehin recht wackelig ist) ebenfalls widersprechen. Das ganze PUA-Ding existiert schluss endlich doch auch nur, weil sie wissen das tatsächliches hinterherlaufen nicht funktioniert.

    • Du machst den Fehler, „hinterherlaufen“ bei PUAs wörtlich zu nehmen. Ich habe aber schon mehrfach betont, dass das symbolisch zu verstehen ist. Wer nur etwas tut, weil das angeblich Frauen so gefällt, zB irgendein aggressives Gehabe, der läuft auch hinterher. Wenn ich merke, dass mir irgend so ein ein Gockel hinterherläuft und mit dubiosen Hobbykellerpsychotricks versucht, mich zu verunsichern oder meinen Willen zu brechen (alles schon vorgekommen), dann finde ich das sehr creepy. Ja, sowas wirkt schon lästig und mitunter aggressiv und auch potentiell gefährlich. Aber dieses Label haben sie sich halt selbst zuzuschreiben.

    • Versuche es mal mit einem anderen Ansatz, welcher dir möglicherweise ganz und gar nicht gefallen wird.

      Wie sieht es mit Frauen aus die auf „Bad Boys“ stehen oder gar Vergewaltigungsfantasien haben (was angeblich auf einen recht großen Teil zutrifft) würden diese auch weniger glaubwürdig sein, wenn sich ernsthaft darüber auslassen wie gefährlich manche Männer auf sie wirken?

      Denn für mich gibt es in der Realität einen klaren Unterschied zwischen (nennen wir es mal) „sexy gefährlich“ und „wirklich gefährlich“. Viele Fantasien sollen eben gar nicht real und manche sollen nur gestreift werden. PUA wollen denke ich „sexy gefährlich“ sein (ob sie dies auch schaffen ist eine ganz andere Frage) und sind deswegen ebenso glaubhaft wie Frauen (die genau an so etwas ein gewisses Interesse haben), wenn sie sich über „wirklich gefährlich“ auslassen.

      So hoffe was ich geschrieben habe ist einigermaßen verständlich und ich habe nichts zu fragwürdig formuliert.

    • Versuche es mal mit einem anderen Ansatz, welcher dir möglicherweise ganz und gar nicht gefallen wird.

      Warum, wie kommst du darauf?

      Wie sieht es mit Frauen aus die auf “Bad Boys” stehen

      Was soll mit denen sein? Wer einen bestimmten Männertyp gut findet, kann sich nicht gleichzeitig über ihn beschweren.

      Denn für mich gibt es in der Realität einen klaren Unterschied zwischen (nennen wir es mal) “sexy gefährlich” und “wirklich gefährlich”.

      Worin besteht der? Beiden werden gleiche Eigenschaften zugeschrieben, wie schon beschrieben.

    • Vielleicht bin ich etwas übervorsichtig, weil bei manchen Diskussionen die irgendwie das Wort Vergewaltigung enthalten schwer möglich sind und da es auch mit dir bei anderen Themen Missverständnisse gab wollte ich auf Nummer sicher gehen.

      Doch kann man, schließlich sind die Personentypen nicht eindeutig definiert, es gibt fließende Übergänge und selbst wenn dem nicht so wäre, gebe es zumindest immer noch Unterkategorien. In der Hinsicht war der Teil mit „klaren Unterschied“ nicht wirklich richtig, weil es eben halt doch sehr individuell ist. Ein Vergleich der es hoffentlich verständlicher macht:

      Jemand der sagt er möge heißes Wetter, könnte sich trotzdem über 40°C im Schatten beschweren oder sogar weniger bei hoher Luftfeuchtigkeit ohne unglaubwürdig zu werden oder nicht?

    • Staubsaugertheorie, die 2.?
      Hohe Luftfeuchtigkeit kann nichts dafür, dass sie unangenehm hoch ist. Ein übergriffiges Arschloch kann aber was dafür, ein übergriffiges Arschloch zu sein. Und jemand, der das als erstrebenswertes Männlichkeitsbild idealisiert, kann auch was dafür.

    • In meinem Vergleich war die Luftfeuchtigkeit weder der PUA noch das erstrebenswerte Männlichkeitsbild. Der PUA bzw. „Bad Boy“-Liebhaber sollten der Person entsprechen die es heiß mag (und diese Vorliebe entspricht halt dem Männlichkeitsbild).

    • Nein eigentlich nicht, finde es ziemlich nachvollziehbar und auch logisch. Verstehe dagegen nicht, dass man deiner Meinung scheinbar nicht etwas bestimmtes nur bis zu einem gewissen Grad „verkörpern“ kann und wenn es darüber hinaus geht dann ein Problem damit hat. ^^

    • Das liegt daran, dass man dieses „etwas bestimmtes nur bis zu einem gewissen Grad “verkörpern” so lange ausweiten und damit verwässern kann, bis es zur Nullaussage wird (übrigens auch typisch für PU). Ich dagegen spreche von bestimmten Verhaltensweisen (hab ja auch ein paar konkrete genannt), denen ein bestimmter Männertyp zugrunde liegt, der schon ziemlich arschlochmäßig ist und es unter Umständen tatsächlich gefährlich werden kann, sich mit sowas einzulassen. Und solche Figuren wie Roosh V oder Blanc, die nun wirklich nicht „nur“ Arschloch sind, sondern noch ein gutes Stück darüber hinaus gehen, geben ihren Teil dazu, dieses Image aufrecht zu halten. Und soweit ich weiß, ist zumindest ersterer unter den Freaks doch ein Vorbild. Letzterer bei einigen sicher heimlich auch.

    • Kann man machen muss man aber nicht. Gehe nun mal davon aus, dass PUAs auch Individuen sind und die ihre „Regeln“ unterschiedlich auslegen und auch eigene Grenzen haben welche sie niemals überschreiten würden. Außerdem haben wir meine ich übereingestimmt, dass die Ängste welche Frauen auf der Straße haben kaum ihre Ursache in dem Verhalten PUAs haben und dies wäre eine recht wichtige Grundvoraussetzung um unglaubwürdig zu wirken.

      Anderes Beispiel was weniger abstrakt und hoffentlich diesmal akzeptabel ist. Die katholische Kirche hat offensichtlich ein Problem mit Schwulen, besonders derren Führung und abscheuliche Seiten wie Kreuz.net verdeutlichen das. Wäre deswegen jeder Katholik der sich darüber beschwert, dass man ihm grundlos Homophobie vorwirft unglaubwürdig? In dem Fall wäre die zuvor genannte Voraussetzung sogar zumindest zu einem Teil erfüllt.

      Die Namen sagen mir nichts, meinst du die haben mehr Einfluss auf PUAs als zum Beispiel Schwarzer auf Feministen? 😉

    • Gehe nun mal davon aus, dass PUAs auch Individuen sind und die ihre “Regeln” unterschiedlich auslegen

      Es geht aber nicht um irgendwelche beliebig auslegbare Regeln, sondern um das zugrunde liegende Männerbild. Wie oft noch?

    • Heißt das also das Männerbild ist weniger beliebig auslegbar als die Regeln? Anders kann ich mir nämlich deine Aussage da gerade nicht erklären. Oo

    • Man kann natürlich alles so lange beliebig auslegen, bis es zur Nullaussage wird. Siehe auch vorher genannte Verhaltensweisen. Wird immer gern gemacht, um das Verhalten zu rechtfertigen. Das genannte Grundmuster des propagierten Männerbildes („Aggressivität, Dominanz, Härte, Coolness,… etc. „) bleibt aber vergleichbar mit dem, von dem man sich so verzweifelt zu distanzieren versucht.
      Klar wird das nicht gern gehört. Allerdings wäre es ratsam, sich mal damit auseinanderzusetzen. Aber wozu denn? Wenns von ner Feministin kommt, kann man es getrost argumentfrei zerbashen, wie es die Idioten im Trollblog schön demonstrieren, oder? Ich muß da gar nicht weiter reingucken, mir ist schon klar, welcher Unsinn da wieder verbreitet wird.

    • Das Männerbild was du soweit beschreibst ist aber nicht gleichzusetzen mit einer tatsächlichen Bedrohung (ich hatte mal einen Anwalt den ich so beschreiben würde). Von daher kann man das sogar voll verkörpern ohne eine tatsächliche Gefahr zu sein oder auch nur so zu wirken. Was PUAs noch nicht mal tun müssen oder wären sie dann keine PUAs mehr?

