Der neue Sündenbock in der #Pflege: „Faire Löhne“

Die Welt veröffentlichte heute einen Artikel über zu teure Pflegeheime und zu teure Pflegekräfte.
Wie bereits in den beiden sehr lesenswerten Repliken von @emergencymum und @nanunana zu lesen ist, ist in dem Artikel so viel falsch, dass auch ich unter so ziemlich jeden Satz eine zynische Spitze setzen könnte.

„Das Durchschnittseinkommen Hochbetagter reicht laut einer aktuellen Studie oft nicht aus, um ein Altenheim aus eigener Tasche zu bezahlen. Das liegt an vergleichsweise fairen Löhnen für Pflegekräfte.“

Allein schon diese Einleitung ist ein Schlag in die Fresse all derer, die so total familienfreundliche Arbeitsbedingungen wie Wochenend-, Feiertags- und Nachtschichten in Vollzeit in Kauf nehmen, um über die Runden zu kommen. Und die faseln was von Pflegestreik und wollen noch mehr Geld und noch mehr Kollegen, die auch mehr Geld kriegen? Wie unverschämt!

„So verdient ein Pflegender in Borken mit mehr als 3175 Euro brutto im kreisweiten Durchschnitt fast doppelt so viel wie in Leipzig mit 1714 Euro.“

Tja, in Borken müßte man leben, was? Pflegekräfte dort leben ja in purem Luxus auf Kosten der Pflegebedürftigen. Weder den Familien noch dem Sozialstaat darf man offenbar zumuten, Pflegebedürftige zu unterstützen.

Jeder will gute Pflege. Aber gute Pflege ist teuer. Für viele zu teuer. Aber statt sich zu fragen, warum Menschen eine so geringe Rente bekommen, dass sie sich gute menschenwürdige Pflege nicht leisten können, wird ausgerechnet auf die gezeigt, die sich Tag und Nacht den Arsch aufreißen und ihr menschenmöglichstes tun, ihre eigene Gesundheit und ihr soziales Umfeld aufs Spiel setzen, um diese gute Pflege leisten zu können.
Was soll denn die Lösung sein? Pflege billiger machen? Löhne wieder senken? Noch weniger Pflegepersonal? Weiter an allen Ecken und Enden sparen? Alle Nase lang wird über unhaltbare Zustände in Heimen und Krankenhäusern berichtet. Ein Skandal jagt den nächsten. Ja warum wohl? Wegen der „fairen Löhne“, die einen Heimplatz für viele unbezahlbar machen?
Nein, verdammte Scheiße! Die ZU GERINGEN RENTEN nach einem arbeitsreichen Leben, die ZU GERINGEN LÖHNE für harte Arbeit und die ZU WENIGEN FACHKRÄFTE für ZU VIELE HEIMBEWOHNER sind der Grund. Aber das zu berücksichtigen war der „Welt“ wohl zu komplex. Die ach so „fairen Löhne“ hier als alleinigen Schuldfaktor hinzustellen, ist große Scheiße und an Perversion und Realitätsferne eigentlich nicht zu überbieten.

Ach, was sollen die vielen Worte. Ehe ich mich noch mehr in Wut schreibe, lest euch einfach die beiden oben verlinkten Antworten an die „Welt“ durch. Dort ist schon alles gesagt.

3 Kommentare zu “Der neue Sündenbock in der #Pflege: „Faire Löhne“

  1. Ey, das ist doch eine tolle Pflegereform: Anstatt allgemein mehr für die Pflege und den Bedürftigen zu investieren, spielen wir die Pflegekräfte, die nicht angemessen bezahlt werden, und die Pflegebedürftigen, die von einer knappen Rente müssen, einfach gegeneinander aus. Top Idee, 10 von 10 Punkte! *Ironie-off*

  2. Altenpflege und care-Arbeit ist eben ein „weiblicher“ Beruf. Und das kostet doch (fast) nichts! Hausarbeit und Kinder aufziehen ist doch auch gratis. Irgend so eine Beschäftigung müssen die Frauen doch haben! Also wo kämen wir jetzt da hin, wenn Frauen in der Pflegearbeit, der urweiblichsten Beschäftigung, nicht wahr, auch noch gross LOHN Forderungen stellen…..!
    Wichtige und „richtige“ Arbeit leisten doch nur diese Schwafel Politiker und Boni Manager, welche nicht nur die Banken, sondern sogar das ganze Land an die Wand gefahren haben und immer noch fahren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s