„Was wär das geil, wenn man unbequeme Männer einfach mit einer Falschbeschuldigung beseitigen könnte“

Die antifeministische Blogwelt dreht wieder mal durch. Wer war diesmal daran schuld? Margarete Stokowski, die in ihrer Spiegelkolumne eine Antwort auf das Kachelmann-Interview der Taz gegeben hat.

Aber von vorn. Was ist passiert?

Kachelmann stellte in seinem Taz-Interview eine abenteuerliche Behauptung auf, nämlich, dass eine „Falschbeschudigung ein perfektes Verbrechen sei, um einen Mann aus dem Weg zu räumen, ohne selbst ein Risiko einzugehen.“

Darauf kann man nun auf diverse Arten reagieren.

Man kann es machen wie Margret, die in ihrem Blog diese Aussage schon gut auseinandergenommen hat.

Man kann es ignorieren, gut finden, den Kopf schütteln und sich fragen, welche Drogen Kachelmann genommen hat.

Oder man kann es machen wie Margarete Stokowski, die diese Aussage für bare Münze genommen, und schlicht logisch und folgerichtig weitergesponnen hat, um zu sehen, wo solche Gedankenverrenkungen hinführen können. Und sie kam zu der provokanten Frage: „Wenn es so wäre: Was hindert uns?“

Aua, da war was los! Sie würde „Straftaten begrüßen“, und sie sogar „empfehlen“, hieß es in mehreren Reaktionen.

Wie man darauf kommt, ist mir völlig schleierhaft, wenn man versteht, worauf Stokowski ihren Text bezieht. Sonst wird doch immer soviel Wert auf Kontext gelegt, in dem man eine Aussage, so bescheuert sie auch sein mag, sehen muß. Warum klappt das hier nicht? Es wird nur gelesen: „Was wär das geil, wenn man unbequeme Männer einfach mit einer Falschbeschuldigung beseitigen könnte“. Und natürlich kann das ja nur mega ernst gemeint sein und ist damit wieder ein krasser Beweis für … was auch immer.

Auf die Idee, dass Stokowski Kachelnmanns irrwitzige Behauptung durch konsequentes Weiterdenken völlig ad absurdum führt, kommt keiner?

Na sowas.