      Vielleicht ist das auch wieder für dich eine Nullaussage, für mich ist es halt simples nicht alle über einen Kamm scheren. Was PUA (oder auch das Männerbild) angeht scheinst du mir ähnlich verbissen zu sein wie manche Antifeministen, welche deswegen auch eine eingeschränkte Sicht haben. Das soll Feminismus nicht auf die gleiche Stufe setzen, trotz der Probleme die ich damit habe kann dieser tatsächlich für die Welt einen tatsächlichen Nutzen haben.

    • Was PUA (oder auch das Männerbild) angeht scheinst du mir ähnlich verbissen zu sein wie manche Antifeministen

      Ich sehe nur den Blödsinn, den sie verzapfen und sage dazu meine Meinung. Wenn das auf dich verbissen wirkt, kann ich es nicht ändern. Schau auf einen beliebigen Blog oder ein Video. Es ist immer der gleiche Müll, der erzählt wird: Nett sein ist scheiße, aggressiv sein ist gut. Zieh dein Ding durch und scher dich nicht drum, wenn eine Nein sagt. Ist eh nur ein Shittest.
      Wie kann man von so einer Scheiße überzeugt sein, sich aber dann wundern, wenn sich eine Frau in deiner Gegenwart unwohl fühlt?

    • Ich weiß es ist nicht ganz fair, aber die ersten drei Sätze könnten auch 1 zu 1 von einem Antifeministen so gesagt werden.

      Falls die Frage am Ende nicht nur rhetorisch ist: In dem man eben nicht „von so einer Scheiße überzeugt ist“.
      Entweder, weil der Blickwinkel anders ist so das man es nicht als solche sieht oder eben weil Dinge die doch verschiedenen genug sind von anderen damit gleichgesetzt werden.

    • Falls die Frage am Ende nicht nur rhetorisch ist: In dem man eben nicht “von so einer Scheiße überzeugt ist”.

      Das sind PUAs aber nun mal. Ich hab mir das ja nicht ausgedacht.

    • Wenn sie sagen das ist gar nicht so, dann können sie nicht wirklich von dem wie du es umschreibst überzeugt sein. Also kann es nur ein Missverständnis, nur teilweise zutreffen oder eine Mischung aus beidem. Bewusstes Lügen will ich jetzt mal niemanden unterstellen.

    • Wenn sie sagen das ist gar nicht so, dann können sie nicht wirklich von dem wie du es umschreibst überzeugt sein.

      Wer sagt denn, dass es nicht so ist? Wie gesagt, schau auf eine beliebige PU-Propaganda-Seite. Dort steht nichts anderes.

      ZB Venus küsst Amor zum Thema „nett sein“

      „Warum schenkt man ihr nicht Blumen, ist nett zu ihr, hört ihr zu?

      Tja, denk mal scharf nach. Ja klar so in der Traumwelt, wenn man gepflegt auf dem Bauernhof steht und sein Pony striegelt, klingt das auch alles plausibel, für Männer wie auch für Frauen. Es klingt ja auch logisch: Wenn ich nett und lieb bin dann wird sie mich mögen. Wenn ich sie immer gut verstehe und ihr zuhöre (versteh mich nicht falsch, zuhören ist auch wichtig, aber zur richtigen Zeit und nur bei der richtigen Frau) dann werden wir zusammen kommen, weil ich ja so nett und lieb bin und ihr nie fremdgehen würde und es keine anderen Frauen für mich geben wird. Herzlich wilkomen auf Planet wichs-dir-einen.

      Wir alle wissen, dass es ganz so simpel nicht ist. Klar ist es für eine Frau schön gut fürs Ego wenn ein Mann immer nett ist, ihr Blumen bringt, ihr zuhört, sie tröstet, ihr immer Recht gibt und der gleichen mehr, egal wie abgefuckt sie sich benimmt. Aber so ein Spiegel-Mensch, der immer macht was andere auch machen, ist nicht Attraktiv. Punkt. Fertig, aus, keine Disskusion.

      Warum denn nicht, passt doch? Nein! Passt nicht. Das Girl findet das zwar total geil, dass der gute Mann sie überall hinfährt und ihr alles bezahlt. Aber sie hat nicht das Bedürfniss mal seinen Schwanz zu lutschen. Warum? Weil er keinen eigenen Charakter hat. Sie braucht Reibung. Kanten! Einen Gegenpol. Einen dem sie nicht auf der Nase rumtanzen kann. Einen der sie mit etwas Belohnt, aber erst wenn sie auch was dafür gemacht hat.“

      Nettes Verhalten und sexuelle Attraktivität schließen sich nach deren Logik komplett aus. Nee, ist klar.

      Der Datedoktor zu Thema Shittest:

      „Steffanie sieht diesen geilen Typen vor sich.
      Er spricht sie an. Ihr gefällt die Art wie er spricht, aber sie will sichergehen ob er wirklich der geile Typ ist der er zu sein scheint. Aus diesem Grund feuert sie folgenden Shittest ab :
      “ Du langweilst mich! “
      Der Typ stottert herum dass er doch so toll sei, und dass er einen geilen Porsche hätte und sie gerne mal mitfahren könne. Damit ist Steffanies Interesse an dem Typen verflogen, denn sie hat es mit einem Angeber zu tun und mehr nicht.

      Dieser oben beschriebene Prozess läuft komplett unterbewusst ab. In ihrem Unterbewusstsein hat Steffanie das Interesse an dem Typen verloren, weil er den Shittest nicht bestanden hat. Sie sagt ihm deswegen freundlich ‚Ciao‘ und geht weiter.

      Eine Frau stellt Shittests um zu schauen wie geil der andere Typ wirklich ist , also ob sein Frame wirklich der ist, den er vorgibt.
      Wenn er durchfliegt, geht sehr viel Attraction flöten.
      Wenn er aber gewinnt, gewinnt er viel an Attraction.

      Andererseits zeigt dies aber auch, dass die Frau Interesse an jemand hat und schauen will ob ihre Vermutung, nämlich dass sie einen geilen Typen vor sich hat, bestätigt wird!“

      Hm, sicher. Auf die Idee, dass der Typ tatsächlich nervig und langweilig sein könnte, kommen die nicht. Sind alles nur Shittests, weil sie ihn natürlich immer geil findet.

      Und unvergessen natürlich Maxe-mimimi-Feminismus ist an allem Schuld-Pützens Klops in der ZDFlogin-Sendung, man könne das Nein einer Frau ja ruhig ignorieren. (sic!)

      „DonJon“ zum Thema Aggressivität bzw aggressives Flirten: (etwa ab der Hälfte)
      „Fass die Frau lieber zuviel an als zuwenig. Auch wenn sie erstmal abgeschreckt ist, sie wird angeturnt sein“
      AUA!!

      Auch interessant übrigens, dass er gleich am Anfang diejenigen Lügen straft, die behaupten, es gehe nur um Persönlichkeitsentwicklung oder so einen Käse. Er sagt, es geht nur darum, schnell Sex zu haben. Punkt. Nicht dass das per se schlimm wäre, aber was solche Typen da machen, sind Anleitungen zur Belästigung, und nicht anderes. Meine Theorie: „PU macht Männer zu Tätern“ konnte noch keiner widerlegen.

    • „Wer sagt denn, dass es nicht so ist? Wie gesagt, schau auf eine beliebige PU-Propaganda-Seite. Dort steht nichts anderes.“

      Dein „Freund“ Chris z.B. von daher würde mich am meisten intressieren wo er auf seiner Seite die entsprechende Propaganda hat, weil es ja ursprünglich auch um ihn ging. Wie andere sich dazu äußern ist von daher weniger wichtig (wenn auch nicht völlig irrelevant), außer sie beschweren sich über ähnliche Situationen wie er.

