#Pflege: Aushilfen von Zeitarbeitsfirmen

Ein tagtägliches Problem in der Pflege dank des Pflegenotstandes. Wer kennt es nicht. Regelmäßig müssen von außen Aushilfen bestellt werden, weil das übrig gebliebene Stammpersonal den Bedarf nicht abdecken kann. Dann werden Leute von Personaldienstleistern bestellt.

Auf einer Seite eine halbwegs gute Lösung, wenn immerhin mehr helfende Hände im Einsatz sind. Auf der anderen natürlich auch ein zusätzliches Problem, denn diese Leute sind oft fremd auf der Station, kennen die Bewohner nicht, müssen extra eingearbeitet werden. Oft beschränkt sich diese Einarbeitung schlicht aus Zeitgründen auf einen Laufzettel, auf dem die wichtigsten Infos stehen, wer wann wie versorgt wird. In der Regel klappt das einigermaßen. Natürlich bedeutet das immer Streß für alle Beteiligten, denn es stehen immer Fragen im Raum, es muß mehr Hilfe geleistet werden. Aber gut, damit kann man sich arrangieren.

Was mich sehr ärgert und was ich auch nicht verstehen kann, dass auch Leute bei Zeitarbeitsfirmen eingestellt werden, die keine oder nur eine unzureichende Pflegeerfahrung haben. Und die sollen dann eine ganze Pflegekraft ersetzen. Es ist schließlich nicht unsere Aufgabe, die Aushilfen in den Basics der Pflege einzuarbeiten. Das haben die Firmen selbst zu leisten.

Was mich aber noch mehr ärgert, ist ein anderes Phänomen. Ich erlebe es regelmäßig, dass die Aushilfen zu spät, oder gar nicht kommen, ohne Bescheid zu sagen oder ihre Arbeit nicht fachgerecht ausführen, so dass wir immer wieder nacharbeiten müssen. Bewohner sind schlecht oder gar nicht versorgt, Betten schmutzig und nicht auf den Boden runtergefahren, Formulare wie Lagerungs- oder Trinkpläne nicht geführt, Vorlagen nicht gewechselt, Essen nur hingestellt und nicht angereicht, Urinbeutel nicht geleert, Müll nicht entsorgt, wichtige Auffälligkeiten wie Hautveränderungen, Wunden, Essens- und Trinkverweigerungen, Schmerzäußerungen, Durchfälle, Fieber etc… nicht an die verantwortliche Fachkraft weitergegeben. Folge: Im Folgedienst muß eventuell sogar der Notarzt gerufen werden, weil sich der Zustand der Person weiter verschlechtert, aber die Info nicht rechtzeitig ankam und dementsprechend nicht rechtzeitig reagiert werden konnte. Sprich: unzuverlässige Aushilfen können uU lebensgefährlich für die Bewohner sein.

Es gibt viele gute Aushilfen, die immer gern gesehen sind und immer wieder bestellt werden, weil sie einfach gut sind und wissen was sie zu tun haben, keine Frage. Aber bei manchen frage ich mich, was die in der Pflege verloren haben.

Ich habe ja eine Theorie, was hinter so einem unzuverlässigen Verhalten stecken könnte, denn ich glaube nicht an reine Unfähigkeit. Aushilfen werden dann bestellt, wenn die Hütte brennt, wenn dringend jemand gebraucht wird. Ich glaube, dass manche denken „die sind froh, wenn sie überhaupt Hilfe bekommen. Die begrüßen uns erleichtert mit Kußhand, selbst wenn wir 30 Minuten zu spät kommen. Also können wir uns auch was erlauben. Außerdem bin ich nur heute da, und dann sehen die mich nicht wieder. Nach mir die Sinnflut“

Bekräftigt wird diese Vermutung durch ein konkretes Erlebnis. Ich habe mal bei einer Aushilfe angeordnet, dass sie 15 Minuten länger arbeiten soll, weil sie morgens auch 15 Minuten zu spät gekommen ist. Die hat mich angeguckt, als käme ich von einem anderen Stern, schaute dann an mir vorbei Löcher in die Luft und sagte mehr als erstaunt „okaaaay…“. Ich wette, die hat so eine Ansage noch nie bekommen.

Ich erwarte nicht, dass eine fremde Aushilfe perfekt Validationstechniken beherrscht, alle Schränke putzt oder gar Medikamente verteilt (dürfen die gar nicht), oder sonstige Zusatzuarbeiten übernimmt. Aber ich erwarte, dass die Basics laufen. Die verdienen ihr Geld, und das nicht schlechter als wir, also haben die ihre Arbeit auch vernünftig zu erledigen. Wenn ich mir die Zeit nehmen muß, hinter denen herzuarbeiten, kann man sie sich auch sparen, dann kann ich gleich alles allein machen.

Zum Glück ist die Pflegeleitung in der Hinsicht sehr engagiert und verlangt regelmäßig nach einem Feedback, wie die Leute gearbeitet haben. Und das bekommen sie. Positiv wie negativ. Bei schlechtem Feedback kommen die nicht wieder. Das ändert aber leider nichts daran, dass immer wieder andere unzuverlässige Leute kommen.

Ich meine, der Hintergrund ist klar. Der Markt an verlässlichen guten Pflegekräften schwankt von knapp bis leergefegt. Aber kann das eine Rechtfertigung dafür sein, dass Zeitarbeitsfirmen jeden nehmen und in die Heime zu schwerkranken Menschen schicken, der einen Waschlappen gerade halten kann, aber der arbeitet wie er Lust hat und nicht wie er soll?

All das zeigt wieder mal mehr als deutlich. Die Haltung „pflegen kann jeder“ hat gefährliche Pflege zur Folge und kann Menschen töten.

3 Kommentare zu “#Pflege: Aushilfen von Zeitarbeitsfirmen

  1. Das Schärfste, was ich mal erlebt habe: Eine junge Aushilfe kam zum Nachtdienst. Keine 20 Jahre, 2 Wochen Pflegeerfahrung, den 3. Tag in der Zeitarbeitsfirma, noch nie Nachtdienst gemacht. Und die wird auf eine wirklich schwere Demenzstation geschickt, wo viele Leute herausforderndes Verhalten zeigen, mit dem man umgehen können muß. Nicht umsonst gibt es spezielle Demenzschulungen. Übergabe dauerte doppelt so lange, weil sie nicht wußte, wie man Katheterpflege macht, wie man lagert, etc. Bin noch länger geblieben und habe ihr noch einiges gezeigt. Am nächsten Morgen saß sie mit verweinten Augen am Tisch und war am Ende. Die Versorgung der Bewohner war dementsprechend schlecht.

  2. Wenn der Lohn und die Arbeitszeit für Pflegepersonal endlich angemessen (gut) wäre, würden sich auch mehr geeignete Leute qualifizieren. Aber heute ist es ja wichtiger einen Abschluss in BWL zu haben, oder sonst wo den Master zu machen. Meistens in einer unwichtigen „Geschwätz-Wissenschaft“. ZB. Soziologie, Ökonomie, Politologie, Ethnologie, oder eben so was. Völlig überbewertet, überlaufen und unwichtig. Aber dafür Abschluss und Ansehen! Selbstverständlich rennen dort Frauen auch mit. Die sind ja auch nicht dumm. Gutes Salär für Nichts Leisten. Was will man/frau mehr? Diese Entwicklung hat sich bereits vor 20 Jahren abgezeichnet.
    Aber die Blinden sehen halt nicht. Und die Einäugigen haben das Nachsehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s