      „Nettes Verhalten und sexuelle Attraktivität schließen sich nach deren Logik komplett aus.“

      Die Formulierung ist für den Arsch, aber der Text ist nicht völlig falsch. Es ist recht klar, dass eine Beziehung in der nur eine Seite gibt nicht ideal ist. Was jemand leicht übersieht, wenn die Zuneigung stark genug ist und vielleicht zusätzlich auch noch wenig Erfahrung hat. Meistens kommt es noch nicht mal soweit, sondern der Betroffene landet in meiner Definition von Friendzone (oder „hängt am Haken“ falls dir die entsprechende „How I Met Your Mother“-Folge damit bekannt ist).

      „Hm, sicher. Auf die Idee, dass der Typ tatsächlich nervig und langweilig sein könnte, kommen die nicht. Sind alles nur Shittests, weil sie ihn natürlich immer geil findet.“

      Das mit dem langweilig erscheint mir zumindest seltsam, klingt eher nach einer Verwarnung. Im Sinne von „Wechsel das Thema“ oder „lass dir was besseres“ einfallen. Weiß nicht ob man das auch dann „Shittest“ nennt. Nervig würde schon darüber hinaus gehen.

      Das PUA zum Arschloch sein tendieren können ist mir bewusst und das manche darüber hinaus gehen könnten auch, aber nur letztere würden eben meiner Meinung nach unglaubwürdig wirken sobald es ums verängstigen geht.

    • Dein “Freund” Chris z.B. von daher würde mich am meisten intressieren wo er auf seiner Seite die entsprechende Propaganda hat, weil es ja ursprünglich auch um ihn ging.

      Nun, von ihm stammt zB die Aussage mit dem Alkohol. Und die ist schon heftiger Tobak. Natürlich hat er dafür Ausreden parat, die das ganze rechtfertigen sollen. Es sei doch „ganz normal, dass man sich mit Alkohol auflockert“. Ja, sich selbst(!), aber doch nicht andere! Natürlich ist jeder selbst für seinen Alkoholkonsum verantwortlich. Aber allein die Aussage, „andere absichtlich betrunken machen, damit es Sex gibt, den es nüchtern nicht geben würde“ offenbart eine so asoziale Denke, als sei es das normalste der Welt, den Unwillen anderer gezielt mit Alkohol brechen zu wollen. Welches „Geständnis“ kommt als nächstes? Heimlich Drogen unterjubeln, damit die Frauen williger werden? Ist doch schließlich ganz normal. Und auf Koks fickt es sich ja eh besser, wie wir ja von einem anderen Blogger lernen durften…
      Ok, ich will nicht zu weit gehen. Aber dass das ziemliches Assi-Verhalten ist, dürfte einleuchten, oder?

      Die Formulierung ist für den Arsch, aber der Text ist nicht völlig falsch

      Der Text ist total daneben (wie der ganze Blog übrigens, es gibt da noch mehr Perlen. Es gibt mehrere Stellen, wo zB deutliche Parallelen zur Hundeerziehung gezogen werden. Noch Fragen?). Es geht doch da nicht um Beziehung oder Zuneigung. Da wird nur davon gelabert, dass du dich wie ein Arsch aufführen mußt, wenn du Sex willst. Und wenn du das nicht tust, hast du eben „keinen Charakter“. Das ist die Kernaussage. Was ist daran „nicht völlig falsch“?
      Wenn jemand ernsthaft Zuneigung für jemanden hat, ist so ein Text das pure Gift für ihn. Das man nicht ewig einer unglücklichen Liebe nachlaufen soll, für diese Erkenntnis braucht man keine Pseudowissenschaft, die sich für wunderwas hält, dafür reicht normaler Menschenverstand. Diese Seite geht aber noch weiter. Sie ist extrem frauenfeindlich, denn sie geht davon aus, dass sich Frauen nur wie verwöhnte egoistische Prinzessinnen aufführen, wenn man nett zu ihnen ist und sie geil werden, wenn du sie scheiße behandelst.

    • Das sind schon relativ große Sprünge die du da machst, gibt es für dich da überhaupt keine Grauzone? Sicher die Absicht mag völlig unmoralisch sein, aber die Handlung jemanden ein Getränk auszugeben oder nachzuschenken ist es an sich nicht. Sobald Drogen ins Spiel kommen oder die Person mehr oder weniger nicht mehr bei Bewusstsein ist, ist es ein eindeutiges Verbrechen. Sollte also diese Linie überschritten werden stimme ich dir 100% zu.

      Davor ist es so „gefährlich“ wie man es zu lässt. Wenn man Probleme hat Freigetränke abzulehnen oder einfach stehen zu lassen, dann sollte man die entsprechenden Orte wie ein trockener Alkoholiker meiden. Betrunken zu sein hat ja nicht nur diese Gefahre und da spielt es auch keine Rolle, wenn die Person welche die Getränke bezahlt keine „bösen“ Absichten hat.

      Also sollte das wirklich das schlimmste sein, was er von sich gegeben hat finde ich es immer noch nicht unglaubwürig. Höchstens vielleicht, wenn er häufig eine Flasche mit irgendwas alkoholischem mit sich tragen würde.

    • Das sind schon relativ große Sprünge die du da machst, gibt es für dich da überhaupt keine Grauzone? Sicher die Absicht mag völlig unmoralisch sein, aber die Handlung jemanden ein Getränk auszugeben oder nachzuschenken ist es an sich nicht.

      Du scheinst die Aussage hinter der Aussage nicht ganz zu erfassen. Es geht doch nicht darum, jemandem alkoholische Getränke auszugeben. Sondern um die Tatsache, dass dies nicht aus Spaß am Trinken oder weil es so lecker ist, sondern bewußt als Mittel zum Zweck verwendet wird, weil die andere Person sonst keinen Intimitäten zustimmen würde. Man geht also gezielt davon aus, dass die andere Person unter Alkoholeinfluß Dinge tut, die sie nüchtern nicht tun würde.
      Und hinterher wird die Tat dann auch noch damit entschuldigt, dass „die Frauen es schon „teilweise“ (!) so gewollt haben werden.“
      Willst du die Original-Aussage? Bitte:
      screen.64JPG

      So ein Denken bringt Geschlechter nicht zusammen, es trennt sie. Es vermittelt: Bleib vom Alkohol fern, wenn du nicht zum Sex überrumpelt werden willst. Es fördert Täterdenken. Sicher kann man das alles verharmlosen und so tun, als sei das ganz normal. Aber dann zeigt man halt, dass man dieses Denken schon derart verinnerlicht hat, dass man für Kritik daran schon nicht mehr empfänglich ist. Und dann ist man halt scheiße.

    • Doch ich erfasse sie absolut und darauf beziehe sich ja genau dieser Teil: “ Sicher die Absicht mag völlig unmoralisch sein…“

      Diese Original-Aussage stammt von Chris oder wie? Falls ja hast du einen Link? Würde gerne alles lesen damit ich sehen kann wieder Gesamtkontext aussieht.

    • Lol, der Gesamtkontext sieht da nicht anders aus, ich hab an dieser Aussage nichts weggelassen.
      Aber verlinken werde ich nicht dahin. Schau in seinen Bashing-Beitrag, den er extra mir zu Ehren geschrieben hat. Dort verweist er unter dem entsprechenden Punkt selbst drauf. Kannst ja auch selbst mit ihm drüber diskutieren, wenn du soviel Verständnis hast und dich von seinen Ausflüchten einlullen lassen und dir erklären lassen, dass ich ja nur zu hasserfüllt oder sexfeindlich bin oder sonstigen Blödsinn, den er gern erzählt. Kritikfähigkeit oder gar irgendeine Einsicht wirst du dort aber vergeblich suchen.

    • Sorry, habe einen Fehler gemacht in dem ich nur direkt in die Replies bei mir geschaut habe. Dort wird das Bild nicht angezeigt, weswegen ich dachte der letzte Abschnitt von dir war angeblich von ihm, was mich ziemlich verwirrt hat.

      Nachträglich ist mein Kommentar dazu, ähnlich wie der vor dem Screenshot. Falls dies das gefährlichste an ihm ist wirkt er höchstens unglaubwürdig, wenn er sich darüber beschwert das Frauen Angst haben von ihm Getränke anzunehmen.

    • Tja, ich habe jetzt den Zusammenhang lang und breit erklärt, und auch, was daran so assi ist. Und ich fange jetzt nicht wieder von vorn an. Wenn du das anders siehst, dann ist es eben so.

    • „Meine Theorie „PU macht Männer zu Tätern“ konnte noch keiner widerlegen“

      Wie denn auch? Man müsste ja irgendwie logisch ausschließen, dass ein kausaler Zusammenhang möglich wäre. Das ist aber für praktisch alles unmöglich. Es gibt nämlich z.B. Kettenreaktionen. Wenn ich auf der Strasse eine Bananenschale fallenlasse, könnte es theoretisch sein, dass jemand ausrutscht, seinen Bus verpasst, dadurch seinen wichtigen Termin verpasst, seine Firma dadurch pleite geht, und er Alkoholiker wird. Der Satz „Mein bananschale-werfen macht Leute zu Alkohlikern“ ist somit richtig und ebenfalls nicht wideregbar, aber welchen Sinn hat er.

      Das pickup forum hat 100 000+ Mitglieder und wahrscheinlich ein vielfaches an Lesern. Wenn PU im signifikanten Maße Vergewaltiger erschaft, so müsste dies ja eig. an der Vergewaltigungsrate abzulesen sein, denn vor 20 Jahren gab es PU noch nicht.

      Die Frage ob PU moralisch ist oder nicht ist doch eine reine Theoriedebatte. Die Anwender sind überzeugt, dass es ihre Chancen steigert ihre sexuellen Bedürfnisse zu erfüllen, deshalb nicht empfänglich für moralische Argumente.

      Warum gehen sie dann nicht einfach auf die Strasse und holen es sich mit kompromissloser Gewalt? Weil mit Funktionieren mehr gemeint ist als ein Orgasmus. Es geht auch und v.a. um soziale Anerkennung ums „herzeigen“.

      Menschen handeln nicht nach moralischen Argumenten, sondern danach wie sie meinen sich am besten zu fühlen.

    • Tja, vielleicht macht PU nicht direkt Täter (wobei es schon auffällig ist, dass doch einige Leute, die in diese Richtung gehen, wegen Gewalttätigkeiten oder gar Mord in den Medien landen – Blanc, Gunwitch, und wie heißt dieser Typ noch gleich, der anfing, im Fitnessstudio herumzuschießen, ach ja, Sodini).
      Aber es verstärkt ein gewisses Mindset. Es verhilft sicher nicht zu einem natürlichen Verhältnis zwischen Frau und Mann. Es macht süchtig und lässt einen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr erkennen. Wenn man Glück hat, findet man seinen Weg wieder raus, mit Pech wird man ein trauriges, abgewracktes, bärtiges, peinliches Individuum wie Roosh V.

    • Wenn man Glück hat, findet man seinen Weg wieder raus,

      Gibt ja einige, die bewußt den Weg wieder raus gewählt haben. Denen glaube ich mal eher, dass sie sich bewußt mit dem Problem PU auseinandergesetzt haben, als denen, die es nur verharmlosen.

    • (wobei es schon auffällig ist, dass doch einige Leute, die in diese Richtung gehen, wegen Gewalttätigkeiten oder gar Mord in den Medien landen – Blanc, Gunwitch, und wie heißt dieser Typ noch gleich, der anfing, im Fitnessstudio herumzuschießen, ach ja, Sodini).

      Finde ich auch bemerkenswert. Aber sowas kann eben passieren, wenn man sich einer Ideologie berufen fühlt, die mißbräuchliches Verhalten verharmlost und fördert.

    • Sag mal Onyx, wer hat das denn geschrieben, dass er Frauen bewusst für Sex betrunken gemacht hat? Und wer behauptet, dass du Sex und Männer hasst, nur weil du Pick-Up scheiße findest (gefunden auf deiner Twitter-Seite)?

    • Ja, wer sagt das wohl immer wieder? Diejenigen, die für sich beanspruchen, die besseren Argumente zu haben. Äh, tja… 😀

    • „Ja, wer sagt das wohl immer wieder? Diejenigen, die für sich beanspruchen, die besseren Argumente zu haben. Äh, tja…“

      Onyx, in Christians Blog wimmelt es nur von Menschen, die die Argumentations-Hoheit für sich beanspruchen,also bitte, bitte konkreter werden 😉

    • Du verlangst hoffentlich nicht von mir, diesen idiotischen Artikel noch mal durchzugehen, um zu checken, wer diesen Unsinn alles verbreitet? oO

    • „Warum? Weil er keinen eigenen Charakter hat. Sie braucht Reibung. Kanten! Einen Gegenpol. Einen dem sie nicht auf der Nase rumtanzen kann. Einen der sie mit etwas Belohnt, aber erst wenn sie auch was dafür gemacht hat.“

      Na, das ist ja mal ne ganz neue Erkenntnis, dass Selbstbewusstsein attraktiv ist. Wahnsinn. Ich schreib demnächst auch ein Buch mit dieser bahnbrechenden Erkenntnis. Dass aber Selbstbewusstsein nicht gleichbedeutend ist mit Arschlochverhalten scheint für den Typen leider völlig Fremdland zu sein.

    • Ach, der olle „Venus küsst Amor“-Blog.

      „Warum denn nicht, passt doch? Nein! Passt nicht. Das Girl findet das zwar total geil, dass der gute Mann sie überall hinfährt und ihr alles bezahlt. Aber sie hat nicht das Bedürfniss mal seinen Schwanz zu lutschen. Warum? Weil er keinen eigenen Charakter hat. Sie braucht Reibung. Kanten! Einen Gegenpol. Einen dem sie nicht auf der Nase rumtanzen kann. Einen der sie mit etwas Belohnt, aber erst wenn sie auch was dafür gemacht hat.”

      Schon die Sprache, die der benutzt, ist infantil, oder, noch schlimmer, voll Gangsta, ey! Peinlich. Das „Girl“. „Schwanz lutschen“. Und „total geil“. Welche geistigen Überflieger nehmen den eigentlich ernst?
      Und „belohnen“? Das macht man mit einem Kind, das einen Einser nach Hause bringt, oder mit einem Hund, der folgsam Platz macht.
      Aber was soll’s … das beweist nur, wie wenig Leute wie dieser und sein Gefolge in der Realität zu Hause sind …

  3. „dass es völlig ok ist, Frauen gezielt betrunken zu machen, wenn sie nüchtern keinen Sex wollen“

    Ist das echt so? Ich traue Pick Up ja zugegebenermaßen mittlerweile alles zu (seit der „Boyfriendbreaker-Geschichte“ um genau zu sein), aber das wäre ja nochmal eine Steigerung der Widerlichkeit.

    • @ Margret

      “dass es völlig ok ist, Frauen gezielt betrunken zu machen, wenn sie nüchtern keinen Sex wollen”

      Ist das echt so?

      Natürlich. Warum sollte ich das erfinden? Einen Screen der entsprechenden Aussage kann ich gern liefern.

    • Ich wollte das gar nicht in Abrede stellen. Es war mehr so ein fassungsloses „ist das echt so“?

  4. Was für ne Wurst muss man sein, dass man es mit nüchternen Frauen nicht aufnehmen kann … Das ist schon ganz schön erbärmlich, armselig und eine ganz neue Definition von widerlich…

  5. Dass mir nun extra zu diesem Thema mittlerweile sogar ein eigener Artikel gewidmet wurde und erwartungsgemäß die üblichen Lügen der üblichen Trolle auch schon die Kommentare dominieren (wie üblich), betrachte ich als Kapitulation aufgrund mangelnder Argumente. Herzlichen Dank, Antifem-Trolle. 🙂

  6. Ich bin immer wieder fassungslos über die fehlende Empathie mancher Antifeministen.
    Weil oben irgendwo ein Vergleich mit Staubsaugervertretern gekommen ist: ich finde den gar nicht so unpassend, solange es natürlich nicht gefährlich wird – und das ist bei unerwünschten Anmachen nicht immer gleich der Fall. Ich beziehe mich da vor allem an das ewig gleiche Argument von der Feministin, die jede Anmache als sexuelle Belästigung bzw. „traumatisierend“ sieht (wie es gerade eben auf EvoChris‘ Blog wieder gekommen ist): eigentlich müssten die alle ja wissen, wie nervig es ist, einfach so angeredet zu werden, unvermittelt, grundlos, ohne vorhergehende Signalisierung, dass das Gegenüber überhaupt reden will.
    Wenn sie so große Experten wären, wie sie immer tun, dann würden sie doch anhand der Körpersprache der Frauen merken, wenn es bei einer prinzipiell eine Chance gibt, bzw. Interesse bestünde. Tun sie aber offensichtlich nicht.
    Und dann wundern sie sich, wenn es als lästig wahrgenommen wird. Dabei finden sie den Staubsaugervertreter oder den Greenpeace-Aktivisten, der sie einfach so anquatscht, obwohl sie es eilig haben oder ihre Ruhe wollen, ebenso lästig.

    • eigentlich müssten die alle ja wissen,

      Die wissen offensichtlich gar nichts. Geschweige denn, dass sie den Artikel verstanden haben. 🙂

    • Ja, sieht so aus. Schon alleine, weil die einem ständig unterstellen, grundsätzlich Angst vor Anmachen zu haben, und dabei derartig Äpfel mit Birnen vergleichen, dass es nicht mehr lustig ist …

    • Diese Tüpen sind eigentlich unwichtig mit ihrem inhaltsleeren Gerede. Im Strohmann-Abfackeln sind die alle groß („tyypisch Feministin, die hassen eben Sex!drölf“), aber das war es dann auch mit der „Argumentation“. Kann ich nicht ernst nehmen.

    • Ob die das selber glauben? Oder ob ihnen nur wohler dabei ist, wenn sie es sich einreden … *fg*

    • Ist mir eigentlich egal. Aber dieser Beißreflex kommt ja immer, wenn man ihr heiliges PU kritisiert. 😀

  7. „Und dann wundern sie sich, wenn es als lästig wahrgenommen wird. Dabei finden sie den Staubsaugervertreter oder den Greenpeace-Aktivisten, der sie einfach so anquatscht, obwohl sie es eilig haben oder ihre Ruhe wollen, ebenso lästig.“

    WORD!!! Genau das ist es nämlich. Die wenigsten Menschen wollen auf der Straße, in den Öffis, an der Haustür … angequatscht werden. Maximal Uhrzeit oder Wegbeschreibung aber mit irgendwelchen anderen Absichten? Nope!
    Aber nur bei sexueller Anmache ist man plötzlich irgendwas…feindlich, wenn man nicht drauf anspringt oder das sogar richtig nervig findet.
    Ich frage mich, ob dieselben Typen vielleicht Staubsaugerfeindlich sind, keinen Staubsauger besitzen und lieber alles mit der Hand kehren, nur weil sie den Vorwerk-Vertreter abblitzen lassen und ihn sogar ziemlich nervig finden? Oder sind sie generell gegen Käsereiben, weil sie in der Fußgängerzone keine angedreht bekommen möchten? Brüllt ihnen der der Käsereiben-Vertreter deshalb „Schnippel-Scheißer“ (alias „frigide Schlampe“ hinterher) und fühlt sich dabei noch im Recht?

    • „Brüllt ihnen der der Käsereiben-Vertreter deshalb “Schnippel-Scheißer” (alias “frigide Schlampe” hinterher) und fühlt sich dabei noch im Recht?“

      😀 *gg* Das wär mal was. Mal schauen, wie schnell ein Greenpeace-Jüngling von der Polizei vertrieben würde, wenn er einem, der ihn abgelehnt hat: „Du scheiß Tiermörder!“ hinterherschreit.

    • „Ich frage mich, ob dieselben Typen vielleicht Staubsaugerfeindlich sind, keinen Staubsauger besitzen und lieber alles mit der Hand kehren, nur weil sie den Vorwerk-Vertreter abblitzen lassen und ihn sogar ziemlich nervig finden?“

      Ich finds immer wieder geil, wie du den Spieß umdrehst xD

  8. Hallo Onyx,

    du weißt, ich lese deinen Blog echt gerne und bin mit Sicherheit kein Vertreter von PU, aber ich habe dennoch den Eindruck, dass du mit diesem Artikel etwas über das Ziel hinausgeschossen bist.
    Christian selbst hat auf seinem Blog deutlich gemacht, dass er jemanden wie Julian Blanc ebenso als ein Arschloch sieht.
    Ich habe mich bisher nicht extrem viel mit PU oder der Szene beschäftigt und glaube dir durchaus, dass man dort noch einige dieser Arschlöcher wie Julian Blanc finden wird, aber was ich bisher von Christian zum Thema lesen konnte, gibt für mich keinen Grund, in als frauenhassenden Arsch zu verurteilen. Ein großes Küchenmesser ist auch eine Mordwaffe, aber nicht jeder, der ein solches Messer nutzt, ein Mörder.
    Ebenso sehe ich PU: es funktioniert meiner Meinung nach, wenn es geschickt und mit Charme angewandt wird und es ist auch kein Arschlochverhalten, wenn sich dadurch jemand vielleicht traut, mal eine Frau anzusprechen, wovor er sonst immer etwas Schiss gehabt hätte.

    Deine Zitate in den Kommentaren hier, können meine Meinung diesbezüglich auch nicht ändern (obwohl ich vermute, dass es durchaus Aussagen von PU Arschlöchern wie Blanc gibt, die nicht so harmlos sind).
    Nicht immer lieb und nett zu sein bedeutet doch nur, auch eine eigene Meinung zu haben, eigenen Willen und Stärke zu zeigen. Mein Exfreund hat für mich in dem Moment an Reiz verloren als er ziemlich verzweifelt vor mir stand und jammerte, er wüsste gar nicht mehr, was ich eigentlich will! Meine Antwort war, er solle lieber mal überlegen, was er will, ich will jemand, der eine eigene Meinung hat!

    Auch das Thema mit dem Alkohol: So lange jemand nicht heimlich betrunken gemacht wird (angeblich alkoholfreie Cocktails o.ä) ist es doch völlig legitim, jeder entscheidet selber, ob er trinkt oder nicht und auch dann, was er tut. Und ja, ich kenne haufenweise Menschen, die gerne etwas trinken, um dann lockerer zu sein und wenn sich die Gelegenheit ergibt Sex zu haben. Der Vorteil ist für diese Menschen, dass sie sich betrunken mehr trauen und auch, dass sie im Nachhinein dem Alkohol die Schuld geben können und nicht als „Schlampe“ dastehen (trifft bei mir im Bekanntenkreis auf Frauen und auf Männer zu). Einen bestimmten habe ich auch schon mal bewusst zum Alkohol verführt, weil ich genau wusste, dass wir dann im Bett landen werden. Ich finde das in kleinster Weise verwerflich.

    Wenn jemand sich nun über ein Männerbild beschwert, in dem Frauen Angst vor Männern auf offener Straße haben, so finde ich das sehr verständlich.
    Und ich würde sogar sagen, selbst wenn die Aussage von einem Arschloch (beispielsweise Julian Blanc) kommen würde, wäre sie nicht falsch. Man könnte ihm zwar vorhalten, dass er selbst genau dafür mitverantwortlich ist, aber man sollte trotzdem über den Inhalt auch getrennt von der Person diskutieren können, die ihn geäußert hat. Denn dieses Bild trifft eben nicht nur die Verantwortlichen Arschlöcher, sondern auch die lieben netten Männer, die mit PU so gar nichts zu tun haben.

    Liebe Grüße,
    Miria

    • du weißt, ich lese deinen Blog echt gerne und bin mit Sicherheit kein Vertreter von PU, aber ich habe dennoch den Eindruck, dass du mit diesem Artikel etwas über das Ziel hinausgeschossen bist.

      Deine Meinung. Ich sehe es anders.

      Nicht immer lieb und nett zu sein bedeutet doch nur, auch eine eigene Meinung zu haben, eigenen Willen und Stärke zu zeigen.

      Beziehst du dich hier auf das Zitat aus dem Venusblog? Dann empfehle ich mal, den ganzen Blog querzulesen. Ob du solche Aussagen dann immer noch so harmlos interpretierst, sehen wir dann. Und deine privaten Intimgeschichten in allen Ehren, aber die haben hiermit nun wirklich nichts zu tun.
      Oder beschäftige dich mal mit anderen Vertretern, die hier genannt wurden. Gunwitch, der eine Frau erschossen hat. Oder Roosh V, der beschrieb, wie er eine Frau vergewaltigt hat und Vergewaltigung legalisieren möchte und der allgemein eine Haltung zu sexueller Gewalt vertritt, dass einem schlecht werden kann. Oder Krauser, der sich damit brüstet, osteuropäische Jungfrauen zum Analverkehr zu knacken. Und hat er nicht auch ohne deren Wissen den Sex gefilmt und ins Netz gestellt?

      Solche Menschen zerstören komplett jegliche Vertrauensbasis zwischen den Geschlechtern. Wer das gut findet, kann also nicht an einer gegenseitigen Annäherung interessiert sein, sondern es ist davon auszugehen, dass es ihnen schlicht scheißegal ist.

      Einen bestimmten habe ich auch schon mal bewusst zum Alkohol verführt, weil ich genau wusste, dass wir dann im Bett landen werden. Ich finde das in kleinster Weise verwerflich.

      Ich schon. Jedenfalls dann, wenn man genau weiß, dass Alkohol dafür nötig ist und diesen gezielt bei anderen einsetzt. Hab ich aber alles schon erklärt.

      Und ich würde sogar sagen, selbst wenn die Aussage von einem Arschloch (beispielsweise Julian Blanc) kommen würde, wäre sie nicht falsch

      Dass es falsch wäre, hab ich nicht gesagt. Es ist nur verlogen.

      Man könnte ihm zwar vorhalten, dass er selbst genau dafür mitverantwortlich ist, aber man sollte trotzdem über den Inhalt auch getrennt von der Person diskutieren können, die ihn geäußert hat. Denn dieses Bild trifft eben nicht nur die Verantwortlichen Arschlöcher, sondern auch die lieben netten Männer, die mit PU so gar nichts zu tun haben.

      Dass es auch andere Menschen trifft, entkräftet das Argument ja nicht. Es wäre von jedem verlogen, der sich selbst so verhält, dass er das Klischee aufrecht erhält. Hab ich auch alles schon erklärt.

    • Ja, nach diesem Text sieht es so aus, als habe sie das überlebt. Gott sei Dank. Macht aber keinen großen Unterschied. Der Typ ist jenseits von gut und böse. Schießt auf eine Frau, die ihre Ruhe vor ihm haben will. Da gibts nichts schönzureden. Der ist kriminell. Punkt.

      Es gibt leider nicht viele Texte über ihn. Nur diesen interessanten Artikel hab ich noch gefunden. Ein hübsches Bild sieht man da, offenbar das „Logo“ von Gunwitch. So ein nettes Kerlchen aber auch.

      Auch in der PU-Community möchte man sich mit der Tat wohl lieber nicht kritisch auseinandersetzen. Die konkrete Frage nach der Tat wurde abgewürgt, und der verlinkte Text bringt eine Fehlermeldung.

      Tja, die Schattenseiten der heilen PU-Welt werden eben gern verschwiegen. Aber ich und viele andere PU-Kritiker übernehmen diese Aufklärung gerne. Nichts zu danken. 🙂

    • Himmel! „End rape by making it legal“ und „Evidently, in Roosh”s view, women are at fault when they enter a bedroom with the wrong man, but men aren’t at fault for being this wrong man“. Was für ein vollkapitales Arschloch! Distanzieren sich andere PU-Jünger wenigstens von dem Typen oder wird das noch irgendwie verschwurbelt verteidigt?

    • Von einer Distanzierung hab ich noch nirgends was mitbekommen (außer bei Blanc). Nur dass selbst die widerlichsten Assi-Idioten noch verteidigt werden, wenn sie damit prahlen, mit wieviel tollen Frauen sie angeblich schon geknattert haben. Und wenn da mal ne nicht ganz so freiwillige Sache dabei war? Pff, was solls. Die haben mit ihren Methoden ja „Erfolg“ und knattern alles, was nicht schnell genug weglaufen kann. Und allein darauf kommts ja schließlich an. Oder so. Mußmanwissen.

      m(

    • „Mein Exfreund hat für mich in dem Moment an Reiz verloren als er ziemlich verzweifelt vor mir stand und jammerte, er wüsste gar nicht mehr, was ich eigentlich will! Meine Antwort war, er solle lieber mal überlegen, was er will, ich will jemand, der eine eigene Meinung hat!“

      Nichts für ungut, aber eine Freundin wie dich würde ich als Mann nicht haben wollen. O.o Läuft das heutzutage wirklich so, dass sich die Partner irgendwie gegenseitig beeindrucken müssen? Und am besten noch Gedanken lesen können? Weil man sonst von einem Moment auf den anderen den „Reiz“ verliert? Was, wenn dein Ex einfach so ein Mensch ist, der es gerne allen recht macht?
      Was für eine gefühlskalte Welt …

    • Ich halte es auch für keine besonders repräsentative Sicht auf eine Partnerschaft, dass einer den „Reiz verliert“, wenn er mal nicht gut drauf und megasexy, sondern auch mal traurig und verzweifelt ist.

    • @ Miria und Shark Ja, das hat mich auch erstaunt. Hallo, was ist mit Liebe? Ist doch total süß, wenn er zugibt, dass er momentan mit seinem Latein am Ende ist und nicht den coolen Checker gibt. Und wegen sowas verliert er dann gleich an Attraktivität? Ist mir wirklich völlig unverständlich … Für mich wäre das mehr ein Attraktivitätsgewinn.

    • Ergänzend: Ich lebe jetzt seit 15 Jahren, neee, eigentlich 16 Jahren in derselben Partnerschaft und ehrlich gesagt ohne das Eingestehen von Schwächen und Nachsicht damit würde das gar nicht laufen. So etwas schweißt zusammen. Klar, wenn es ausschließlich um sexuelle Attraktivität geht, aber das ist eben nicht mein Verständnis von Partnerschaft. Ich will dich nicht angreifen, Miria, aber wie willst du denn eine stabile Partnerschaft aufbauen, wenn dein Partner keine Schwäche eingestehen darf, nicht auch mal verzweifelt sein darf, weinen, schreien, wasauchimmer? Darauf fußt doch eine Partnerschaft, dass man sich in allen Lebenslagen unterstützt und nicht andauernd Angst haben muss, dass der andere einen jetzt scheiße findet, nur weil man sich eine Blöße gegeben hat.

    • „Nicht immer lieb und nett zu sein bedeutet doch nur, auch eine eigene Meinung zu haben, eigenen Willen und Stärke zu zeigen.“

      Warum Nettigkeit immer mit nachgiebigen und unsicherem Verhalten assoziiert wird werde ich nie begreifen…

      „Mein Exfreund hat für mich in dem Moment an Reiz verloren als er ziemlich verzweifelt vor mir stand und jammerte, er wüsste gar nicht mehr, was ich eigentlich will! Meine Antwort war, er solle lieber mal überlegen, was er will, ich will jemand, der eine eigene Meinung hat!“

      Er hat doch seine Meinung gesagt, indem er dir gestanden hat, was für ein Problem ihn belastet. Aber anstatt angemessen darauf einzugehen, wertest du ab und schiebst ihm die Verantwortung für eure gemeinsamen Probleme zu. Sorry, aber so führt man keine Beziehung…

    • @Onyx: „Beziehst du dich hier auf das Zitat aus dem Venusblog? Dann empfehle ich mal, den ganzen Blog querzulesen. Ob du solche Aussagen dann immer noch so harmlos interpretierst, sehen wir dann.“

      Möglicherweise nicht. Aber ich kenne den Blog nicht und habe nur dieses Zitat, welches du hier verwendet hast, ohne irgendeinen weiteren Zusammenhang interpretiert. Und dieses Zitat selbst ist harmlos. Wenn sich dort noch viel schlimmere Dinge finden, warum hast du dann nicht diese zitiert?

      „Oder beschäftige dich mal mit anderen Vertretern, die hier genannt wurden…“

      Was hat das mit deinem Ausgangsbeitrag zu tun? Dort geht es schließlich nicht um einen der genannten Vertreter, sondern um einen, der sich selbst bereits deutlich von Leuten wie Julian Blanc distanziert hat.
      Das es gewalttätige, frauenhassende Arschlöcher gibt, die PU nutzen hat hier doch niemand abgestritten!

      „Ich schon. Jedenfalls dann, wenn man genau weiß, dass Alkohol dafür nötig ist und diesen gezielt bei anderen einsetzt. “

      Du bist also ernsthaft der Meinung, dass ein erwachsener Mensch nicht selbst in der Lage ist, über seinen Alkoholkonsum zu entscheiden!?
      Wenn jemand auf ein Getränk eingeladen wird, hat er immernoch die Möglichkeit, es abzulehnen oder um ein alkoholfreies zu bitten. Unabhängig vom Geschlecht der Beteiligten.

    • Und dieses Zitat selbst ist harmlos.

      Wenn du meinst. Da du ja „nett sein“ offenbar ebenfalls mit Schwäche, Reizlosigkeit etc assoziierst, ist das aber auch wenig erstaunlich.

      Was hat das mit deinem Ausgangsbeitrag zu tun? Dort geht es schließlich nicht um einen der genannten Vertreter, sondern um einen, der sich selbst bereits deutlich von Leuten wie Julian Blanc distanziert hat.

      Weil andere, die nicht weniger asozial sind, Applaus finden und ein Verhalten offenbar für gut befunden wird, das das beweinte Klischee deutlich widerspiegelt.

      Du bist also ernsthaft der Meinung, dass ein erwachsener Mensch nicht selbst in der Lage ist, über seinen Alkoholkonsum zu entscheiden!?

      Nein. Wie kommst du zu dieser Interpretation? Meine Aussage war eine ganz andere.

    • @shark :
      „Nichts für ungut, aber eine Freundin wie dich würde ich als Mann nicht haben wollen. O.o Läuft das heutzutage wirklich so, dass sich die Partner irgendwie gegenseitig beeindrucken müssen? Und am besten noch Gedanken lesen können? Weil man sonst von einem Moment auf den anderen den “Reiz” verliert? Was, wenn dein Ex einfach so ein Mensch ist, der es gerne allen recht macht?
      Was für eine gefühlskalte Welt …“

      Oh man, ich frage mich echt, wie man etwas so komplett falsch verstehen oder verdrehen kann!
      Wo habe ich irgendetwas davon gesagt, dass es darum geht, sich gegenseitig zu beeindrucken? Wo geht es um Gedanken lesen?
      Es ging doch in der Situation gerade darum, dass er eben keine Gedanken lesen soll, sondern mal eine eigene Meinung haben. Kann eigentlich nicht so schwer zu verstehen sein. Eigene Meinung als Aufforderung zum Gedanken lesen zu verstehen ist schon ziemlich an den Haaren herbeigezogen.

      Dir ist schon klar, dass ein Mensch, der es gerne allen recht machen möchte, es niemanden recht machen kann? Dann müsste dir ja eigentlich das Problem deutlich sein?!

    • Oh man, ich frage mich echt, wie man etwas so komplett falsch verstehen oder verdrehen kann!

      Das frage ich mich bezüglich deiner Fehlinterpretation auch.

    • @magretandfriends:.
      „Ich will dich nicht angreifen, Miria, aber wie willst du denn eine stabile Partnerschaft aufbauen, wenn dein Partner keine Schwäche eingestehen darf, nicht auch mal verzweifelt sein darf, weinen, schreien, wasauchimmer?“

      Schwächen können Teil eines Charakters sein und jeder Mensch hat Schwächen! Es ging hier nicht um irgendwelche Schwächen, sondern darum, kennen eigenen Charakter zu zeigen!
      Das hat auch gar nichts mit sexuellem zu tun, sondern genau mit dem anderen Teil der Partnerschaft!

    • „Schwächen können Teil eines Charakters sein und jeder Mensch hat Schwächen! Es ging hier nicht um irgendwelche Schwächen, sondern darum, kennen eigenen Charakter zu zeigen!
      Das hat auch gar nichts mit sexuellem zu tun, sondern genau mit dem anderen Teil der Partnerschaft!“

      Und warum genau ist das verzweifelte Eingestehen der Tatsache, dass man gar nicht mehr weiß, was der andere will, nun ein Zeichen dafür, dass man keinen Charakter hat? Üblicherweise will man doch in einer Partnerschaft wissen, was der andere will, was ihm oder ihr im Leben wichtig ist. Was hat das genau mit mangelndem Charakter zu tun?

    • @Miria:
      Dein Ex hat seinen „Reiz“ verloren, nachdem er sich nicht so verhalten hat, wie du es wolltest. Du meinst, er hätte dir alles rechtzumachen versucht, aber woher willst du das wissen? Und selbst wenn, wie hätte er wissen sollen, dass es dir nicht gefällt, wenn er versucht, es dir recht zu machen? Noch mal, soll er deine Gedanken lesen? Es ist recht menschlich, dass man versucht, es den Menschen, die man mag, rechtzumachen. Nicht jeder ist der Typ dafür, aber es gibt sehr viele Leute, deren Eigenart eben genau das ist.
      Und bei Männern ist es nicht so anders als bei Frauen: es wird ihnen vorgegeben, dass gewisse Erwartungen bestehen, und diese versuchen sie vielleicht zu erfüllen. Dass du dann von ihm erwartest, zu wissen, dass du einen „Mann mit eigener Meinung“ willst (was auch immer du darunter verstehst, ich weiß es ja nicht), und er jeden Reiz verliert, wenn er das eben nicht ist (egal ob von Natur aus oder weil er es so gelernt hat), kommt mir persönlich schon etwas gefühl- und gnadenlos vor.

      @Robin:
      „Eine “deutliche Distanzierung” sieht anders aus.“

      Das sehe ich auch so. „Er ist zwar ein Arschloch, aber seine Methode funktioniert“ (sinnhaft) und sein ständiges Relativieren würde ich auch nicht als „Distanzieren“ bezeichnen, erst recht nicht als „deutliches“ ^^

    • Nachtrag:
      @Miria, mich würde jetzt wirklich interessieren, was du unter „keinen Charakter zeigen“ verstehst.

    • Mich hatte er bei seinem billigen Manipulationsversuch, die Vorwürfe gegen Julien Blanc als mutmaßlich darzustellen, indem er schrieb, er „soll“ Leuten erzählt haben, wie sie asiatische Frauen belästigen. Als gäbe es nicht Videos davon, die genau das belegen.
      Und mein Hinweis auf diese hilflose, aber subtile Masche wurde natürlich von seinen Lemmingen direkt attackiert, Christian sogar herausragende, professionelle journalistische Zurückhaltung angedichtet, was auf so vielen Ebenen so unglaublich lächerlich ist.

      PU vertreten ist eine Sache. Aber warum es so unglaublich schwer ist, sich klar gegen solche Arschlöcher abzugrenzen, entzieht sich meinem Verständnis.

    • @Onyx:
      „Wenn du meinst. Da du ja “nett sein” offenbar ebenfalls mit Schwäche, Reizlosigkeit etc assoziierst, ist das aber auch wenig erstaunlich.“

      Nicht zwangsläufig, es kommt immer auf den Zusammenhang an, in dem die Beschreibung „nett“ verwendet wird.

      „Nein. Wie kommst du zu dieser Interpretation? Meine Aussage war eine ganz andere.“

      Deine Aussage war, dass du es verwerflich findest, jemandem Alkohol anzubieten, wenn man sich dadurch bessere Chancen auf Sex erhofft.
      Und das impliziert für mich, dass du hier eine Verschiebung der Verantwortung weg von der Person, die den Alkohol trinkt, hin zu der Person, die den Alkohol anbietet vornimmst.
      Sonst könntest du ein solches Verhalten ja nicht als verwerflich bezeichnen, da die Person ja keine Verantwortung für den Alkoholkonsum einer anderen hat.

    • @ Miria

      Nicht zwangsläufig, es kommt immer auf den Zusammenhang an, in dem die Beschreibung “nett” verwendet wird.

      Im genannten Zitat wurde es damit verbunden, verständnisvoll zu sein, zuzuhören, da zu sein, zu trösten, nicht fremdzugehen. Und dieses Verhalten wird „charakterlos“ bezeichnet und damit quitiert, dass es gaaanz sicher nieeemals mit Schwanzlutschen belohnt wird. Und das ist einfach komplett bescheuert.
      Typisch polemische Übertreibungen wie „immer Recht geben, egal wie abgefuckt sie sich benimmt“ in einem Atemzug mit tatsächlich normalem zwischenmenschlichen Verhaltensweisen zu nennen, ist natürlich ein geschickter Schachzug, weil jeder Unbedarfte, der von PU keine Ahnung hat, sofort zustimmen würde, zu einer Frau, die sich unmöglich benimmt, nicht auch noch nett zu sein. Aber jemand, der die Hinterfotzigkeit von PU durchschaut, sieht natürlich, dass es damit nur darum gehen soll, generell jegliche nette Verhaltensweisen als sexuell unattraktiv darzustellen, um das Dogma „nett sein = charakterlos, nicht nett sein = sexy“ als logische Schlußfolgerung darzustellen. Nice try.

      Deine Aussage war, dass du es verwerflich findest, jemandem Alkohol anzubieten, wenn man sich dadurch bessere Chancen auf Sex erhofft.
      Und das impliziert für mich, dass du hier eine Verschiebung der Verantwortung weg von der Person, die den Alkohol trinkt, hin zu der Person, die den Alkohol anbietet vornimmst.

      Mag sein, dass es das für dich impliziert, aber das sagte ich nicht. Eigentlich sagte ich sogar sehr deutlich, dass jeder für seinen eigenen Alkoholkonsum verantwortlich ist. Dennoch finde ich die Intention dieses Verhaltens, einen anderen Menschen (!) dahingehend gezielt zu beeinflussen, um Sex zu bekommen, zu dem es ohne diese Beeinflussung nicht kommen würde, weil die andere Person ihn nicht will, hochgradig scheiße.

    • @Shark:
      „Dein Ex hat seinen “Reiz” verloren, nachdem er sich nicht so verhalten hat, wie du es wolltest.“

      Nein, ich hatte ja gar keinen Wunsch wie er sich verhalten sollte, also kann ja gar nicht die Rede davon sein, dass er sich nicht so verhalten hat wrote ich es wollte…

      „Du meinst, er hätte dir alles rechtzumachen versucht, aber woher willst du das wissen?“

      Auch das habe ich nie geschrieben… Ich bin lediglich darauf eingegangen, dass du gesagt hast, es gibt Menschen, die versuchen es allen Recht zu machen und er könnte vielleicht so jemand sein.

      „Und selbst wenn, wie hätte er wissen sollen, dass es dir nicht gefällt, wenn er versucht, es dir recht zu machen? Noch mal, soll er deine Gedanken lesen?“

      Und nochmal, da du anscheinend wieder nichts verstanden hast: Er sollte überhaupt nicht wissen, ob mir das gefällt oder nicht, sondern einfach mal selbst ein bisschen Charakter zeigen und Selbstbewusstsein. Dafür muss wie bereits gesagt, kein Mensch Gedanken lesen können!

      „Dass du dann von ihm erwartest, zu wissen, dass du einen “Mann mit eigener Meinung” willst (was auch immer du darunter verstehst, ich weiß es ja nicht), und er jeden Reiz verliert, wenn er das eben nicht ist (egal ob von Natur aus oder weil er es so gelernt hat), kommt mir persönlich schon etwas gefühl- und gnadenlos vor.“

      Du weißt ernsthaft nicht, was es bedeutet, wenn jemand eine eigene Meinung hat? Das erstaunt mich aber sehr! Du machst auf mich den Eindruck, dass du das ganz gut hinbekommst mit der eigenen Meinung. 😉
      Ich denke außerdem, dass ich nicht alleine damit bin, dass ein Mann seinen Reiz verliert, wenn er keine eigene Persöhnlichkeit zeigt!

      „Nachtrag:
      @Miria, mich würde jetzt wirklich interessieren, was du unter “keinen Charakter zeigen” verstehst.“

      Ich habe schon mehrmals versucht, es zu erklären, aber vielleicht hilft der Artikel etwas weiter:

      http://nur-miria.blogspot.it/2015/06/selbst-bewusst-sein.html?m=1

      Geht zwar in erster Linie um Selbstbewusstsein, aber ist auch etwas zum Thema Charakter drin 🙂

    • @ Robin, Shark und miria “

      “Eine “deutliche Distanzierung” sieht anders aus.”

      Das sehe ich auch so. “Er ist zwar ein Arschloch, aber seine Methode funktioniert” (sinnhaft) und sein ständiges Relativieren würde ich auch nicht als “Distanzieren” bezeichnen, erst recht nicht als “deutliches” ^^“

      Ja. Mir ist auch schon oft die positive Erwähnung von Roosh V bei Christian aufgefallen. Und da wusste ich noch nicht einmal, wie wirklich extrem dessen Ansichten sind. Insofern sehe ich das nun sehr negativ.

    • @miria:
      „Und nochmal, da du anscheinend wieder nichts verstanden hast: […] “

      Versuch doch, ein bisschen weniger gönnerhaft zu sein.

      Mir persönlich kommt deine Definition von „Selbstbewusstsein“ und „eigener Meinung“ leider auch nach Lesen deines neuen Blogeintrags eben sehr schwammig und undurchsichtig vor. Ähnlich wie EvoChris‘ „Status“-Begriff.

      Zudem: so wie du diesen Satz oben, den ich beanstandet habe, formuliertest, klingt es, als hätte dein Exfreund aufgrund einer einmaligen Handlung (oder Nicht-Handlung) sofort (du schriebst sogar „in dem Moment“ – wie soll ich mir da ein anderes Bild machen, als das, was ich mir eben gemacht habe) den Reiz verloren. Aufgrund einer einzelnen Handlung (nochmal: du schriebst, er hätte „in dem Moment“ den Reiz verloren) hast du, wie ich denken musste, entschieden, dass er keine eigene Meinung, kein Selbstbewusstsein hat. Das ist ja nicht möglich! So gesehen hätte kein Mann, der mal „Jaja, Schatzi“ zu seiner Frau sagt, um einem Konflikt aus dem Weg zu gehen, einen Charakter ^^
      Hättest du geschrieben, dass er „über die Zeit“ seinen Reiz verloren hätte, hätte ich es ganz anders verstanden.

    • @ Miria Ich finde diesen Aspakt deiner Posts doch recht interessant „Er sollte überhaupt nicht wissen, ob mir das gefällt oder nicht, sondern einfach mal selbst ein bisschen Charakter zeigen und Selbstbewusstsein. Dafür muss wie bereits gesagt, kein Mensch Gedanken lesen können! „.

      Das klingt so als solle er jetzt endlich mal so richtig Charakter zeigen und selbstbewusst auftreten, weil du es ihm sagst. Wieviel Charakter und Selbstbewusstsein hätte er denn, wenn er diese Verhaltensweisen sozusagen auf dein Kommando zeigt, weil er fürchtet, sonst an Attraktivität zu verlieren? Da beißt sich „die Katz in den Schwanz“ wie wir hier sagen.

      Stephi und Shark hatten das oben eigentlich schon formuliert, aber dieser Aspekt scheint mir doch nochmals der Erwähnung wert.

    • Das Ganze erinnert mich übrigens gerade an so einen Sketch, den ich vor Jahren mal gesehen habe. Da sagte ein Mann dauernd auf alles, was seine Frau gesagt hat „Ja, Schatzi“ und irgendwann brüllte sie ihn an, er solle doch jetzt mal gefälligst seine eigene Meinung haben, ein Mann sein und nicht immer „Ja, Schatzi“ sagen. Es gab dann zwei optionale Enden. In dem einen sagte er daraufhin ganz energisch „Nein, darauf habe ich keine Lust“ – und sie war grantig. In dem anderen sagte er ganz folgsam „Wie Du willst, Schatzi“ – und sie war auch grantig ;-).

  9. Scheiße, hab leider ein wenig in dem Link von jello oben gelesen. Jetzt könnt ich kotzen. Ein Teil der PU-Community findet diesen Schuss ins Gesicht also total cool? Wurgs.

    • Jo, der eine schießt mal eben ne Frau nieder, der nächste will Vergewaltigung legalisieren. Und sie haben alle ihre Fanbase. Ja da wundert man sich natürlich zurecht, woher dieses dumme Klischee der „Gefährlichkeit“ nur kommt und was man an PU scheiße finden könnte. Völlig unverständlich…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s